Artikel mit ‘Weltbank’ getagged

Kongo: There are no fatal resources

Donnerstag, 24. September 2009

Im Mai 1997 marschierte Laurent-Désiré Kabila in Kinshasa ein und löste Mobutu nach über 30 Jahren Herrschaft als Staatsoberhaupt Zaires ab, das er daraufhin in Demokratische Republik Kongo umbenannte. Nur wenige Monate später brach im Osten des Landes, wo Kabila seinen Aufstand begonnen hatte, ein erneuter Konflikt aus, an dem auch Kabilas ehemaligen Verbündeten beteiligt waren. Dieser neue Krieg, wegen der Beteiligung zahlreicher afrikanischer Staaten auch als I. afrikanischer Bürgerkrieg bezeichnet, schien keine politische Ursache zu haben, die Konfliktparteien verfolgten keine definierbaren politischen Ziele. Nach offiziellen Darstellungen zog er sich bis 2003 hin, man könnte aber auch sagen, dass er bis heute weiterschwelt.

2002 haben die UN ein “Expertengremium” eingesetzt, das untersuchen sollte, welche Rolle der Rohstoffabbau, Plünderungen usw. in dem Konflikt spielen. Dieses “Panel of Experts on the Illegal Exploitation of Natural Resources and Other Forms of Wealth of the DRC” legte mehrere Berichte vor welche darstellen, wer sich wie im Rahmen des Krieges bereichert hat und was für eine Rolle diese Bereicherung für das Anhalten des Konfliktes gespielt hat.

Sicherlich gab es die Debatte um Kriegführung zu Bereicherungszwecken, schon zuvor, dennoch wurde der Kongokrieg u.a. durch diese Berichte zum Inbegriff eines sog. “neuen Krieges”. Über Broschüren wie diese (Was hat mein Handy mit dem Krieg im Kongo zu tun) wurde der Zusammenhang zwischen Rohstoffausbeutung und Konflikten weit übers Fachpublikum hinaus bekannt, das forthin über fatal resources und den resource curse debattierte.

Mittlerweile steuern das britische Entwicklungsministerium und die Weltbank hiergegen. Das von ihnen gegründete Programm Communities and Small-scale Mining (CASM) hat vor wenigen Wochen eine Studie vorgelegt, welche den Rohstoffabbau in der DR Kongo untersucht und Empfehlungen abgibt, wie dieser zu managen sei, damit auch die Bevölkerung vor Ort profitiert. Dabei wird der Ansatz recht schnell klar, nämlich dass Rohstoffe kein Fluch, sondern ein Segen seien und dass man in deren internationalen Handel nicht eingreifen solle, v.a auch kaum eingreifen könne. Statt also regulierend oder zertifizierend in den Handel einzugreifen, solle sich die Internationale Gemeinschaft darum bemühen, die “Sicherheitsprobleme” durch eine Reform des Sicherheitssektors in den Griff zu bekommen. Wenn Armee und Polizei mit europäischer Hilfe neu afgebaut wären, würde die Bevölkerung quasi automatisch vom Rohstoffabbau profitieren.

Abschließend einige Zitate:
“In contrast to popular discourse on the mineral trade, the report suggested that interventions in the economic domain in the form of a ban on minerals or a disruption of the trade in minerals are unlikely to solve the issue of insecurity in Eastern DRC. In fact, depending on how such measures would be implemented, they could worsen the situation.”

“We suggest here that economic interventions outside the framework of security sector reform programmes, such as mineral trade control mechanisms, are likely to have limited impact on the security situation where military groups are able to easily diversify their revenue sources. It is therefore important to develop an approach to trade reform that is integrated into SSR reform, to allow for reform to be sustainable and effective.”

Disarmament, Demobilisation and Reintegration - 150 Fehler, die nicht wiederholt werden sollten

Freitag, 20. März 2009

Forscher der “Barcelona Autonomous University’s Peace Culture School” haben Anfang 2006 eine Evaluierung der 2005 stattgefundenen Projekte zur Demobilisierung, Entwaffnung und Integration (DDR) ehemaliger Soldaten und Milizionäre vorgenommen (”Analysis of DDR programmes in the World during 2005″).

Nachtrag: Diese Berichte werden jährlich erstellt und sind auf dieser Seite abrufbar. Dort gibt es auch kurze “Briefings” zu jedem einzelnen Land.

Ihr Bericht ist lesenswert, wenn auch angesichts des umfassenden, weil globalen, Untersuchungsgegenstandes sehr überschaubar. Interessant ist v.a. auch der Anhang I mit dem vielsagenden Titel: “Lessons learnt: 150 aspects not to be repeated”. Bei jedem dieser Fehler bzw. Probleme werden eines oder mehrere Länder angegeben, wo es aufgetreten ist. Man kann sich das auch einfach nach Ländern sortieren und so einen schnellen Überblick verschaffen, was in dem jeweiligen Land beim DDR-Programm 2009 schief gegangen ist. Ich habe das z.B. mal für Afghanistan gemacht.

• Refusal of many militia leaders to submit to the process. It is estimated that there are 850 groups, with some 65,000 militia, that have not participated in the process.
(Afghanistan)
• A considerable number of ex-combatants seem to have been forced to participate in these programmes. (Afghanistan)
• Evidence that several “warlords” who have participated in the DDR have kept weapons for their own interests, and continue to control the drugs business, despite the preferential treatment they have received. (Afghanistan)
• Extortion of several leaders of their combatants. (Afghanistan)
• Initial lack of information and/or exaggeration of the number of combatants (in order to obtain more economic resources) and subsequent disagreements about the number of troops in each group, faced with the possibility of the existence of the phenomenon of “ghost combatants”. (Afghanistan, Burundi, Cambodia, Côte d’Ivoire, Liberia, and DR Congo)
• Delay in salary payments for those demobilised (Afghanistan, Cambodia and Guinea-Bissau).
• Limited collection of the money promised. (Afghanistan, Somalia and Sudan)
• Difficulties in reintegration because of the country’s limited economic expansion. In addition, in some areas an excess of professional training has been detected for the same job, which has forced many ex-combatants on the programme to emigrate to be able to have greater possibilities of finding work. (Afghanistan)
• Little attention paid to ex-combatant women (Afghanistan and Angola)
• Little emphasis on the collection of light weapons. Handing in of very old weapons and the perception of collective and not individual weapons. (Afghanistan)
• Presence of drug trafficking. (Afghanistan, Colombia)
• Use of combatants by private security companies. (Afghanistan)
• The division of work in the reform of the security system has produced a certain amount of poor coordination. (Afghanistan)
• Disagreement between the U.S. and UNAMA regarding the low involvement of the former in the DDR. (Afghanistan)
• The new police force is more interested in protecting the State than the civil population. (Afghanistan)
• General impunity in almost all the processes

Für Guinea-Bissau ergibt sich folgende Liste:

• Delay in implementing the programme (Guinea-Bissau)
• Delay in completing the census of the military to be demobilised. (Guinea-Bissau)
• Delay in salary payments for those demobilised (Afghanistan, Cambodia and Guinea-Bissau).
• Some donors suspended their contributions. (Guinea-Bissau)
• Part of the resources for 2000 (0.5 million dollars) were diverted for other Government expenses. (Guinea-Bissau)
• Poor operation of the Area Reintegration Councils in the reintegration phase. (Guinea-Bissau)
• Deterioration of the security situation in the middle of the process. (Guinea-Bissau)
• Political instability (Guinea-Bissau)

Auch die Zusammenfassung des ganzen Berichts ist Stichwortartig und soll hier noch wiedergegeben werden:

SUMMARY
o The DDR should be a process that dignifies those intervening in it.
o It should be one component of a broader peace building strategy.
o It involves political, security, humanitarian and socio-economic factors.
o It should benefit the civil population as a whole.
o It should prevent future outbreaks of violence, free resources and contribute to reconciliation.
o The acting parties intervening in DDRs are of a widely different makeup.
o Not all DDRs are the result of a previous peace process.
o The real beginning of a DDR usually takes place several months after the signing of a peace agreement.
o In 2005, more than a million people benefited from DDR programmes in 20 counties.
o Two thirds of the people who have entered these programmes belong to African countries.
o 42% of the combatants demobilised are Armed Forces, 37% militia, 14% guerrillas and 6% paramilitaries.
o There are DDRs for paramilitary groups in four countries.
o Except for Colombia, in other countries the demobilisation of paramilitary groups has occurred in parallel with the demobilisation of militias, guerrillas and armed forces, and as a result of global political agreements.
o The cost of United Nations peacekeeping operations in the eight countries where there are also DDRs, is almost double the total cost of the 20 DDR programmes.
o When all the confronting parties agree to the cessation of hostilities and the beginning of a new political cycle, a psychosocial context may be produced that encourages amnesty, forgiving and reconciliation.
o In the other cases, as in Colombia, the aforementioned context cannot develop to the same extent, since the cycle of violence has not been completely closed.
o In all the contexts where there are DDRs, there exist precedents for a process of this type.
o In the majority of cases, a National Commission for the DDR (NCDDR) has been created.
o When one of the requirements for accepting the option of a DDR is the possession and handing over of weapons, various groups can be excluded from the demobilisation.
o It is common for between 8 and 10% of demobilised people to be minors.
o Women are often excluded from DDR processes.
o Many programmes are planned without knowing exactly the number of beneficiaries.
o The average cost per person of a DDR is equivalent to 4.7 times the average income per inhabitant of the country.
o The 20 existing programmes have a total cost of 1,900 million dollars, at an average of $1,686 per person.
o The majority of DDRs are carried out in the planet’s poorest countries.
o The initial disarmament and demobilisation phase takes up between 5 and 15% of the total budget.
o The World Bank is the body that concentrates the greatest investment in DDR programmes. The EU is the second financing organism.
o By country, Japan is the country that has collaborated with the largest amount of aid, followed by the U.S., the Netherlands, Canada and the United Kingdom.
o Generally speaking, a DDR programme lasts 3½ years. The disarmament and demobilisation phase usually lasts a few months. The rehabilitation and reintegration phases tend to last two years.
o There exists a certain lack of control and limited monitoring of the final destination of the weapons collected.
o The average percentage is of one weapon handed in for every two people demobilised.

FIAN kritisiert UN-Strategie zur Hungerbekämpfung

Mittwoch, 24. September 2008

Im folgenden die Pressemitteilung von FIAN zu deren Positionspapier zum UN-Rahmenaktionsplan gegen den Hunger:

Köln / New York, 24.09.08. Zur Halbzeitbilanz der Millenniumsentwicklungsziele der UNO hat FIAN, die internationale Menschenrechtsorganisation für das Recht auf Nahrung, ein Positionspapier zum Aktionsplan gegen den Hunger vorgelegt, den die UNO gemeinsam mit der Weltbank und dem Internationalen Währungsfonds erarbeitet hat. FIAN begrüßt die größere Aufmerksamkeit der UNO für die ländliche Entwicklung, sieht aber erhebliche Widersprüche bei den konkreten Handlungsvorschlägen. Laut Schätzungen der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO ist die Anzahl der Hungernden zwischen 2005 und 2007 von 848 auf 923 Millionen angestiegen. Für dieses Jahr wird angesichts der Preisexplosion bei Grundnahrungsmitteln ein weiterer drastischer Anstieg erwartet.

“Zwar fordert die UNO grundsätzlich eine Stärkung sozialer Sicherungssysteme, mehr Landwirtschaftsförderung und eine faire Handelspolitik. Viele konkrete Empfehlungen laufen aber auf das Gegenteil hinaus und würden das Recht auf Nahrung eher untergraben”, so Flavio Valente, Generalsekretär von FIAN International. “Hier rächt es sich, dass die UNO bei der Erarbeitung der Hungerstrategie weder Parlamente, noch die Zivilgesellschaft, noch ihr eigenes Menschenrechtssystem einbezogen hat und sich stattdessen an den altbekannten Rezepten der Weltbank orientiert.”

Einerseits fordert die UNO eine Stärkung sozialer Sicherungssysteme, andererseits will sie selbst elementare Sozialleistungen an eine strenge Bedürftigkeitsprüfung knüpfen. “Die Erfahrungen in Afrika, Lateinamerika und Asien zeigen klar, dass durch enge Ausschlusskriterien die marginalisierten Bevölkerungsgruppen aus den sozialen Sicherungssystemen erst recht rausfallen”, betont FIAN-Experte Rolf Künnemann. “UNO und Weltbank opfern damit die Wirksamkeit auf dem Altar angeblicher Effizienz. Es ist zynisch, dass an die Hungernden außerdem Bedingungen für die lebensnotwendige Hilfe gestellt werden sollen, die ihnen nach dem Recht auf Nahrung ohnehin zusteht.”

“Immer noch setzen Weltbank, IWF und UNO ‘fairen Handel’ mit ‘Freihandel’ gleich”, erklärt Armin Paasch, Handelsexperte von FIAN Deutschland. “Ihre Ankündigung, sich für mehr Marktöffnung, Importförderung und die Abschaffung von Exportsteuern in Entwicklungsländern einzusetzen, ist eine erhebliche Gefahr für das Recht auf Nahrung. Wenn die Billigimporte im Süden wieder ansteigen, wird die zurecht geforderte zusätzliche Entwicklungshilfe für Kleinbauern ihre Wirkung verfehlen.”

“Aus all diesen Gründen dürfen diese Empfehlungen nicht, wie momentan geplant, auf Länderebene umgesetzt werden”, so Flavio Valente. “Sie müssen einer umfassenden Revision unterzogen werden, an der auch die Betroffenen selbst teilnehmen.”

-Weitere Informationen und Interviewwünsche: Armin Paasch in Köln (0176-22630755) und Flavio Valente in New York (+49-172-1394447 erst ab 14 Uhr MEZ)

Weltbank: Nahrungsmittelpreise stoßen 105 Mio. Menschen zusätzlich in Armut - Aufhebung der Exportzölle und -beschränkungen gefordert

Dienstag, 29. Juli 2008

Die Weltbank hat zum G8-Gipfel eine Studie zur Nahrungsmittelkrise vorgelegt. Zahlreiche Gründe werden für die steigenden Preise genannt, darunter die Förderung von Biotreibstoffen in USA und EU, steigende Preise für Öl und Dünger sowie Exportrestriktionen insbesondere in Indien.

Zu zahlreichen einzelnen Ländern im Mittleren Osten, Afrika und Asien finden sich Zahlen und werden Hintergründe angerissen. Die Auswirkungen im globalen Maßstab werden wie folgt beschrieben:

Preliminary estimates suggest that up to 105 million people could become poor due to rising food prices alone. A recent World Bank study in eight countries estimates that the increase in food prices between 2005 and 2007 increased poverty by 3 percentage points on average. Extrapolating these results globally suggests that, as a result of the rise in food prices, total world poverty may have increased by 73 million to 105 million people (lower and upper bounds depend on assumptions on the extent to which world prices are passed through to local prices – see Annex 2 for more details). Results from recent simulations suggest that the food price crisis could lead to close to 30 million additional persons falling into poverty in Africa alone…
In Liberia, the cost of the food basket for a typical household increased by 25% in January alone. As a result the poverty rate has risen from 64% to over 70%. In Yemen, the doubling of the price of wheat and bread has resulted in a 12% loss in real income of the poor. Such setbacks may reverse the gains made in reducing poverty over the last seven years. In Honduras, the rise in food prices is estimated to have increased poverty by four percentage points from 51% to 55%, while in Sierra Leone the food crisis has raised poverty by 3 percentage points, to 69%. In Djibouti, the increase in food prices over the past three years is estimated to have led to an increase in extreme poverty from 40% to 54% (See Annex 2 for more country-specific impacts)…
Recent increases in food prices in Bangladesh have not only increased poverty, but also raised the Gini index of inequality by five percent. This is due to the benefit that larger farmers accrue relative to smaller farmers and to the urban poor. Similarly, the effective rate of inflation faced by the poor in Latin America is 3 percentage points more than the official rate (see Annex 2) implying that rich-poor gaps are widening.6 In Vietnam, while a significant number of those close to the poverty line are net sellers of rice and benefit from rising prices, the poorest in rural areas benefit least and those in urban areas are worst affected.7 As a result, inequality across and within regions in Vietnam is likely to increase. The complexity of poverty and distributional impacts of rising food prices warns against sweeping, ‘onesize fits all’ responses…
Even stable, high growth countries are not immune to the damaging effect of escalating food prices on child malnutrition.

IRINNews fasst hier die Diskussion um die Ursachen, wie sie auch von der Weltbank geführt wird etwas knapper und verständlicher zusammen. Die Welbank ihrerseits erhebt zahlreiche Forderungen, was nun zu tun sei, die ich weder im einzelnen noch insgesamt bewerten kann. IRINNews geht an anderer Stelle insbesondere auf die von der FAO unterstützte Forderung ein, per UN-Resolution den Staaten Zölle und Exportbeschränkungen für humanitäre Lebensmittelexporte, also solche, die für arme Bevölkerungen vorgesehen sind, zu untersagen. Klingt erstmal logisch und sinnvoll. Auf der anderen Seite werden den Staaten damit wieder Spielräume für “eigene Sozialpolitik” genommen und diese an globale Planungsorganisationen übertragen.