Ischinger übertönt! Rektorat zur Rede gestellt!

Die heutige Diskussionsveranstaltung des Reservistenverbandes in einem der renommiertesten Räume der Universität und mit Unterstützung der Universität ging dank der Initiative einiger Studierender und Friedensbewegter nicht reibungslos über die Bühne. Wolfgang Ischingers Referat ging im lautstarken Protest unter, die Veranstalter sahen sich gezwungen die Polizei zur Hilfe zu rufen. Einige Zeit nach dem Eintreffen der grünen Ordnungsfreunde verließen die Protestierenden den Veranstaltungsraum, labten sich am doch eher mickrigen Buffet der Militaristen und zogen weiter richtung Rektorat. Dort wurde panikartig die Eingangstür verschlossen, einige Demonstranten konnten sich aber dennoch Zutritt verschaffen und zunächst einen Prorektor, dann den Rektor selbst dazu bewegen Stellung zu nehmen. Der Rektor zeigte sich verwundert über das Logo der Universität auf der Unterstützerliste der Reservistenverbandsveranstaltung und kündigte eine öffentliche Distanzierung an.
Zum Thema gemacht wurde auch die kommenden Freitag beginnende Lehrveranstaltung der Bundeswehrangehörigen Monika Lanik zum Thema "Angewandte Ethnologie und Militär". Obwohl sich Rektor Engler in vielen Punkten schockiert über die ihm bis dahin angeblich unbekannte Vita der Frau Dr. Lanik zeigte und ankündigte den Fall zu prüfen, wird es letztlich von der Initiative von uns allen abhängen, ob diese Rekrutierungsveranstaltung stattfinden kann, oder eben nicht! Also: Avante - auf zum Lanik-Verhindern nächste Woche!

Juri

PS: Anwesend bei der Diskussionsveranstaltung waren auch drei junge Männer mit offensichtlich burschenschaftlichem Hintergrund, die systematisch Gesichter der Protestierenden abfotographiert haben. Namen und politischer Hintergrund dieser drei Hobbyfotographen werden im Lauf der nächsten Woche veröffentlicht.