Artikel mit ‘ICG’ getagged

Tabula Rasa in Bissau

Dienstag, 14. Juli 2009

Die Wahlen am 28. Juni 2009 in Guinea-Bissau (700.000 Wahlberechtigte) scheinen überwiegend ruhig verlaufen zu sein. Eindeutig war ihr Ergebnis nicht und deshalb wird es zu einer Stichwahl zwischen Malam Bacai Sanha (39,59% im ersten Wahlgang) und Kumba Yala (29,42%) kommen, deren Termin noch nicht fest steht. zu diesen beiden Kandidaten schrieb die ICG zuvor:

“Malam Bacai Sanha, the PAIGC candidate, has stood for the office twice before, losing to Kumba Yala in 2000 and to Nino Vieira in 2005. He was chosen as interim president following the 1998-1999 conflict that sent President Vieira into exile. His party enjoys a comfortable majority in the National Assembly, benefits from its role in the independence struggle and has a large presence throughout the country. He is supported by many fellow Malinke within the military, but their position is weak compared to the Balanta. In an interview, he has supported an interna-tional investigation into the assassinations.

Kumba Yala, the founder of the Partido da Renovacao Social (PRS) was elected president in 2000 and chased out by the military in 2003. Despite his removal and years abroad, the PRS has survived as the leading opposition party, drawing most of its support from the largest ethnic group, the Balanta. A former PAIGC activist, he narrowly lost the 1994 election to Vieira after starting the PRS. His term as president is remem-bered for the “Balantisation” of the politico-military class. In the last several years, he converted to Islam, allegedly to win over the Muslim population, but the November 2008 legislative elections produced no sig-nificant gains for his party. The PRS has support from the lower ranks of the military, dominated by the Balanta, but this does not reach into the officer corps. Since his return to Bissau in May 2009, Yala has focused attention on the assassinations, with the objective of exploiting ethnic sentiments and public anger.”

Im selben oben genannten Bericht beschrieb die ICG auch Szenarios für die Stichwahl. In aller Kürze:

“If Bacai Sanha and Kumba Yala reach the second round, Bacai Sanha would be heavily favoured because his party is much stronger, and there are still memories of Kumba Yala’s disastrous term.”

Spannender an dem in sehr geheimdienstlicher Manier verfassten Bericht sind allerdings die Informationen über die vorangegangen politischen Morde (s.o. assassinations) und die Fraktionen innerhalb des Militärs. Abweichend von früheren Einschätzungen auf diesem Blog wird behauptet, das zwar der Generalstabschef Tagme ein Rivale des wenigen Stunden nach ihm getöteten Präsidenten Vieira gewesen sei, sich beide aber auch gegenseitig gestützt hätten:

“That Vieira survived in power as long as he did despite his lack of authority over the government and the army depended in large part on the protection provided by General Tagme, notwithstanding a sharp rivalry that dated back to the coup attempts of the 1980s, when Vieira had Tagme tortured. He consistently said his fate and Vieira’s were linked.”

Insofern müsste vor Ort abzusehen gewesen sein, dass auf den einen Mord der andere folgt (warum Vieira nicht darauf vorbereitet und besser geschützt war bleibt offen) und die Kreise um Vieira scheinen vor diesem Hintergrund weniger verdächtig.

Stattdessen könnte es die gezielte Absicht gewesen sein, mit einem einzigen Anschlag mehrere Elemente der politischen und militärischen Elite zu schwächen, was mehreren Gruppierungen, unter anderem den ominösen Drogennetzwerken nutzen könnte. Jedenfalls ist jetzt tabula rasa in Guinea Bissau und davon können viele profitieren. Auch ausländische Kräfte, die eine militärische Intervention befürworten oder, wie die ICG das formuliert:

“Some Bissau-Guineans regard them [the killings] as presenting a welcome opportunity for a new beginning, given the destabilising nature of the person-ality conflict and rivalry that existed between Presi-dent Vieira and both General Tagme and Prime Minister Carlos Gomes Junior. But most, especially in private conversations, view it as confirmation that the military holds the state to ransom and is likely to continue to do so in the absence of an international force to protect state institutions. The international community, while condemning the assassinations, has endorsed the interim government and the planned election without sending a strong signal regarding the continued use of force and widespread abuses committed by the military.”

Jedenfalls fordert die ICG ein stärkeres Engagement der EU in Guinea-Bissau und dass sie sich bei der Reform des Sicherheitssektors besser mit der UN koordinieren solle. Vor diesem Hintergrund ist es erstaunlich, dass die ICG kein Wort verliert über die EU SSR-Mission, die während der Morde in der gar nicht so großen Hauptstadt Bissau damit beschäftigt gewesen sein soll, die politische Führung der Streitkräfte, grob gesagt: das Verhältnis zwischen den beiden Ermordeten, zu verbessern.

Ein lesenswerter Bericht der ICG, auch für FreundInnen von Thrillern und Krimis. Wer´s eher auf dem Niveu der BILD haben möchte, kann auch den n-tv.de-Artikel Koks und Kugeln im Mafia-Land lesen. Noch weniger informativ, dafür intellektuel daherkommend ist ein Artikel auf Zeit online, der den Putsch in Honduras doch tatsächlich mit der Situation in Guinea-Bissau vergleicht: “Die Rückkehr der Putschisten”

Neuer ICG-Report zu Tschad rät der EU implizit, sich militärisch rauszuhalten

Montag, 20. April 2009

Die International Crisis Group hat einen neuen Report zum Tschad veröffentlicht. Die Verschlechterung der Lage und das Verhalten Débys werden dort ungeschönt beschrieben, allerdings wird auf die Rolle des EUFOR-Einsatzes nicht eingegangen:

Nevertheless, eastern Chad was relatively stable until 2003, despite a tense political climate and sporadic bloody clashes. The humanitarian and security problems that have shaken it since then are unprecedented, with spillover from the Darfur crisis aggravating pre-existing inter-ethnic confrontations and strengthening cross-border intercommunal loyalties.

Large-scale internal displacement and a massive influx of Sudanese refugees have upset eastern Chad’s demographic balance and intensified the struggle for resources. Both the Chadian government and rebel groups have armed their supporters, leading to bloodier banditry and bloodier inter-ethnic conflicts that often pit farmers against cattle breeders and making the work of humanitarian workers increasingly difficult. The central government has systematically co-opted for its own political purposes traditional mediation and conflict management mechanisms, such as diyah, the compensation due for shedding blood.

For more than five years, the Déby regime has instrumentalised the troubles in eastern Chad in order to perpetuate itself. Déby has been able not only to divide his political opponents at the local level in the East, but also to limit the political space for his adversaries at the national level. His strategy has had two phases. During the first, in 2004-2005, the government tried and failed to consolidate the support of its Zaghawa ethnic base. Following splits among the Zaghawa, Déby stoked the historical mistrust between the Zaghawa and Tama ethnic groups in Dar Tama. He claimed that the Front uni pour le changement (FUC), the main coalition of rebel groups at the time, was an alliance between the Tama and the Janjawid of Darfur ill-repute and had been armed by Khartoum to eliminate the Zaghawa on both sides of the border. To the international community, he depicted the FUC as the “Chadian-armed right hand of the Sudanese Islamist regime”, a characterisation that was widely accepted, given the many Janjawid attacks against Sudanese refugees in Chad.

During the second phase, from 2006 to the present, the government has tried with limited success to win the allegiance of the Dadjo ethnic group in Dar Sila by providing support both for existing Dadjo self-defence groups and for the creation of new, mostly Dadjo militias. This support is supposed to protect civilians from Janjawid attacks, but its real purpose is to enlist the Dadjo in fighting Chadian rebel groups. In turn, rebel leaders have used the crisis as a convenient political justification for settling scores with Déby. Sudan has exacerbated the instability in the East by supporting virtually all the rebel groups, even though they are strongly divided along ethnic lines.

Dann wird doch kurz die EUFOR erwähnt, sie hätte die Lage jedenfalls nicht “signifikant” verbessert:

The international community has had a pair of peacekeeping missions on the scene since February 2008 to alleviate spillover effects of the Sudanese conflict into eastern Chad: a European Union force (EUFOR) and the United Nations Mission in the Central African Republic and Chad (MINURCAT). However, neither significantly improved the security situation.

Entsprechend taucht die EU unter den Empfehlungen nur noch in aller Kürze auf:

To the European Union: Finance and help organise the peace conference on eastern Chad.

Das ist in seiner Kürze bemerkenswert und deutet darauf hin, dass selbst die ICG keine Perspektive mehr für ein militärisches Engagement sieht. Erstaunlich ist allerdings, dass gerade von Frenkreich hingegen erwartet wird, dass es seinen Einfluss auf Déby nutze und den Druck erhöhe, Friedensverhandlungen aufzunehmen:

France, which has reinforced Déby without helping the Chadians to find a durable solution to the crisis, should pressure the government to engage with the communities in the East for the organisation of such a conference…
[RECOMMENDATIONS]
To the Government of France: Support diplomatically and financially the organisation of the peace conference on eastern Chad and make its financial, military and political support to the government conditional on progress in that conference and other national conflict resolution mechanisms.

Haiti vor der Wahl - ICG legt Briefing vor

Mittwoch, 04. März 2009

Am 19.April soll in Haiti ein Drittel des Senats gewählt werden. Die Sicherheitslage hat sich anscheinend leicht verbessert, die soziale Lage sei hingegen schlechter als vor den letzten Ausschreitungen und birgt deshalb große Gefahren im Kontext der Wahl. Vor diesem Hintergrung legte die International Crisis Group ein neues Briefing zu der Lage in Haiti mit dem Titel Stability at Risk vor: [Zusammenfassung]

Bemerkenswert dabei scheint zunächst, dass die ICG ihre Rhetorik und ihre Perspektive leicht verändert hat. Soziale Probleme und die Rolle der Armen spielen in diesem Briefing eine wesentlich größere Rolle als in früheren Publikationen, allerdings weiterhin fast ausschließlich als begünstigende Faktoren für Aufstände. Die Riots im Frühjahr 2008 werden mittlerweile auf solche Probleme zurückgeführt, die Rolle der Drogenmafia dabei wurde - obwohl diesmal immerhin (schwach) belegt - in die Fußnoten verwiesen.

Das Briefing liefert spannende Ansätze für weitere Recherchen: so muss es eine 2006/2007 eine “U.S. Haiti Stabilization Initiative” gegeben haben und von Seiten der Regierung ein Program for Social Appeasement (PAS). Venezuela hingegen nahm Haiti in das PetroCaribe-Programm auf, dessen Einnahmen für die Beseitigung von Sturmschäden aufgebracht werden sollten. Interessant fand ich auch den Vorgang, aus dem die “Legilsative Agenda” der neuen Regierung hervorging. Hierzu steht in dem Bericht: “This is all the more urgent because of the need to pass the 2008-2009 national budget rapidly and adopt the legislative agenda that was identified in December 2008 at a seminar with international support.” Eine Fußnote ergänzt:

“The agenda results from a 9-10 December 2008 seminar organised with Canadian Parliamentary Centre, MINUSTAH Civil Affairs and USAID-SUNY (State University of New York) parliamentary support project help. It provides the government and parliament an agreed framework within which to work. The agenda, which applies to the first 2009 parliamentary session (January-May), includes items such as the treaty on port safety and bills on the customs code and anti-corruption.”

Einen Schwerpunkt des Berichts bildet die Darstellung von Regierung und Parlament. Obwohl das im Moment die Haitianer auf der Straße alles wenig interessiert, mag das angemessen sein, sind diese doch für die Verteilung der internationalen Hilfsgelder zuständig. Darin scheint sich Politik in Haiti nach den Darstellungen der ICG auch weitestgehend zu erschöpfen. Demnach sei es der neuen Premierministerin Pierre-Louis bislang nicht gelungen, die in sie gesetzten Hoffnungen - nichtmal insofern sie realistisch waren - zu erfüllen. Dann geht es um die in zwei Monaten anstehenden Wahlen, die in neue Gewalt münden können. Hier wird das Provisional Electoral Council (CEP), das mit internationaler Finanzierung die Wahlen vorbereiten soll (”A memorandum of understanding for financing the elections was signed on 23 January 2009 between the government, the CEP, the U.S., Canada, the EU and Brazil)” von der ICG recht offen dafür kritisiert, dass es keine Kandidaten der ehemaligen Bewegung Aristides, der Fanmi Lavalas, zulässt.

Die ökonomische Lage habe sich seit den Riots 2008 weiter verschlechtert. Dafür wird neben den Wirbelstürmen letzten Sommer insbesondere die globale Finanzkrise als Ursache benannt, weil sie die Remissen, die Überweisungen von Haitianern im Ausland, verringere. Diese hätten 2006 bereits über 30% des BIP in Haiti ausgemacht. Auch die Bereitschaft von Drittstaaten, Geld für Projekte in Haiti aufzubringen, sei durch die Finanzkrise zurückgegangen. Die Inflation betrug 2008 13%, während der Wachstum auf 1,5% einknickte.

Beim Thema Sicherheit fällt die ICG allerdings endgültig wieder in alte Wahrnehmungsmuster zurück. Die Position des Polizeichefs (Mario Andrésol, Aristide-Hasser und Liebling Washingtons wie der weißen Oberschicht), dass mehr Geld für die Polizei und eine schnellere Ausbildung dieser nötig seien, wird ebenso widerspruchsfrei übernommen, wie die Annahme von Polizei und UN, dass sich die zeitgleich mit dem Anwachsen der Polizei massiv angestiegene Zahl gemeldeter Verbrechen (”Nonetheless, in the same period authorities registered 509 cases of crime as compared to 389 in January-February 2008; reported crimes rose from 1,079 in 2007 to 2,847 in 2008″) nur mit dem zunehmenden Vertrauen der Bevölkerung in die Polizei erklären ließe. Am Rande wird erwähnt, dass die Polizei nicht zuverlässig und selbst in viele Verbrechen verwickelt ist. Die Zusammenarbeit von Polizei und ausländischem Militär, insbesondere durch die USA wird durchweg begrüßt.

Crisis Group warnt vor Gewaltausbrüchen in der Zentralafrikanischen Republik

Dienstag, 09. Dezember 2008

Am 8.12. wurden in Bangui, der Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik wie vorgesehen die Verhandlungen um die zukünftige Macht(-verteilung) zwischen zivilgesellschtlichen Akteuren, Vertretern der “internationalen Gemeinschaft”, der alten und der gegenwärtigen Regierung sowie den größten aktiven Rebellenbewegungen aufgenommen. Dieser Dialog geht auf ein Friedensabkommen vom Juni 2008 zurück, nach dem einige Rebellenmilizen bereits in die Regierungsarmee “teilintegriert” wurden. In der Zwischenzeit versuchten die Regierung ein Amnestiegesetz zu formulieren (das ihre eigenen Sicherheitskräfte begünstigte) und die Rebellengruppen hierbei für sich möglichst günstige Konditionen zu erzwingen. Die großen Rebellengruppen verhielten sich wohl relativ ruhig, es gab jedoch einige Abspaltungen von kleinstgruppen und auch Übergriffe von Kämpfern, die nicht zugeordnet werden konnten. Irinnews berichtet z.B. über solch einen Übergriff auf eine kleine Stadt im Nordosten, wo die Lage insgesamt am instabilsten ist. Ban Ki-moon veröffentlichte am 2.12. einen Bericht zur Lage in der CAR, indem am Rande den dort stationierten EU-Truppen eine eher deeskalierende Rolle zugeschrieben wird. Ebenfalls eher am Rande wird in dem Bericht auf die soziale Situation eingegangen, viel erfährt man aber zur Sicherheitslage und Amnestiegesetzgebung.

Die International Crisis Group ist mit dem bisherigen Verlauf der Verhandlungen wohl überhaupt nicht zufrieden, sie seien nur zentimeterweise vorangekommen. Es drohe neue Gewalt auszubrechen, da die beteiligten Akteure nur in Gewalt eine endgültige Lösung der Machtfrage sehen würden und würden sich auf neue konflikte vorbereiten. Was die Crisis Group weiter zu sagen hat, klingt wenig stringent. Natürlich sei es nun das Wichtigste, die Reform des Sicherheitssektors weiterzuführen und Wahlen abzuhalten. An der “internationalen Gemeinschaft” übt sie Kritik:

“The international community bears a share of responsibility for devaluation of the political dialogue. By initiating army reform in early 2008, the donors emptied the political dialogue of the security element that is at the heart of the crisis. They are paying the price today for their complacency about democracy in the CAR, including their readiness to give up on reconciliation in return for simple disarmament. Indeed, they are de facto abetting new insurrections by granting blank concessions to rebel leaders without demanding anything else from them except lip-service to legality.”

Etwas unklar auch ihre Empfehlungen zur internationalen Truppenpräsenz. Diese sei natürlich grundsätzlich wünschenswert und irgendwo steht auch der Appell, Truppen bereitzustellen, andererseits wird der Rückzug von EU und Frankreich nicht kritisiert. Zwischen den Zeilen klingt das eher wie die Empfehlung, sich heimlich zu verabschieden und den Schlamassel der UN bzw. der Economic and Monetary Community of Central Africa (CEMAC) zu überlassen:

“The international community should seek to maintain the presence of MINURCAT 2 in the CAR. However, if it is forced to reduce its deployment in the CAR, that UN contingent should harmonise and coordinate its withdrawal with a comparable reinforcement of the regional peacekeeping force (MICOPAX), so there are smooth handovers and transitions between them, as well as with the French forces that are being drawn down, and a coherent security approach is maintained toward the CAR.”

R2P: a simple and powerful idea

Dienstag, 30. September 2008

Der Chef der International Crisis Group, der ehemalige Außenminister Australiens und stellvertretende Vorsitzende der ICISS, Gareth Evans, hat ein Buch zur “Verantwortung zum Schutz” veröffentlicht. Der Untertitel lautet ganz unbescheiden “Ending Mass Atrocity Crimes Once and For All”. Auch der Klappentext verspricht einiges: Die Verantwortung zum Schutz wird als “simple and powerful idea” bezeichnet, die im Stande sei, - ja nichts weniger als - “once and for all prevent a return to the killing fields.” Dort wird auch eine klare Kontinuität vom Holocaust über Kambodscha und Ruanda nach Darfur wiedergegeben. Der Klappentext, prominente Zitate zum Buch und zur R2P sowie Termine zur Vorstellung des Buches können auf der Homepage der ICG nachgelesen werden. Wie die Buchvorstellungen in etwa ablaufen, kann man beim International Institute for Strategic Studies in Erfahrung bringen.

Bei der ersten Buchvorstellung in New York gab es offensichtlich auch (kritische) Nachfragen zur R2P und schnell zeigte sich wieder, wie uneindeutig und hilflos eine Norm sein kann und wie leicht sie Missbraucht werden kann. Oder ist sie etwa zum Missbrauch prädestiniert?

Inner City Press berichten:

The following article is in response to questions asked of Evans of the R2P situation in Somalia, and the author’s criticism that the situation was not “yet” labeled as R2P.

If Somalia, where civilians are killed every day in a cross fire between Ethiopian occupiers and Islamic insurgents, does not trigger the so-called Responsibility to Protect, what good is R2P? Australia’s former foreign minister Gareth Evans was asked this question on September 17, as he pitched his R2P book to a handful of reporters including Inner City Press. “It’s not a classic situation,” Evans said of Somalia. “It has the capacity of deteriorating into mass atrocity crimes.”

But how many deaths does it take? Evans listed the now-stemmed violence in Kenya as “classic R2P;” a photograph from Kenya is on the jacket of his book and he noted that UN Secretary-General Ban Ki-moon cited R2P during the Kenya crisis. But the death toll by violence in Somalia is higher, and there is no end in sight. When Inner City Press pursued the issue, Evans turned to a fellow staffer of the International Crisis Group, who gently disagreed with her boss, saying that Somalia is a classic case, in that the government is not only unwilling but also unable to protect the people of the country. She acknowledged that war crimes are being committed, including by the Ethiopian troops. Somalia would be R2P, she said, except no one wants to go.

Evans made this same point about Darfur, noting that while none of the 22 needed helicopters has been given, there are some 11,872 suitable helicopters available around the world. Still, Evans argued against invoking R2P in Darfur, saying that it failed the “balance of consequences” test, in that intervention would put at risk the 2.5 million internally displaced people, and the North-South Comprehensive Peace Agreement.

Evans rather posited Burundi as a victory for R2P, a concept which he said needs to be “re-branded.” The first conceptual switch, he said, was from the French-inspired idea of the right to intervene to R2P, which is at least phrased from the point of view of the victims. Still, it was pointed out to him that R2P is often called just a reinterpretation of the white man’s burden. Evans countered that on a recent trip to New Delhi and Islamabad, he found “senior levels” of the Indian and Pakistani foreign ministries open to R2P, more so that the “multilaterals here” at the UN, who he said are suffering from “buyer’s remorse” after agreeing in 2005 to R2P.

Inner City Press asked Evans if he thinks China and Russia will invoke the concept any time soon. After pointing out Chinese representation on the High Level Panel that formalized the idea, Evans criticized Russia’s citing to R2P for its actions in South Ossetia. “To defend your own nationals is not R2P,” he said, “it’s national self-defense, under Article 51 of the UN charter.” He said that Russia “misused” the concept of R2P, while in his view France and Bernard Kouchner only “put at risk the consensus” by linking R2P to General Than Shwe’s blockage of foreign aid to Myanmar after cyclone Nargis. (…)

Crisis Group zur Situation im Tschad

Donnerstag, 25. September 2008

Die ICG hat einen neuen Bericht mit Empfehlungen zur Situation im Tschad verfasst. Der Bericht selbst ist nur auf Französisch verfügbar, die Zusammenfassung mit Empfehlungen auch auf Englisch.

Auch die Crisis Group geht davon aus, dass der Konflikt im Tschad überwiegend interner Natur ist und die Machtakkumulation und ungerechte Verteilung des Wohlstandes durch Déby und seinen Clan eine wichtige Ursache darstellt. Eine externe Komponente, ein drohender Stellvertreterkrieg mit dem Sudan komme hinzu. Das Abkommen von August 2007 wird von der ICG als wenig produktiv erachtet und die EU und Frankreich sollten sich nicht darauf konzentrieren, es umzusetzen. Déby habe den EU-Einsatz zur stabilisierung seiner Macht nutzen können. Es wird empfohlen, dass die EU ihr Mandat an die UN übergibt und die einen intensiveren Einsatz durchführt, um für Sicherheit zu sorgen und umfassende Verhandlungen über die Machtaufteilung, begleitet von einer Sicherheitssektorreform, befördert. Von der EU und Frankreich wird eher weniger erwartet, stattdessen sollten regionale Akteure, AU, Senegal, Libyen, Sudan, etc. sich um die Konfliktbeilegung bemühen.

Haiti: Keeping them calm

Mittwoch, 24. September 2008

Die International Crisis Group schießt mal wieder den Vogel ab: Die Proteste vergangenen April, die laut ICG in den gestiegenen Lebensmittelpreisen ihren Ursprung genommen haben sowie die Zerstörung der Infrastruktur durch die Tropenstürme der letzten Wochen nimmt die Crisis Group nun zum Anlass, erneut einen verstärkten Aufbau des Sicherheitssektors zu fordern. Konkret wird empfohlen, die MINUSTAH im Land zu belassen, den Polizeiaufbau zu beschleunigen, robustere Polizeieinheiten zu schaffen und die Polizei u.a. intensiver in Riot-Control auszubilden, sowie die porösen Grenzen besser zu sichern.

Die Bevölkerung wird tendenziell als kriminell dargestellt, jedenfalls aber als politisch unmündig. Die Crisis Group warnt davor, dass “Spoiler” die Unzufriedenheit der Bevölkerung ausnutzen könnten, um die Regierung zu destabilisieren. So sei es auch bei den Protesten im April gewesen, bei denen nach Angaben der ICG Drogenhändler die Ausschreitungen angeheizt hätten. Als Quellen für diese Darstellung nennt die ICG anonyme Interviewpartner. Außer Drogenhändler, Teilen der Wirtschaftselite und “korrupten Politikern” werden auch die Anhänger von Aristide als “Spoiler” bezeichnet.

Die Ereignisse im April werden insgesamt so dargestellt, dass es kleine Proteste wegen der Preise gegeben hätte, die dann von politisch interessierter Seite eskaliert worden wären. UN-Soldaten und HNP hätten nicht rechtzeitig eingegriffen um dieses Eskalieren zu verhindern. Deshalb hätten sie später eben auch tödliche Schüsse abgeben müssen und sollten nun in “non-lethal crowd control” ausgebildet werden. Dennoch wird das Engagement der MINUSTAH insgesamt gelobt, die Sicherheitssituation in einigen der gefährlichsten Slums, in denen die UN-Truppen intensive Operationen durchgeführt haben, habe sich deutlich verbessert. Die Bewohner von Cité Soleil und Gonaïves hätten sich kaum an den Protesten beteiligt:

“Strikingly, there were few incidents in the Cité Soleil district of the capital and in Gonaïves, both infamous for violent social outbursts. Substantial international intervention over the past several years in Cité Soleil and internationally-funded community projects in the hilltops surrounding Gonaïves were central in keeping them calm, as the inhabitants were reluctant to put recently gained improvements and future programs at risk. Despite the presence of agitators in Gonaïves, there were few incidents, as the HNP effectively deployed its scarce resources, with MINUSTAH help, to prevent the spread of violence.”

Es gibt zahlreiche Passagen, in denen deutlich wird, dass das internationale Militär zur sozialen Kontrolle eingesetzt wird.

“While MINUSTAH sources believe the Brazilian battalion in Cité Soleil is doing a good job of engaging the community in humanitarian work and establishing efficient intelligence networks in the neighbourhoods it patrols, there are worrying signs smaller, community-based gangs mainly composed of former gang members and youths are re-emerging in the slums…
A part of the principal MINUSTAH military base in Cité Soleil has been converted into a temporary police station, where a too-small force of 31 works in three shifts, while three permanent U.S.-funded stations await completion.”

An einer Stelle geht der Bericht darauf ein, dass die Armut und Perspektivlosigkeit eine Ursache für die Kriminalität darstellt. Die ICG berichtet, dass vermutet wird, dass zahlreiche Personen an Entführungen beteiligt sind, die zuvor aus den USA abgeschoben wurden. Etwa 25 Personen werden wöchentlich unter Zwang in das “Armenhaus Amerikas” verbracht, viele von ihnen beherrschten nicht die kreolische Sprache und hätten in Haiti keine Verwandten. Die International Organization for Migration versorgt die Abgeschobenen nur je eine Woche mit Nahrung und Unterkunft, danach seien sie auf sich alleine gestellt, was dazu führt, dass sie sich oft kriminellen Netzwerken anschließen.

Was tatsächlich bemerkenswert ist an dem Bericht, ist die Tatsache, dass er an keiner Stelle auch nur oberflächliche Vorschläge oder Empfehlungen macht, wie Armut und Hunger unter der Bevölkerung reduziert werden könnte. Die Crisis Group interessiert sich alleine für die Sicherheitslage und wie sie mit repressiven Instrumenten in den Griff zu bekommen wäre. Das größte Problem scheint zu sein, dass die Tropenstürme der vergangen Wochen nicht nur Ernten und zivile Infrastruktur vernichtet hätten, sondern auch Polizeistationen, Gerichte und Gefängnisse beschädigten:

“The devastation left by the procession of tropical storms and hurricanes – Fay, Gustav, Hanna and Ike – in August and September 2008 has compounded an already difficult situation for the new government and further demonstrated the fragility of Haiti’s physical and social infrastructure. The rains and flooding have drowned crops and livestock, weakening agriculture in a year when food shortages play centre stage in politics. Police stations, courts and jails, especially in Gonaïves, were also damaged.”

Peacekeeping Plus: Das unmögliche Mandat

Montag, 08. September 2008

Von 4.-6. September trafen sich Vertreter der “Internationalen Gemeinschaft”, humanitärer Organisationen, westlicher Armeen und der NATO mit Menschenrechtskriegern, um den Zusammenhang zwischen Menschenrechten und “Friedensmissionen” zu diskutieren. Das Programm findet sich hier.

Dort sprach auch Gareth Evans, President der International Crisis Group, darüber, wie Mandate für robustere Friedensmissionen und “Feuerwehreinsätze” entsprechend der R2P zu gestalten seien. In seiner Rede stellte er fest, dass es noch keine passenden Mandate, vor allem aber keine passenden Ausbildungsprogramme, Doktrinen und “Rules of Engagements” gäbe, die den Schutz von Zivilpersonen effektiv in militärisches Handeln umsetzen. Was die Mandate und Doktrinen angeht, macht er einige Vorschläge.

Ich denke seine Ausführungen lassen sich gegenwärtig sehr gut am Beispiel Tschad belegen. Sie fassen im Wesentlichen eine sehr ausführliche Studie von Victoria K. Holt und Tobias C. Berkman mit dem Titel “The Impossible Mandate – Military Preparedness, the R2P and Modern Peace Operations” aus dem Jahre 2006 zusammen. Diese Studie ist bemerkenswert und wurde v.a. vom Human Security Program des kanadischen Außenministeriums finanziert und versucht eine Bestandsaufnahme aller entsprechenden Doktrinen und Trainingsprogramme westlicher Staaten, die tendenziell auf den Umgang mit ZivilistInnen abzielen. Außerdem stellt sie einige “Friedensmissionen” und ihre Probleme ganz gut dar, allerdings stets unter der Prämisse, dass ein robusteres mandat und robusteres Eingreifen die Situation verbessern würde. Das wird bzgl. der MINUSTAH-Mission noch relativiert. die MONUC hingegen wird als Lehrobjekt und auch als Vorbild sehr ausführlich behandelt. Hier finden sich auch eklatante Fehleinschätzunge und Verzerrungen. Ansonsten ist der Text überhaupt nicht naiv, sondern sehr ambitioniert. Er will tatsächlich Vorbedingungen schaffen für mehr, robustere und erfolgreichere UN- und R2P-Missionen auch ohne UN-Mandat.