Artikel mit ‘FDLR’ getagged

Menschenrechtsorganisationen üben scharfe Kritik am Vorgehen von MONUC und FARDC im Osten der DR Congo

Dienstag, 13. Oktober 2009

Human Rights Watch (HRW) spricht sich wie viele andere Menschenrechtsorganisationen ja regelmäßig für militärische Interventionen aus. Die jüngste Offensive der offiziellen kongolesischen Armee, die von der UN-Truppe MONUC massiv unterstützt wurde, hat HRW nun aber scharf kritisiert. Gemeinsam mit anderen Menschenrechtsgruppen (internationalen wie regionalen) hat HRW Fakten über die Kosten der Operation zusammengetragen und diese mit den angeblichen Erfolgen der Offensive kontrastiert. Demnach konnten wohl knapp über tausend Soldaten der FDLR entwaffnet werden, dafür starben aber ebensoviel ZivilistInnen und 7.000 Frauen und Kinder sollen im Zuge der Offensive vergewaltigt worden sein. 123 Dörfer wurden von der FDLR angegriffen, über 6.000 Häuser zerstört und hunderte Menschen zur Zwangsarbeit oder in den Kriegsdienst verschleppt.

Derweil hat der Rat der Außen und Verteidigungsminister einen Entwurf vorgelegt, nach dem die EU-Polizeimission EUPOL RDCongo auf den Osten des Landes ausgedehnt werden soll, “um den Stabilisierungsprozess im Osten der DR Kongo durch Hilfeleistung und Expertise zu unterstützen” und besser mit EUSEC RDCONGO zusammenarbeiten soll, in deren Rahmen die EU versucht, die kongolesischen Streitkräfte zu reformieren.

Es folgt die Stellungnahme der Menschenrechtsorganisationen im Volltext.

DR Congo: Civilian Cost of Military Operation is Unacceptable
Enhanced Protection Urgently Needed Due to Disastrous Toll on Civilian Populations
October 13, 2009

(Goma) - The Congolese government’s military operation in eastern Congo, Kimia II, backed by United Nations peacekeepers and aimed at neutralizing the threat from a Rwandan Hutu militia group, the Democratic Forces for the Liberation of Rwanda (FDLR), has resulted in an unacceptable cost for the civilian population, said 84 humanitarian and human rights groups in the Congo Advocacy Coalition today.

The coalition urged diplomats and UN officials, who are due to meet in Washington, DC, this week to discuss the situation in eastern Congo and the wider region, to take immediate steps to increase protection for civilians.

“The human rights and humanitarian consequences of the current military operation are simply disastrous,” said Marcel Stoessel of Oxfam. “UN peacekeepers, who have a mandate to protect civilians, urgently need to work with government forces to make sure civilians get the protection they need, or discontinue their support.”

Since the start of military operations against the FDLR militia in January 2009, more than 1,000 civilians have been killed, 7,000 women and girls have been raped, and more than 6,000 homes have been burned down in the eastern provinces of North and South Kivu. Nearly 900,000 people have been forced to flee their homes and live in desperate conditions with host families, in forest areas, or in squalid displacement camps with limited access to food and medicine.

Satellite imagery collected by the American Association for the Advancement of Science (AAAS) provides visual confirmation of the widespread destruction of homes and villages. In Busurungi, one of the main towns in the Walualoanda area (North Kivu) and the surrounding 100 square kilometers, AAAS estimates that 1,494 homes and structures have been destroyed, some as recently as September, amounting to an estimated 80 percent destruction rate.

Many of the killings have been carried out by the FDLR militia who are deliberately targeting civilians to punish them for their government’s decision to launch military operations against the group. Congolese government soldiers have also targeted civilians through killings and widespread rape, looting, forced labor, and arbitrary arrests.

In a bleak calculation by the coalition, for every rebel combatant disarmed during the operation, one civilian has been killed, seven women and girls have been raped, six houses burned and destroyed, and 900 people have been forced to flee their homes. (See table below.)

Sexual violence has grown even more brutal in areas affected by the Kimia II operation. “We’re seeing more cases of mutilation, extreme violence, and torture in sexual violence cases against women and girls, and many more of the victims are children,” said Immaculée Birhaheka of Promotion et Appui aux Initiatives Féminines (PAIF).

Some previously displaced people in the Kivus have returned home to areas that have become relatively secure. But the ongoing military operations have caused new displacement of civilians in Masisi, Rutshuru, Lubero, Walikale, Kabare, Kalehe, Walungu, Shabunda, and Uvira territories of North and South Kivu, as well as in southern Maniema and northern Katanga provinces. Many civilians who have recently left displacement camps around Goma and elsewhere have moved on to secondary displacement sites since they fear returning home.

The UN peacekeeping mission in Congo, MONUC, has backed the Congolese army in the Kimia II operation since March, following a joint Rwandan and Congolese military operation against the FDLR militias, some of whose leaders participated in the genocide in Rwanda in 1994. According to UN statistics, 1,071 FDLR combatants have given up their arms and been repatriated to Rwanda since January. The group’s estimated strength before military operations began was 6,000 to 7,000 combatants. Many reports indicate that the FDLR has recruited new combatants to replace some of those who have been repatriated.

UN peacekeepers provide significant backing for the Kimia II operation, including tactical expertise, transport and aviation support, as well as food rations, fuel, and medical support to Congolese army soldiers, at an estimated cost of well over US$6 million. Despite such support, UN peacekeepers have not used their leverage to get the government to remove commanders with known track records of human rights abuses from participating in the operations.

“With an investment this big, the UN has clout and should not remain silent when abuses occur,” said Anneke Van Woudenberg, senior researcher at Human Rights Watch. “The UN needs to make it clear that if the Congolese government wants its continued military support, the army should remove abusive soldiers from command positions and its soldiers should stop attacking civilians.”

Reprisal attacks against unarmed populations by the FDLR militia have made the task of protecting civilians increasingly complicated for the Congolese government and UN peacekeepers. Yet the 3,000 additional UN peacekeepers authorized by the UN Security Council in November 2008 are only just arriving in eastern Congo, and the helicopters and intelligence support requested by UN officials have still not materialized.

The coalition said that disarming the FDLR militia should remain a top priority for the Congolese government and UN peacekeepers, but that they need to act urgently to improve protection of civilians. The coalition urged diplomats and UN officials meeting in Washington, DC, at the Great Lakes Contact Group, to:

1. Press for a comprehensive, multi-pronged approach toward disarming the FDLR militia that emphasizes protecting civilians. This would include taking into custody and opening judicial proceedings against those wanted for genocide and other more recent serious crimes, including the FDLR leadership based in Europe and elsewhere, and reforming the disarmament and demobilization program, among other measures.
2. Push for accountability to ensure that those responsible for serious human rights abuses, including sexual violence, are prosecuted regardless of rank. Press the UN to make its support conditional on effective action by military authorities to curb abuses against civilians.
3. Press the Congolese government to develop and put into effect an action plan to prevent and end the recruitment of children into the Congolese army and other armed groups, and insist that commanders cooperate with child-protection specialists screening troops for children among their ranks.
4. Support comprehensive military reforms by the Congolese government, with strict controls on how donor funds are used.
5. Ensure that UN peacekeepers have the resources urgently needed to carry out their mandate to protect civilians.

The Congo Advocacy Coalition is a group of Congolese and international nongovernmental organizations established in 2008 to focus attention on the protection of civilians and respect for human rights in eastern Congo’s peace process. The following organizations are members of the coalition’s steering committee: ActionAid, Enough, Human Rights Watch, Norwegian Refugee Council, Oxfam, War Child Holland, Conseil Régional des Organisations Non Gouvernementales de Développement (CRONGD) - North Kivu, Promotion et Appui aux Initiatives Féminines (PAIF) - North Kivu, Initiative Congolaise pour la Justice et la Paix (ICJP) - South Kivu, and Association des Femmes Juristes du Congo (AFEJUCO) - South Kivu.

Other Signatories:

International NGOs: Beati i costruttori di pace (Blessed Are the Peacemakers) Italy, Change Agents for Peace International (CAPI), Coalition to Stop the Use of Child Soldiers, Cooperazione Internazionale (COOPI), Global Witness, International Crisis Group, Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. - International Assistance, Norwegian Church Aid in the Great Lakes, Refugees International.

Congolese NGOs: Action de Promotion et d’Assistance pour l’Amelioration du Niveau des Vies des Populations (APANIVIP), Action des Chrétiens Activistes des Droits de l’Homme à Shabunda (ACADHOSHA), Action Paysanne pour la Reconstruction et le Développement Communautaire (APREDECI), Action Pour Enfants Oubliés (APEO), Action pour la Promotion de la Femme et de l’Enfant (APFE), Action Sociale pour la Paix et le Développement (ASPD), ADIF, AFCD, AFECEF, AFEM, ALCM, AMALDEFEA, AMUD, APED, APEF, APROSEM, Association des Volontaires du Congo (ASVOCO), BDENA, Blessed Aid, Carrefour d’Idées Pour le Développement Integral (CIDI)/NK, CDNK, CEDAC, Centre d’Appui pour le Développement Rural Communautaire (CADERCO), Centre de Recherche sur l’Environnement, la Démocratie et les Droits de l’Homme (CREDDHO), Centre d’Etudes et de Recherches en Education de Base pour le Développement Intégré (CEREBA), Centre Olame, Coalition Congolaise pour la Justice Transitionelle (CCJT), Collectif des Associations Feminines pour le Developpement (CAFED), Collectif des Organisations des Jeunes Solidaires du Congo (COJESKI), Construisons la Paix et le Developpement Integral (COPADI), Cover Congo, CRONGD Sud Kivu, Encadrement des Femmes Indigenes et des Femmes Vulnerables (EFIM), ERND Institute, FIDES, GAMAC, Group d’Assistance aux Marginalises (GAM)- Kabare, Group de Travail Climat, Group d’Etudes et d’Actions Pour un Développement Bien Défini (GEAD), Groupe Jeremie, Heritiers de la Justice, LAV, Le Centre de promotion socio-sanitaire (CEPROSSAN), LUCODE, OCET, PAMI, Programme de Promotion des Soins de Santé Primaires (PPSSP), Programme du Developpement Sociale (PRODES), Promotion de la Démocratie et Protection des Droits Humains (PDH), RECOPRIBA, REDD, Reseau des Associations de Droits de l’Homme (RADHOSKI), Réseau Provincial des ONGs de Droits de l’Homme (REPRODHOC)-Nord Kivu, RFDP, SARCAF, SIDE, Solidarite Feminine pour la Paix et le Developpement Integral (SOFEPADI), Solidarité pour la Promotion sociale et la Paix (SOPROP), Synergie des Femmes pour les Victimes des Violences Sexuelles (SFVS), UCOOPANOKI, Union des Comites pour le Developpement (UCODE), UPADERI, UWAKI, VODER, Volontaires d’Autopromotion Solidaires (VAS).

Results of Military Operations against the FDLR since January 2009

Achievements
1,071 FDLR combatants repatriated[1]
An estimated 250-300 FDLR combatants killed[3]
1,632 FDLR dependents have returned to Rwanda[5]
10,949 Rwandan refugees have returned to Rwanda[7]
FDLR partially cut off from revenue sources
Tens of thousands of displaced people in North and South Kivu have returned home[10]
FDLR military structure is reportedly weakened, though ability to attack civilians remains intact
An improvement in relations between Rwanda and DRC. Integration of CNDP and other armed groups into the Congolese army, though the integration remains fragile

Costs
1,143 civilians killed, including at least 10 local chiefs[2]
7,000 women and girls raped, the majority by the FDLR and FARDC soldiers deployed on military operations.[4]
Nearly 900,000 civilians forced to flee their homes since January 2009 in North and South Kivu[6]
6,037 homes burned (by both the FDLR and FARDC)[8]
123 attacks on villages by the FDLR resulting in civilian deaths[9]
Hundreds of civilians taken into temporary forced labor[11]
New recruitment by the FDLR, including of children.[12]
Several armed groups still not integrated, are maintaining parallel command structures, or are threatening to abandon the integration process

[1] Statistics from the UN DDRRR program from January through September 2009.

[2] Statistics from research conducted by Human Rights Watch with additional information from internal MONUC reporting and reliable local sources. Human Rights Watch has reports of an additional 476 deaths still unconfirmed.

[3] Estimates provided to Human Rights Watch by military and other experts on the FDLR.

[4] 4,658 new cases were recorded by UNFPA in North and South Kivu between January and June 2009. Statistics are not finalized for July through mid-October, but preliminary reports indicate cases are being reported at a comparable rate. In South Kivu, 2,584 new cases were recorded in the first half of 2009, compared to 2,883 cases recorded for all of 2008.

[5] Statistics from UN DDRRR from January through September 2009.

[6] Statistics from OCHA from January through August 2009.

[7] Statistic from UNHCR from January 1 through September 25, 2009.

[8] Documented by Human Rights Watch.

[9] Documented by Human Rights Watch.

[10] The returnees are mostly individuals displaced from previous waves of violence before January 2009. Exact return statistics are unknown. Many displaced people who recently left displacement camps around Goma and elsewhere have moved on to secondary displacement sites as they still fear returning home.

[11] Documented by Human Rights Watch.

[12] Reports of recruitment collected by Human Rights Watch.

Alle gegen Nkunda - der gibt sich staatsmännisch

Montag, 24. November 2008

Die offizielle Armee der DR Kongo (FARDC) will Nkundas offensichtlich gut ausgerüsteter CNDP nichts mehr entgegensetzen und zieht sich plündert Richtung Landesinneres zurück. Dabei wurde die Armee zwischenzeitlich sogar von den Kabila-nahen Mayi-Mayi-Milizen attackiert, die diesen Rückzug aufhalten und die FARDC zum Kämpfen gegen die CNDP zwingen wollten. durch den Rückzug der Armee ist die MONUC in die missliche Lage geraten, die CNDP nur noch alleine zu bekämpfen oder mit den anderen bewaffneten Gruppen, eben den Mayi-Mayi oder der FDLR gemeinsame Sache zu machen. Letztere gelten aber mittlerweile als größter destabilisierender Faktor im Osten der DR Congo. Einer faktischen Komplizenschaft kann die Monuc nur noch entgehen, wenn sie die Herrschaft Nkundas über die eroberten Gebiete anerkennt. Das versucht Nkunda der UN gerade so einfach wie möglich zu machen. Er öffnete humanitäre Korridore, zog sich an einigen Stellen zurück und forderte die Monuc auf, in den freigegebenen Gebieten die Kontrolle zu übernehmen und das Eindringen anderer bewaffneter Gruppen zu verhindern. Würde die Monuc dabei versagen, würde die CNDP wieder die Kontrolle übernehmen.
In den von ihr besetzten Städten ernannte Nkunda neue Bürgermeister, ließ ihm hörige “Polizeieinheiten” patrouillieren und hielt Ansprachen an die Bevölkerung. Von Plünderungen und groß angelegten Vergeltungsmassnahmen durch die CNDP war hingegen in den letzten Tagen kaum zu hören. Offensichtlich will sich Nkunda als staatsmännischer Verhandlungspartner geben und hofft darauf, dass es zu Gesprächen mit Kabila kommt. Diese werden mittlerweile von nahezu allen Beobachtern für notwendig erachtet und die UN unternimmt nun auch ernsthafte Bemühungen, Kabila zu überreden, mit Nkunda Kontakt aufzunehmen. Man kann hoffen, dass sich nun die humanitäre Situation verbessert und diplomatische Lösungen in den Vordergrund rücken. Diese scheinen an Nkunda, der eine kaum nachvollziehbare Macht im Osten des Landes aufgebaut hat, nicht vorbeizukommen. Auch in der internationalen Gemeinschaft und der EU werden militärischen Lösungen gerade kaum noch Erfolgsaussichten zugesprochen.

Irinnews berichtet übrigens noch Folgendes:

Ushahidi, the citizen reporting platform and network which came to prominence during the post-election violence in Kenya in early 2008, has launched a new conflict monitoring tool for eastern DRC. The Ushahidi web platform compiles information from mobile phone and field reports relating to the conflict in North Kivu. Ushahidi (meaning “testimony” in Swahili) is attempting to track the changing humanitarian response to the crisis.

Hier werden Berichte über Gefechte, Übergriffe, Fluchtbewegungen etc. gesammelt und auf Karten und Diagrammen eingetragen. Allerdings sind die vorhandenen Informationen spärlich und eigentlich weniger aktuell als bei IRIN oder www.kongo-kinshasa.de

Eskalation in der DR Congo / Rücktritt der Regierung Gizenga

Donnerstag, 02. Oktober 2008

Noch am 6.9.2008 berichtete Axel Veit, wie die UN-Truppe Monuc Soldaten der offiziellen congolesischen Armee FARDC aubildet.

“Bereits seit 2004 bemüht sich die internationale Gemeinschaft, Kongos Armee zu reformieren. Die ersten “neuen” Einheiten, durch belgische oder angolanische Ausbilder gedrillt, begingen hinterher schwere Menschenrechtsverletzungen. So wurde inzwischen die Ausbildungsarbeit der ohnehin überlasteten UN-Mission überlassen.”

Wenig später schreibt für dieselbe Zeitung Michel Galy über die internationale NGO-Szene im Land:

“Kann man die humanitären Helfer mit ihren eigenen Riten, Codes und weltweiten Netzwerken als das sehen, was die Soziologen eine “Parallelgesellschaft” nennen? Nachdem einige Maschinen der nationalen kongolesischen Fluggesellschaften abgestürzt sind, kann jeder ausländische Helfer, der die beiden Städte Goma und Bukavu an der Grenze zu Ruanda besuchen will, die Flugzeuge des europäischen humanitären Hilfsprogramms ECHO und der Monuc benutzen. Angesichts der Tatsache, dass es in diesem riesigen Land kein Straßennetz gibt, kann man den Groll der Einheimischen durchaus verstehen. In Goma und Bukavu, wo sich die Flüchtlingslager befinden, die humanitäre Helfer aus aller Welt anziehen, schießen inmitten einer üppigen Landschaft die Luxushotels und UNO-Residenzen so rasch aus dem Boden, dass bereits eine lokale Mafia entstanden ist, die sich um die Beute reißt.”

Zu dieser Zeit waren die Kämpfe in den Kivus bereits wieder ausgebrochen, in deren Folge mittlerweile wieder etwa 100.000 Menschen geflohen sind. Bereits Ende 2007 gab es einen neuen Krieg im Osten des Kongo, der in eine vernichtenden Niederlage der FARDC (und der sie unterstützenden Monuc) und ein Waffenstillstandsabkommen im Januar 2008 mündete.

Am 17.9. schrieb dann Dominic Johnson:

“Militärisch sind die Kämpfe weniger heftig als vor einem Jahr, aber ihre politische Wirkung ist viel verheerender. Nkunda wirft Kongos Regierung vor, die ruandischen Hutu-Milizen der FDLR (Demokratische Kräfte zur Befreiung Ruandas) zu schützen, die von Tätern des ruandischen Völkermordes geführt werden, den Krieg gegen die Tutsi predigen und im Ostkongo mit Teilen der Armee zusammenarbeiten.
Zugleich wird in Ruanda eine Zunahme von Gewaltakten gegen Tutsi gemeldet. Ein Augenzeuge aus einer FDLR-Hochburg berichtete in Goma, Milizionäre hätten ihm gesagt, sie seien dabei, einen “großen Coup” vorzubereiten. Ruandas Präsident Paul Kagame sagte vor einer Woche in einem Interview, Kabila schüre den Krieg, ihm sei nicht mehr zu trauen. Dies wurde im Kongo als Kriegserklärung gewertet.”

Bereits hier deutete er an:

Die internationale Gemeinschaft ist heute viel zurückhaltender als vor einem Jahr, was Kongos Regierung angeht. Man hat begriffen, dass die undisziplinierte Armee den Ostkongo nicht halten kann… In Goma wird derweil offen die Möglichkeit diskutiert, dass die Rebellen die vollständige Kontrolle übernehmen.

Zwei Tage später berichtet Dominic Johnson von einem neuen Abkommen, welches die FARDC zum “Feind” der Monuc machen könnte:

“Mit dieser Vereinbarung beendet die UN-Mission im Kongo ihre bisherige Strategie, Kongos Regierung gegen Rebellen militärisch zu unterstützen. Sie sieht bei Kampfhandlungen beide Seiten gleichermaßen als Störenfriede an. Dieser grundsätzliche Strategiewechsel trägt der internationalen Enttäuschung über Kongos ausbleibende Reformen Rechnung. Auf die Probe gestellt wird das aber erst dann, wenn UN-Einheiten Regierungstruppen bekämpfen.”

In der folgenden Woche eskalierte das Kampfgeschehen weiter:

“Die UNO versucht nicht mehr, der Regierung zum Sieg zu verhelfen. Sie will nur noch die Fronten stabil halten. Das ist hoffnungslos, denn nun brauchen die Kriegsparteien nur immer neue Fronten zu eröffnen und die Blauhelme sind überfordert.”

Dominic Johnson kommentierte:

“Die meisten Kongolesen haben schlicht das Vertrauen in ihren neuen Staat, der 2006 mit gigantischem internationalen Engagement durch freie Wahlen geschaffen wurde, verloren. Dabei wäre dieser Staat ohne die internationale - finanzielle und militärische - Unterstützung der Regierung von Präsident Joseph Kabila vermutlich längst zusammengebrochen.
Was aber, wenn die Armee die Bevölkerung ausplündert, Milizen aushebt und vor dem Feind flieht, statt für Recht und Ordnung zu sorgen? Dann muss man sie trotzdem stärken und aufbauen, damit sie irgendwann als Armee funktioniert, scheint die internationale Gemeinschaft zu glauben. Und wenn staatliche Behörden und Unternehmen Einnahmen in Milliardenhöhe unterschlagen, statt sie für produktive Zwecke zu verwenden? Dann muss man sie nur reformieren, damit sie irgendwann korrekt arbeiten. Und wenn die Regierung sich als unfähig erweist, auch nur die einfachsten sozialen Dienste zu gewährleisten? Dann muss man sie unterstützen, damit sie irgendwann ihre Arbeit tut, scheint die naive Losung zu lauten.”

Zeitgleich berichteten kongolesische Medien auch wieder verstärkt von Gefechten und Überfällen der ugandischen LRA in der DRC. Auch die UPC, die im Parlament vertreten ist, deren Führer aber in Den Haag inhaftiert ist, scheint sich zu reorganisieren. In dieser Situation trat am 26.9.2008 der Premierminister Antoine Gizenga offiziell aus Altersgründen zurück, ohne dass ein Nachfolger absehbar wäre, der Gizengas Rolle bei der Legitimierung der Regierung übernehmen könnte. Damit muss eigentlich die ganze Regierung zurücktreten. Entweder Kabila wird fortan wieder dauerhaft alleine herrschen, oder es beginnt jetzt ein neues Geschachere um die Regierungsbildung. Vor dem Hintergrund der gewaltsamen Konflikte droht dieses kriegerisch zu werden. EU-Diplomaten drängen derweil auf eine neue EU-Intervention. Dabei sitzt die EU bereits mit Militärvertretern im Land: In den Hauptquartieren der FARDC.

Damit das hier noch etwas mehr wird, als eine taz-Presseschau am Ende noch der Verweis auf einen Bericht von AI von Ende September, der zunächst die Eskalation in den Kivus letztes Jahr nachzeichnet und dann sehr eindrücklich - mit vielen Zeugenberichten etwas zu eindrücklich für schwache Nerven - die Anhaltenden Vergewaltigungen und Rekrutierungen von kindersoldaten beschreibt.

http://kongo-kinshasa.de/dokumente/ngo/ai_0809.pdf