Tueinfo-Interview: Das 4-Häuser-Projekt

Wer in letzter Zeit die Hechinger Straße entlang ging oder fuhr, die/der konnte auf mehreren Transparenten von einem 4-Häuser-Projekt lesen. Doch was ist damit gemeint? Grund genug für Tueinfo nachzufragen.

Tueinfo: Hallöle!

Hallo.

Tueinfo: Was ist das 4-Häuser-Projekt?

Das 4-Häuser-Projekt ist ein Zusammenschluss von ca. 100 Leuten, die vier Häuser in der Tübinger Südstadt nach dem Modell des (Freiburger) Miethäuser-Syndikats kollektiv kaufen, selbstverwalten und bewohnen möchten. Die Häuser befinden sich in der Hechinger Strasse und der Autenrieth Straße, gehören der LBBW und werden von dieser derzeit noch dem Uni-Klinikum verpachtet. Diese Pacht endet mit dem kommenden Jahreswechsel, da die LBBW ihren Hausbestand veräußern muss. Wir haben der LBBW im Sommer kommuniziert, dass wir die Häuser gerne haben würden und hoffen, dass das klappt. Mehr Infos zum Projekt finden sich unter http://4haeuserprojekt.wordpress.com

Tueinfo: Übernehmt ihr euch da nicht?

Nee. Wir sind viele Leute mit viel Schwung und viel Erfahrung und können außerdem von den Erfahrungen des Mietshäuser-Syndikats, dessen regionaler Koordination hier in Tübingen und denen der anderen Hausprojekte in Tübingen profitieren, die uns vielfältig unterstützen. Wir sind da guter Hoffnung.

Tueinfo: Wer steckt hinter dem 4-Häuser-Projekt?

Wir sind eine bunte Mischung: Junge und Nicht-mehr-so-Junge, (vor allem junge) Familien, Paare und Einzelpersonen, Studis und Leute, die arbeiten ...

Tueinfo: Wie kam euch die Idee zum 4-Häuser-Projekt bzw. woher kam die Motivation dazu? War es die pure Notwendigkeit, frei nach Brecht „In Erwägung, dass da Häuser stehen / während ihr uns ohne Bleibe lasst / haben wir beschlossen jetzt dort einzuziehen / weil es uns in unsern Löchern nicht mehr passt“?

Die Idee entstand vor allem durch das Wissen einiger, dass Häuser zu haben wären in naher Zukunft. Dazu kam der Wille in Tübingen bezahlbaren und gestaltbaren Wohnraum zur Verfügung stellen und dem Markt dauerhaft entziehen zu können, wie es die Idee des Mietshäuser-Syndikats vorsieht.
Was die Notwendigkeit anbetrifft ist (auch) das im Projekt sicher unterschiedlich: Die einen brauchen schnell einen gscheites Dach überm Kopf, die andern haben die Nase voll von ihrer aktuellen Wohnung/Wohnform, manche setzen einen länger gehegten Wunsch um ...

Tueinfo: Was soll sich an den Häusern ändern?

Die Häusern werden wir, wenn wir sie haben, sanieren, auch kleinere Umbauten wird es wohl geben. Daneben ändert sich aber vor allem im Wie des Wohnen und Zusammenlebens Entscheidendes: Wir werden die Häuser, die dann dem Projekt (nicht der Summe der Einzelnen! Näheres auf unserem Blog oder unter syndikat.org) gehören selbst verwalten und werden kollektiv, bunt und solidarisch mit einander leben.

Tueinfo: Wie kann man mitmachen?

Schickt uns eine Mail an vierhaeuserprojekt@googlegroups.com - wir freuen uns auf alle Interessierten. Unterstützung brauchen wir derzeit vor allem auch in Form von Direktkrediten, die ihr uns (auch verzinst) geben könnt, um uns die Umsetzung und Finanzierung zu erleichtern - und um Euch zu engagieren in einem unterstützenswerten sozialen Projekt.

Tueinfo: Erfahrungsgemäß kostet das Engagement in Hausprojekten im Aufbau viel Zeit. Wie zeitaufwendig ist eine Beteiligung am 4-Häuser-Projekt?

Wir sind viele und teilen uns die Arbeit. Aber gerade in der Aufbau-Phase muss da natürlich schon viel Zeit und Energie reingesteckt werden, was wohl wiederum für alle Projekte gilt, die was auf die Beine stellen wollen. Bislang schaffen wir das aber gut und wachsen und lernen dabei.

Tueinfo: Vielen Dank für das Gespräch!

Gerne.