Artikel mit ‘Menschenrechte’ getagged

Menschenrechtsorganisationen üben scharfe Kritik am Vorgehen von MONUC und FARDC im Osten der DR Congo

Dienstag, 13. Oktober 2009

Human Rights Watch (HRW) spricht sich wie viele andere Menschenrechtsorganisationen ja regelmäßig für militärische Interventionen aus. Die jüngste Offensive der offiziellen kongolesischen Armee, die von der UN-Truppe MONUC massiv unterstützt wurde, hat HRW nun aber scharf kritisiert. Gemeinsam mit anderen Menschenrechtsgruppen (internationalen wie regionalen) hat HRW Fakten über die Kosten der Operation zusammengetragen und diese mit den angeblichen Erfolgen der Offensive kontrastiert. Demnach konnten wohl knapp über tausend Soldaten der FDLR entwaffnet werden, dafür starben aber ebensoviel ZivilistInnen und 7.000 Frauen und Kinder sollen im Zuge der Offensive vergewaltigt worden sein. 123 Dörfer wurden von der FDLR angegriffen, über 6.000 Häuser zerstört und hunderte Menschen zur Zwangsarbeit oder in den Kriegsdienst verschleppt.

Derweil hat der Rat der Außen und Verteidigungsminister einen Entwurf vorgelegt, nach dem die EU-Polizeimission EUPOL RDCongo auf den Osten des Landes ausgedehnt werden soll, “um den Stabilisierungsprozess im Osten der DR Kongo durch Hilfeleistung und Expertise zu unterstützen” und besser mit EUSEC RDCONGO zusammenarbeiten soll, in deren Rahmen die EU versucht, die kongolesischen Streitkräfte zu reformieren.

Es folgt die Stellungnahme der Menschenrechtsorganisationen im Volltext.

DR Congo: Civilian Cost of Military Operation is Unacceptable
Enhanced Protection Urgently Needed Due to Disastrous Toll on Civilian Populations
October 13, 2009

(Goma) - The Congolese government’s military operation in eastern Congo, Kimia II, backed by United Nations peacekeepers and aimed at neutralizing the threat from a Rwandan Hutu militia group, the Democratic Forces for the Liberation of Rwanda (FDLR), has resulted in an unacceptable cost for the civilian population, said 84 humanitarian and human rights groups in the Congo Advocacy Coalition today.

The coalition urged diplomats and UN officials, who are due to meet in Washington, DC, this week to discuss the situation in eastern Congo and the wider region, to take immediate steps to increase protection for civilians.

“The human rights and humanitarian consequences of the current military operation are simply disastrous,” said Marcel Stoessel of Oxfam. “UN peacekeepers, who have a mandate to protect civilians, urgently need to work with government forces to make sure civilians get the protection they need, or discontinue their support.”

Since the start of military operations against the FDLR militia in January 2009, more than 1,000 civilians have been killed, 7,000 women and girls have been raped, and more than 6,000 homes have been burned down in the eastern provinces of North and South Kivu. Nearly 900,000 people have been forced to flee their homes and live in desperate conditions with host families, in forest areas, or in squalid displacement camps with limited access to food and medicine.

Satellite imagery collected by the American Association for the Advancement of Science (AAAS) provides visual confirmation of the widespread destruction of homes and villages. In Busurungi, one of the main towns in the Walualoanda area (North Kivu) and the surrounding 100 square kilometers, AAAS estimates that 1,494 homes and structures have been destroyed, some as recently as September, amounting to an estimated 80 percent destruction rate.

Many of the killings have been carried out by the FDLR militia who are deliberately targeting civilians to punish them for their government’s decision to launch military operations against the group. Congolese government soldiers have also targeted civilians through killings and widespread rape, looting, forced labor, and arbitrary arrests.

In a bleak calculation by the coalition, for every rebel combatant disarmed during the operation, one civilian has been killed, seven women and girls have been raped, six houses burned and destroyed, and 900 people have been forced to flee their homes. (See table below.)

Sexual violence has grown even more brutal in areas affected by the Kimia II operation. “We’re seeing more cases of mutilation, extreme violence, and torture in sexual violence cases against women and girls, and many more of the victims are children,” said Immaculée Birhaheka of Promotion et Appui aux Initiatives Féminines (PAIF).

Some previously displaced people in the Kivus have returned home to areas that have become relatively secure. But the ongoing military operations have caused new displacement of civilians in Masisi, Rutshuru, Lubero, Walikale, Kabare, Kalehe, Walungu, Shabunda, and Uvira territories of North and South Kivu, as well as in southern Maniema and northern Katanga provinces. Many civilians who have recently left displacement camps around Goma and elsewhere have moved on to secondary displacement sites since they fear returning home.

The UN peacekeeping mission in Congo, MONUC, has backed the Congolese army in the Kimia II operation since March, following a joint Rwandan and Congolese military operation against the FDLR militias, some of whose leaders participated in the genocide in Rwanda in 1994. According to UN statistics, 1,071 FDLR combatants have given up their arms and been repatriated to Rwanda since January. The group’s estimated strength before military operations began was 6,000 to 7,000 combatants. Many reports indicate that the FDLR has recruited new combatants to replace some of those who have been repatriated.

UN peacekeepers provide significant backing for the Kimia II operation, including tactical expertise, transport and aviation support, as well as food rations, fuel, and medical support to Congolese army soldiers, at an estimated cost of well over US$6 million. Despite such support, UN peacekeepers have not used their leverage to get the government to remove commanders with known track records of human rights abuses from participating in the operations.

“With an investment this big, the UN has clout and should not remain silent when abuses occur,” said Anneke Van Woudenberg, senior researcher at Human Rights Watch. “The UN needs to make it clear that if the Congolese government wants its continued military support, the army should remove abusive soldiers from command positions and its soldiers should stop attacking civilians.”

Reprisal attacks against unarmed populations by the FDLR militia have made the task of protecting civilians increasingly complicated for the Congolese government and UN peacekeepers. Yet the 3,000 additional UN peacekeepers authorized by the UN Security Council in November 2008 are only just arriving in eastern Congo, and the helicopters and intelligence support requested by UN officials have still not materialized.

The coalition said that disarming the FDLR militia should remain a top priority for the Congolese government and UN peacekeepers, but that they need to act urgently to improve protection of civilians. The coalition urged diplomats and UN officials meeting in Washington, DC, at the Great Lakes Contact Group, to:

1. Press for a comprehensive, multi-pronged approach toward disarming the FDLR militia that emphasizes protecting civilians. This would include taking into custody and opening judicial proceedings against those wanted for genocide and other more recent serious crimes, including the FDLR leadership based in Europe and elsewhere, and reforming the disarmament and demobilization program, among other measures.
2. Push for accountability to ensure that those responsible for serious human rights abuses, including sexual violence, are prosecuted regardless of rank. Press the UN to make its support conditional on effective action by military authorities to curb abuses against civilians.
3. Press the Congolese government to develop and put into effect an action plan to prevent and end the recruitment of children into the Congolese army and other armed groups, and insist that commanders cooperate with child-protection specialists screening troops for children among their ranks.
4. Support comprehensive military reforms by the Congolese government, with strict controls on how donor funds are used.
5. Ensure that UN peacekeepers have the resources urgently needed to carry out their mandate to protect civilians.

The Congo Advocacy Coalition is a group of Congolese and international nongovernmental organizations established in 2008 to focus attention on the protection of civilians and respect for human rights in eastern Congo’s peace process. The following organizations are members of the coalition’s steering committee: ActionAid, Enough, Human Rights Watch, Norwegian Refugee Council, Oxfam, War Child Holland, Conseil Régional des Organisations Non Gouvernementales de Développement (CRONGD) - North Kivu, Promotion et Appui aux Initiatives Féminines (PAIF) - North Kivu, Initiative Congolaise pour la Justice et la Paix (ICJP) - South Kivu, and Association des Femmes Juristes du Congo (AFEJUCO) - South Kivu.

Other Signatories:

International NGOs: Beati i costruttori di pace (Blessed Are the Peacemakers) Italy, Change Agents for Peace International (CAPI), Coalition to Stop the Use of Child Soldiers, Cooperazione Internazionale (COOPI), Global Witness, International Crisis Group, Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. - International Assistance, Norwegian Church Aid in the Great Lakes, Refugees International.

Congolese NGOs: Action de Promotion et d’Assistance pour l’Amelioration du Niveau des Vies des Populations (APANIVIP), Action des Chrétiens Activistes des Droits de l’Homme à Shabunda (ACADHOSHA), Action Paysanne pour la Reconstruction et le Développement Communautaire (APREDECI), Action Pour Enfants Oubliés (APEO), Action pour la Promotion de la Femme et de l’Enfant (APFE), Action Sociale pour la Paix et le Développement (ASPD), ADIF, AFCD, AFECEF, AFEM, ALCM, AMALDEFEA, AMUD, APED, APEF, APROSEM, Association des Volontaires du Congo (ASVOCO), BDENA, Blessed Aid, Carrefour d’Idées Pour le Développement Integral (CIDI)/NK, CDNK, CEDAC, Centre d’Appui pour le Développement Rural Communautaire (CADERCO), Centre de Recherche sur l’Environnement, la Démocratie et les Droits de l’Homme (CREDDHO), Centre d’Etudes et de Recherches en Education de Base pour le Développement Intégré (CEREBA), Centre Olame, Coalition Congolaise pour la Justice Transitionelle (CCJT), Collectif des Associations Feminines pour le Developpement (CAFED), Collectif des Organisations des Jeunes Solidaires du Congo (COJESKI), Construisons la Paix et le Developpement Integral (COPADI), Cover Congo, CRONGD Sud Kivu, Encadrement des Femmes Indigenes et des Femmes Vulnerables (EFIM), ERND Institute, FIDES, GAMAC, Group d’Assistance aux Marginalises (GAM)- Kabare, Group de Travail Climat, Group d’Etudes et d’Actions Pour un Développement Bien Défini (GEAD), Groupe Jeremie, Heritiers de la Justice, LAV, Le Centre de promotion socio-sanitaire (CEPROSSAN), LUCODE, OCET, PAMI, Programme de Promotion des Soins de Santé Primaires (PPSSP), Programme du Developpement Sociale (PRODES), Promotion de la Démocratie et Protection des Droits Humains (PDH), RECOPRIBA, REDD, Reseau des Associations de Droits de l’Homme (RADHOSKI), Réseau Provincial des ONGs de Droits de l’Homme (REPRODHOC)-Nord Kivu, RFDP, SARCAF, SIDE, Solidarite Feminine pour la Paix et le Developpement Integral (SOFEPADI), Solidarité pour la Promotion sociale et la Paix (SOPROP), Synergie des Femmes pour les Victimes des Violences Sexuelles (SFVS), UCOOPANOKI, Union des Comites pour le Developpement (UCODE), UPADERI, UWAKI, VODER, Volontaires d’Autopromotion Solidaires (VAS).

Results of Military Operations against the FDLR since January 2009

Achievements
1,071 FDLR combatants repatriated[1]
An estimated 250-300 FDLR combatants killed[3]
1,632 FDLR dependents have returned to Rwanda[5]
10,949 Rwandan refugees have returned to Rwanda[7]
FDLR partially cut off from revenue sources
Tens of thousands of displaced people in North and South Kivu have returned home[10]
FDLR military structure is reportedly weakened, though ability to attack civilians remains intact
An improvement in relations between Rwanda and DRC. Integration of CNDP and other armed groups into the Congolese army, though the integration remains fragile

Costs
1,143 civilians killed, including at least 10 local chiefs[2]
7,000 women and girls raped, the majority by the FDLR and FARDC soldiers deployed on military operations.[4]
Nearly 900,000 civilians forced to flee their homes since January 2009 in North and South Kivu[6]
6,037 homes burned (by both the FDLR and FARDC)[8]
123 attacks on villages by the FDLR resulting in civilian deaths[9]
Hundreds of civilians taken into temporary forced labor[11]
New recruitment by the FDLR, including of children.[12]
Several armed groups still not integrated, are maintaining parallel command structures, or are threatening to abandon the integration process

[1] Statistics from the UN DDRRR program from January through September 2009.

[2] Statistics from research conducted by Human Rights Watch with additional information from internal MONUC reporting and reliable local sources. Human Rights Watch has reports of an additional 476 deaths still unconfirmed.

[3] Estimates provided to Human Rights Watch by military and other experts on the FDLR.

[4] 4,658 new cases were recorded by UNFPA in North and South Kivu between January and June 2009. Statistics are not finalized for July through mid-October, but preliminary reports indicate cases are being reported at a comparable rate. In South Kivu, 2,584 new cases were recorded in the first half of 2009, compared to 2,883 cases recorded for all of 2008.

[5] Statistics from UN DDRRR from January through September 2009.

[6] Statistics from OCHA from January through August 2009.

[7] Statistic from UNHCR from January 1 through September 25, 2009.

[8] Documented by Human Rights Watch.

[9] Documented by Human Rights Watch.

[10] The returnees are mostly individuals displaced from previous waves of violence before January 2009. Exact return statistics are unknown. Many displaced people who recently left displacement camps around Goma and elsewhere have moved on to secondary displacement sites as they still fear returning home.

[11] Documented by Human Rights Watch.

[12] Reports of recruitment collected by Human Rights Watch.

Recherche-Tool für Journalisten: „Das Recht auf Wasser und Sanitärversorgung“

Montag, 10. August 2009

Ein vom Deutschen Institut für Menschenrechte entwickeltes Recherche-Tool ermöglicht eine gezielte Recherche zum Thema Wasser aus menschenrechtlicher und entwicklungspolitischer Perspektive. Es bietet einen ersten Überblick, Hintergrunddokumente, Ansprechpersonen sowie ausgewählte Links zu einschlägigen Menschenrechts-Websites und Datenbanken.

Aus menschenrechtlicher Sicht ist der Zugang zu sauberem Wasser und Sanitärversorgung von elementarer Bedeutung. Ebenso für die Entwicklungszusammenarbeit: Gesetzliche Regelungen, der Umgang mit vorhandenen Wasserressourcen und der Ausbau der Infrastruktur sind entscheidend für einen auch für Arme erschwinglichen Zugang zu Wasser und Sanitärversorgung.

Das Recherche-Tool stellt Positionen staatlicher und nichtstaatlicher Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit zum Thema dar. Länderbeispiele veranschaulichen Hindernisse in der Umsetzung und gelungene Ansätze zur Verwirklichung des Rechts auf Wasser: Menschenrechtsansatz und Wassersektorreform (Kenia), Probleme der Privatisierung (Bolivien) und erfolgreiches Wassermanagement (Chile).

Weitere Recherche-Tools des DIMR gibt es zu folgenden Themen:
- Menschen ohne Papiere in Deutschland: Ihr Recht auf Gesundheit
- Temporäre Migration und Menschenrechte

Eine kurze Einführung zum Kaschmir-Konflikt…

Donnerstag, 07. August 2008

…von Ella von der Haide und Alexander Vorbrugg wird in der nächsten Ausgabe des Friedensforums (4/2008) erscheinen. Hier schonmal vorab:

Zwischen den Fronten - Zivilist_innen im Kaschmirkonflikt

Vor wenigen Jahren noch wurde der Konflikt in und um Kaschmir zu den bekanntesten und gefährlichsten Konflikten der Welt gezählt. Dabei war es vor allem die Furcht vor einer Eskalation der Spannungen zwischen den Atommächten Indien und Pakistan, die damals für internationales Aufsehen gesorgt haben. Mit der vorläufigen Entschärfung der bilateralen Situation vor allem aufgrund geopolitischer Entwicklungen ist auch das Interesse am „Kaschmirproblem“ gesunken. Gleichwohl besteht es fort und für die Menschen in der Krisenregion hat sich die Situation noch lange nicht entspannt.

Geteilt und besetzt
Kaschmir liegt zwischen Indien, China, Pakistan und Afghanistan am westlichen Ende des Himalaja. Seit der Unabhängigkeit und Teilung Indiens und Pakistans 1947 ist seine Zugehörigkeit umstritten. Vormals ein Fürstentum unter britischem Protektorat, beanspruchten nach der Teilung beide Staaten das Gebiet. Nach drei indo-pakistanischen Kriegen verläuft heute eine formell verstetigte Waffenstillstandlinie, die Line of Control, durch Kaschmir und teilt es in zwei wesentliche Abschnitte, den größeren und bevölkerungsreicheren unter indischer Kontrolle, den anderen unter pakistanischer.
Der Streit um Kaschmir hat die Spannungen im indisch-pakistanischen Verhältnis über Jahrzehnte hinweg geschürt, zugleich ist Kaschmir Projektionsfläche für tiefer greifende Zerwürfnisse, die eng mit der leidvollen Teilung des Subkontinents zusammenhängen.
Bis heute sieht Pakistan, das selbsterklärte Heimatland der Muslime des Subkontinents, Kaschmir wegen seiner mehrheitlich muslimischen Bevölkerung als integralen Bestandteil an. Indien hält dem einen Anschlussvertrag entgegen, den der letzte (hinduistische) Fürst Kaschmirs 1947 unterzeichnet hat. Und auch in der indischen Staatsideologie ist Kaschmir bedeutsam; den einzigen Bundesstaat mit muslimischer Mehrheit zu verlieren wäre verheerend bezüglich des Anspruches, ein säkularer und integrativer Staat für alle darin vertretenen religiösen Gruppen zu sein. Letztlich geht es für Indien darum, sein ethnisch-religiöses Mosaik zusammenzuhalten.

Bürgerkrieg
Zur internationalen Dimension des Konfliktes trat seit Ende der achtziger Jahre eine zweite Konfliktebene, die für die Bevölkerung heute allgemein viel weiter reichende Folgen hat als der festgefahrene Streit zwischen den Staaten. Als Reaktion auf die autoritäre und repressive Herrschaftsausübung der indischen Zentralregierung in Kaschmir, unter völliger Missachtung des verfassungsrechtlich zugesicherten semiautonomen Status, durch Verbot von Parteien und massenhafte Verhaftungen politisch Aktiver, massive Eingriffe in Wahlen und Einsetzung von Marionettenregierungen, Missachtung der Bürger- und Freiheitsrechte der Bewohner_innen und die konsequente Verunmöglichung politischer Partizipation formierte sich zu dieser Zeit massiver Widerstand gegen die indische Staatsgewalt. Es waren zum einen militante Gruppen, die gegen staatliche Strukturen und Repräsentant_innen vorgingen, wie auch große Teile der Bevölkerung, die in Massenprotesten für eine Unabhängigkeit Kaschmirs eintraten.
Indien reagierte mit massiver Repression und oftmals tödlicher Gewalt gegen friedliche Demonstranten_innen und schaffte es im Folgenden auch weitestgehend, die säkular-separatistischen Gruppen zu zerschlagen, nicht aber die aus dem Ausland (besonders Pakistan) gelenkten Strukturen militanter, teils islamistischer Gruppen, die den bewaffneten Kampf fortsetzten, ohne Rückhalt der Bevölkerung und oftmals gegen sie.
Seit nunmehr 18 Jahren herrscht somit offiziell und faktisch der Ausnahmezustand im Kaschmirtal, der Kernregion des indischen Bundesstaates, steht die Bevölkerung zwischen den Fronten von Militanten und Militär. Drakonische Ausnahmegesetze, absolut jenseits völker- und menschenrechtlicher Konventionen, berauben Zivilisten ihrer Grundrechte und decken die Gräueltaten des Militärs, indem sie es faktisch jeder Gerichtsbarkeit entziehen. Gezielte Menschenrechtsverletzungen durch willkürliche Festnahmen, Folter, außergerichtliche Hinrichtungen, Vergewaltigungen werden als Instrumente der Kriegsführung und Unterdrückung eingesetzt.
Die Militarisierung überprägt den Alltag, verdrängt und transformiert zivile Strukturen.

Alltag
Im Sommer 2006 haben wir Kaschmir bereist und zusammen mit Assabah Khan, einer lokalen Journalistin und Menschenrechtsaktivistin, einen Dokumentarfilm gedreht. Wenig verwunderlich, dass die „großen“ politischen Fragen, die als Kaschmirproblem gelegentlich in der internationalen Presse auftauchen, die territorialen Streitigkeiten, die atomare Bedrohung, in den Alltagswelten der Menschen eine eher marginale Bedeutung spielen.
Die Ruhe um Kaschmir in Medien und großer Politik ist dennoch trügerisch. Hameeda Naeem, Dozentin an der University of Kashmir, beschreibt die Lage so :
„Seit Jahren ist unser Leben ein Albtraum. Es finden täglich Razzien statt, es finden täglich Zerstörungsaktionen statt, es finden täglich Morde, Vergewaltigungen und Übergriffe statt. Täglich verschwinden Menschen. Hier finden sich alle erdenklichen Arten von Menschenrechtsverletzungen. Jeden Tag werden in Kaschmir durchschnittlich 10-15 Menschen getötet. Berichtet wird darüber nicht. Und das alles passiert nur, weil Kaschmiris für das Recht auf Selbstbestimmung eintreten.“

Vor allem macht sie das indische Militär für die Menschenrechtsverletzungen verantwortlich. Wie es heißt, sind 700.000 indische Soldaten in Kaschmir, die Region gehört somit zu den am stärksten militarisierten Gebieten der Welt. Früher, so sagt Naeem, seien die Soldaten nur an den Grenzen stationiert gewesen, nicht aber in den Siedlungen. Mit dem Einsetzen des Widerstands gegen Indien richtete sich die Gewalt des Militärs verstärkt gegen die Bevölkerung. Auch wenn, wie sie sagt, die meisten Militanten tot seien und ihre Zahl heute unter 1.000 gesunken sei, werde ihre Präsenz von Indien als Vorwand genutzt, seine massive Militärpräsenz aufrecht zu erhalten. Auch hier bekämpft man offiziell Terroristen.

Assabah Khan betont die Allgegenwärtigkeit und Willkür der Gewalt, die Menschen hier besonders trifft. Zivilisten_innen, oft Kinder beim Spielen, abends auf der Straße, beim Feuerholzsammeln im Wald, werden erschossen, weil man sie angeblich für bewaffnete Kämpfer gehalten hat. Dabei gehen die Gewaltbedrohung und gezielten Menschenrechtsverletzungen von Seiten der staatlichen Sicherheitskräfte wie auch von verschiedenen bewaffneten Guerillagruppen aus, oft wird über die Übergriffe aus Angst vor Vergeltung nicht gesprochen.

Frauen
Besonderer Fokus unserer Forschung vor Ort und unseres Filmes war die Situation von Frauen.
Wie Assabah Khan beklagt, sei in Kaschmir die Ansicht verbreitet, sich mit Problemen der Frauen nicht auseinandersetzen zu müssen, bevor nicht die generellen politischen Fragen angegangen würden. Staatliche wie auch die separatistische Führer hielten die Stimmen der Frauen für unwichtig, und besonders traurig findet sie, dass die meisten Frauen ihre Unterdrückung als gegeben hinnähmen. Zwar gebe es viele starke Frauen, jedoch kaum Netzwerke oder Frauengruppen, die patriarchale Gesellschaft wie auch die Militarisierung erschweren die Bildung organisierter Strukturen. Dabei müsse der Kampf um Frauenrechte parallel zu dem um Frieden und Freiheit geführt werden.

Krieg und Militarisierung generieren vielfältige genderspezifische Probleme, wirken subtil in familiäre Alltagswelten, verschieben Rollenverhältnisse etc. Afsana Rashid, eine der wenigen Journalistinnen in Kaschmir, schreibt häufig und gezielt über die Situation von Witwen, Waisen und die Familien von „Verschwundenen“, Themen die, wie sie sagt, sonst wenig Beachtung finden. 20 000 bis 30 000 Witwen leben in Kaschmir und bis zu 10 000 Halbwitwen, also Frauen, deren Männer verschleppt wurden und deren Tod zwar nie bestätigt wurde, aber in den meisten Fällen angenommen werden muss. „Halb-Witwen müssen sich alleine um ihre Kinder kümmern. Das führt vermehrt zu Schulabbrüchen der Kinder, da die Schulgebühren nicht gezahlt werden können und auch die Kinderarbeit steigt. Denn erwerbstätige Frauen werden ausgebeutet und zu gering bezahlt.“ Massive ökonomische Nöte und Abhängigkeiten treffen die vielen verwitweten Frauen und ihre Kinder am stärksten.

Lösungen
Perspektiven für eine „umfassende Lösung“ des territorialen Konfliktes gibt es wohl kaum, da sich hier zwei (atomare) Großmächte gegenüberstehen die nicht bereit sind, auf die von ihnen kontrollierten Gebiete zu verzichten. Zugleich sind die Rivalen von einem Stadium offener Eskalation zu beherrschter Diplomatie zurückgekehrt und zeigen immer mal wieder verhaltene Bereitschaft, sich um eine Beilegung des Konflikts zu bemühen.
So werden wohl die heutigen territorialen Grenzen auch in Zukunft bestehen bleiben, auch wenn, wie erneute Massenproteste im Juli 2008 gezeigt haben, die Forderung nach Unabhängigkeit noch immer sehr stark ist. Doch gilt ein autonomer Staat Kaschmir unter heutigen Machtverhältnissen als utopisch. Entscheidend ist also weniger die Frage territorialer Zugehörigkeit als die konsequente Demilitarisierung der Region, das Ende der faktischen Rechtsfreiheit und der massiven Menschenrechtsverletzungen etc.

Selbstbestimmung bezieht sich in der Rhetorik um den Kaschmirkonflikt meist auf ein Selbst, das reell nicht existiert, eine proklamierte kaschmirsche Identität, die die Heterogenität der Interessen und Gruppenzugehörigkeiten verkennt. Die praktischen Kämpfe um Selbstbestimmung werden auf partikularer Eben geführt, in den Forderungen der geflohenen Hindus nach Wiedergutmachung und Rückkehr, der Frauen nach Teilhabe und Gleichberechtigung, der Kriegsopfer nach einem Ende der Gewalt und Perspektiven für die Zukunft.
Es geht dabei um eine Anerkennung von Standpunkten, die Schaffung von Handlungsperspektiven und Möglichkeiten der Partizipation. In der Unterstützung der kleinen Kämpfe für Frieden und Gleichberechtigung sehen wir auch unsere Anknüpfungspunkte „von außen“.
Assabah Khan hat ihre Gedanken zur Friedensfindung so formuliert:
„Wenn Sie mich nach einer politischen Lösung fragen, denke ich, dass alle Seiten, Indien, Pakistan und auch die Menschen in Kaschmir mehr Flexibilität in der Annäherung brauchen. Indien muss endgültig mit dem Truppenabzug in Kaschmir beginnen. Kaschmir gleicht im Moment einem wunderschönen Gefängnis. 700 000 Soldaten überwachen die Zivilbevölkerung. Diese Zahl muss reduziert werden. Und die indische Regierung soll Demokratie mit fairen Mitteln umsetzen.
Auf pakistanischer Seite müssen die Ausbildungslager aufgelöst werden. Militante Gruppen müssen vollständig entwaffnet werden und ihre Angriffe müssen aufhören. Die Kaschmire selber brauchen ein multikulturelles Verständnis der Gesellschaft, sie müssen wieder beginnen sich mit unterschiedlichen Kulturen auseinander zu setzen. Nur so wird es eine Lösung für das Kaschmir Problem geben.“

Quellenauswahl:
Sumantra Bose. Kashmir: Roots of Conflict, Paths to Peace. Cambridge: Harvard University Press, 2003

Human Richts Watch Report. Volume 18, No.11(C) “Everyone Lives in Fear” Patterns of Impunity in Jammu and Kashmir, September 2006

Vorabveröffentlichung aus dem FriedensForum, Heft 4/2008

Erfolge gegen Goldmienen in Ghana

Montag, 09. Juni 2008

FIAN unterstützt die Landbevölkerung in Ghana in ihrem Kampf gegen Goldmienen, welche die Bevölkerung vertreiben und das Land u.a. mit Zyanid (zum ausschwemmen des Goldes) langfristig unbrauchbar macht. (Beispiele 1,2)

Im Rundbrief Juni 2008 berichtet FIAN nun von kleineren Erfolgen:

Der Justizminister von Ghana, Joe Ghartey, hat Anfang Mai vor dem UN Menschenrechtsrat angekündigt, dass Bergbauunternehmen in Zukunft keinen militärischen Schutz mehr erhalten werden. Damit reagierte er auf einen Bericht von FIAN und der ghanaischen Basisorganisation WACAM über Menschenrechtsverletzungen im industriellen Goldabbau in Ghana. In seiner Eröffnungsrede sagte Minister Ghartey: „Es ist wahr, dass zu einem bestimmten Zeitpunkt gemeinsame Teams von Militär und Polizei Bergbauunternehmen geschützt und illegale Kleinschürfer vertrieben haben, aber dies war eine kurzfristige Maßnahme und wir haben es überprüft und werden es nicht fortführen.“ FIAN hat diese Ankündigung begrüßt und wird die Entsendung von Militär und Polizei in die Bergbaugebiete weiter beobachten.

Außerdem:

In Reaktion auf die im März gestartete Eilaktion und Presseberichte in Ghana über die ungeklärte Ableitung von fäkalienhaltigen Abwässern hat das südafrikanische Goldunternehmen sich bei den betroffenen Gemeinden entschuldigt. Laut Angaben des Unternehmens wurden insgesamt 24 Abwasserleitungen versiegelt und an eine Kläranlage angeschlossen. Gemeindemitglieder aus Teberebie haben zudem darüber berichtet, dass das Unternehmen neue Brunnen bohren lässt. Trotz dieser Erfolgsmeldung gibt es Grund skeptisch zu bleiben: seit 2003 existiert ein Aktionsplan, der eben solche Maßnahmen enthält. Offen sind zudem die Lösung des Landproblems, die Finanzierung des Schulbusses und der Einsatz von Militär und Polizei zur Einschüchterung der Bauernfamilien. Inzwischen ist auch bekannt geworden, dass AngloGold Ashanti bereits im Herbst die seit 1990 an dem Projekt beteiligte Weltbank ausbezahlt hat. Bereits 2004 hatte das Unternehmen die Deutsche Entwicklungs-Gesellschaft (DEG) ausbezahlt, die auf Druck von FIAN die Entwicklun des Aktionsplans vorangetrieben hatte. FIAN fordert nun die Weltbank auf, eine schonungslose Auswertung der menschenrechtlichen Folgen des Projekts vorzunehmen.

[mehr dazu]