Artikel mit ‘Drogen’ getagged

Bericht über illegalen Handel in Westafrika

Mittwoch, 15. Juli 2009

Mitte Juni hat die Regierung von Guinea(-Conakry) ihre Streitkräfte mobilisiert mit der Begründung in den angrenzenden Staaten Senegal, Guinea Bissau und Liberia hätten sich im Auftrag von Drogenhändlern bewaffnete Gruppen an den Grenzen zu Guinea versammelt. Gewerkschaften und Opposition sind skeptisch, ob tatsächlich eine solche Bedrohung besteht und vermuten eher, die Militärregierung wolle von innenpolitischen Problemen ablenken.

Fast zeitgleich veröffentlichte das UN-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung einen ausführlichen Bericht “Transnational Trafficking and the Rule of Law in West Africa: a Threat Assessment”. Die Ergebnisse sind hier zusammengefasst, wobei bemerkenswert ist, welch unterschiedliche Phänomene, die jedoch allesamt auf State Failure zurückgeführt werden werden:

* Cocaine trafficking through the region is decreasing, although flows of 20 tons (valued at $1 billion at destination) still have a destabilizing impact on regional security;
* In Nigeria, 55 million barrels of oil a year (a tenth of production) are lost through theft and smuggling (”bunkering”). Illegal oil bunkering, particularly in the Niger Delta, is a source of pollution, corruption and revenue for insurgents and criminal groups;
* As much as 80 per cent of the cigarette market in some West and North African countries is illicit, meaning that cigarette sales in those countries chiefly profit criminals;
* 50-60 per cent of all medications used in West Africa may be substandard or counterfeit. This increases health risks in a region where there is high demand for anti-infective and antimalarial drugs, and promotes the development of drug-resistant strains which are a hazard to the entire world;
* West Africa is a major destination for electronic waste (including old computers and mobile phones), also known as “e-waste”, which contains heavy metals and other toxins. The European Union alone produces 8.7 million tons of e-waste each year.

Die Medien greifen das natürlich insofern auf, als von Westafrika eine Bedrohung ausginge (einer der ausgewogeneren Artikel hier), obwohl viele der benannten illegalen Aktivitäten v.a. die Bevölkerung vor Ort betreffen (Lagerung von giftigem Müll) und diese auch zunehmend diejenigen Drogen abnimmt, die eigentlich angeblich für Europa bestimmt waren.

Der Abschnitt über den Kokain-Export über Westafrika ist ganz interessant, problematisch ist, dass er hauptsächlich Nigerianer im Auftrag lateinamerikanischer Drogenbosse verantwortlich macht. Er zeichnet aber ein deutlich rückläufigen Trend, anscheinend auch wegen verstärkter Kontrolltätigkeiten, die aber leider nicht näher beschrieben werden (genannt wird nur INTERPOL), andere, wie das europäische Operationszentrum für den Kampf gegen den Drogenhandel im Atlantik (MAOC-N) werden nicht benannt.

Spannend sind auch die Abschnitte über den Handel mit Waffen und Munition sowie Giftmüll (vorwiegend aus USA und Europa). Menschenhandel und “illegale Migration”, letzteres wird einseitig als Arbeitsmigration bezeichnet, werden getrennt behandelt. Obwohl der Abschnitt über Arbeitsmigration nach Europa v.a. auf den Daten europäischer Sicherheitsbehörden basiert, nimmt er auch ein wenig eine afrikanische Perspektive ein. Im Gegensatz zu den sonst bekannten Verlautbarungen wird in der Übersicht recht nüchtern festgestellt:

“Some 20,000 West Africans entered European soil illegally in 2008. For most of these, no repatriation agreement exists with their home country, so they were released in Europe with an order to return. In this way, they effectively emigrated. To get to this point, most had to pay for the professional services of at least one smuggling group. Not all of these are sophisticated criminal organizations, however, and may be little more than a man with access to a bus or a boat.”

Negativ anzumerken ist, dass der ganze Bericht im Stil einer Risikoanalyse (wie sie gerade bei der global governance sehr hip ist) gehalten ist und dass der illegale Fischfang und Holzexport nach Europa keine Rolle spielt.

Am 10.7.2009 wurde der Bericht auch im UN-Sicherheitsrat diskutiert. In dessen Pressemitteilung zum Thema heißt es u.a.:

Illicit drug trafficking and other criminal activities also threaten peace and stability in the region, with the value of trafficked goods in some cases exceeding the gross domestic product (GDP) of West African nations, which are among the world’s poorest. For example, the income derived from illegally selling oil or trafficking cocaine, worth $1 billion annually each, rivals the GDP of Cape Verde and Sierra Leone, according to a new report by the UN Office on Drugs and Crime (UNODC).
An “approach of shared responsibility” is crucial to addressing the problem, the Council said, welcoming efforts undertaken by West African nations, especially the regional action plan of the Economic Community of West African States (ECOWAS).
It also welcomed this week’s launch of a new initiative, which seeks to address West Africa’s porous borders, weak governance and corruption, which have been allowed traffickers to operate in a climate of impunity.
Called the West Africa Coast Initiative, it is a partnership among UNODC, the UN Office for West Africa (UNOWA), the UN Department of Peacekeeping Operations (DPKO) and the Department of Political Affairs (DPA), along with the ECOWAS and Interpol.

Dass das DPKO beteiligt ist, lässt nichts Gutes erahnen…

Drogen-Transit in Westafrika - Zusammenarbeit zw. Militär und Polizei

Montag, 16. Februar 2009

Mittlerweile gibt es zahlreiche Quellen zu dem Transport von Drogen, insbesondere Kokain aus Lateinamerika über Westafrika nach Europa. Dieses Problem aus dem Bereich der Kriminalität, das an sich in den Bereich der Inneren Sicherheit fällt und für dessen Bewältigung allenfalls die Polizei in den mitgliedsstaaten zuständig sein sollte, wird von der EU und einigen Staaten nun auch militärisch angegangen. Damit sichert sich die EU zugleich auch ordnungspolitischen zugriff auf Westafrika und erprobt sie die Zusammenarbeit zwischen Militär, Polizei und EUROPOL. Im folgenden einige Quellen zum Drogentransit, allesamt aus den analysezentren der herrschenden. Abschließend wird auf das Projekt MAOC-N eingegangen, bei dem europäische Polizeibeamte gemeinsam mit EUROPOL auf Kriegsschiffen vor Westafrika unterwegs sind.

DiePresse.com: Drogen-Transit - Heißer Stoff auf krummen Wegen

Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht: Kokain und Crack

United Nations Commission on Narcotic Drugs: Report on the fifty-first session

United Nations Commission on Narcotic Drugs: World Drug Report 2008

International Narcotics Control Board: Report 2007

EUROPOL: Project COLA - European Union Cocaine Situation Report 2007

United Nations Office on Drugs and Crime: Cocaine trafficking in West Africa: the threat to stability and development

US Department of State: International Narcotics Control Strategy Report 2008

Nun zum Maritime Analysis and Operations Centre - Narcotics (MAOC-N). Die europäische Beobachtungsstelle schreibt hierzu:

Die internationale Gemeinschaft hat mehrere Initiativen ins Leben gerufen, um diesem Problem zu begegnen. Neben anderen Maßnahmen der Europäischen Union hat der Rat über seine Horizontale Gruppe „Drogen“ Westafrika an die Spitze der Agenda gesetzt und der Suchtstoffkommission der Vereinten Nationen im Jahr 2008 einen Entwurf für eine Entschließung über die Verstärkung der internationalen Hilfe für Westafrika vorgelegt. Darüber hinaus haben sieben Mitgliedstaaten mit Unterstützung der EU gemeinsam das Maritime Analysis and Operations Centre - Narcotics [Operationszentrum für den Kampf gegen den Drogenhandel im Atlantik] (MAOC-N) in Lissabon eingerichtet. Dieses Strafverfolgungszentrum soll mit militärischer Unterstützung den Kokainhandel insbesondere im Ostatlantik unterbinden.

EURACTIV schrieb zur Eröffnung:

Portugal, Ireland, France, Italy, Spain and the Netherlands will join the UK in operating the new centre, which will use warships and narcotics officers from each member state to intercept shipments before they reach EU soil.

The Maritime Analysis and Operations Centre – Narcotics (MAOC-N), based in Lisbon, is designed to tackle smugglers bringing drugs into Europe from Latin America and West Africa by deploying troops and police in the right place at the right time.

MAOC-N will be staffed by professional law enforcement and military personnel posted to Lisbon from the participating countries, and also employs officers from Europol and the US Joint Inter Agency Task Force as observers and to exchange expertise. It will be open to the other 20 EU member states on a similar basis.

Although officially launched yesterday, the centre started to operate on 25 July and cooperation on cocaine smuggling between these member states has been underway since April.

A senior member of Britain’s Serious Organised Crime Agency (SOCA) has been named as the centre’s first director.

MAOC-N will coordinate drug smuggling intelligence and involve vessels from each country’s navy. The centre has already coordinated 22 operations and seized over ten tonnes of cocaine during a six-month trial period, said Britain’s Home Office, citing the recent interception of a Brazilian vessel by the French navy acting on British intelligence as typical of the type of action coordinated by the centre.

It remains unclear whether MAOC-N will lead to EU-wide cooperation on the issue. EU presidency spokesperson Manuel Carvalho said that the centre was set up solely by the seven member states concerned in order to help to them deal with the specific issue of cocaine smuggling in the south Atlantic.

However, Carvalho explained that MAOC-N is a formal, intergovernmental agreement between EU member states and has produced a treaty that will have to be ratified by the countries involved.

Das US State Department weiss mehr:

EU member-states to combat South American “drug” vessels trying to get to Europe through West African ports. The agreement provides for joint actions by the Coast Guard, Navy and Air Force, and the exchange of information. The new Maritime Analysis and Operations Center for Narcotic Drugs (MAOC-N) is open and operating in Lisbon…
U.S.-Portugal cooperation on drugs has included visits to Portugal by U.S. officials and experts, and consultations on the newly established Maritime Analysis Operations Center for Narcotics (MAOC-N), located in Lisbon…
In late 2006, Portugal was selected to host an international counternarcotics information sharing initiative, the Maritime Analysis and Operation Center Narcotics (MAOC-N), which was officially launched on September 30, 2007. The MAOC-N coordinates law enforcement information and resources among participant nations (Portugal, United Kingdom, France, Spain, Italy, Netherlands and Ireland) by sharing intelligence on narcotics shipments and by deploying the appropriate national assets to stop the traffickers. The Center’s main focus is to combat the importation of cocaine from South America to Europe, especially maritime routes in the North Atlantic and Center-West (Western Africa) areas, but also targets air transport. The MAOC-N is implementing some methods used by the U.S. Joint Interagency Task Force-South in Key West, Florida. It has assistance of two U.S. Liaison Officers observers, one each from the Joint Interagency Task Force (South and European Command), and the United States has observer status in the group. From April 1 until November 1, 2007, MAOC-N coordinated ten maritime operations, which located and seized a total of 18.9 metric tons of cocaine.

EU plant weiteres Engagement in Westafrika

Freitag, 14. November 2008

Kampagnenartig wird gegenwärtig darüber berichtet, dass sich Westafrika zur Drehscheibe des internationalen Drogenhandels entwickelt. Kaum ein Artikel vergisst dabei irgendwelche lokalen Innenpolitiker zu zitieren, die klagen, die Polizei sei nicht genügend ausgerüstet und ohne Hilfe von Aussen könnte man der Lage nicht Herr werden.

Beispiele: taz, n-tv, Reuters.

Ende Oktober trafen sich die EU-Innenminister in Luxemburg, um über das Thema zu beraten. Fokus online berichtete:

“Die Region entwickele sich immer mehr zum „Lager- und Umschlagplatz für Kokaintransporte aus Südamerika nach Europa“, erläuterten EU-Diplomaten vor dem Treffen. Nach Schätzungen von UN und Interpol werden zehn Prozent der weltweiten Kokainproduktion durch Westafrika geschleust.
Die EU will nun darüber beraten, wie sie die afrikanischen Behörden im Kampf gegen den Drogenschmuggel unterstützen kann. Die Bundesregierung hat für diese Aufgabe bereits einen Verbindungsbeamten in der ghanaischen Hauptstadt Accra abgestellt. In dem bei Drogenschmugglern besonders beliebten Kleinstaat Guinea-Bissau sind seit Juni rund 30 Polizei- und Militärberater aus der EU im Einsatz, um die Reform der Sicherheitskräfte zu unterstützen.”

Fokus online vergisst dabei zu erwähnen, dass es während dieses Sicherheitssektorreform-Einsatzes zu einem Putschversuch durch Militärs in guinea-Bissau kam. Am Sonntag, 16.11. wird in dem Land gewählt, vier Tage zuvor unterzeichneten alle Parteien ein Memorandum of Understanding, dass sie das Wahlergebnis akzeptieren und nicht zu den Waffen greifen werden.

Auch der Hohe Beauftragte der EU für die Sicherheits- und Außenpolitik beschäftigt sich gegenwärtig mit Guinea-Bissau. Seine Sekretärin rief gestern beim heise-Verlag an und beschwerte sich über diesen Artikel, er würde das afrikanische Land diffamieren. Insbesondere kritisiert er aber das Abkommen der EU, mit der sie sich eine dauerhafte militärische Präsenz im Land gesichert hat. Es ist zu vermuten, dass ähnliche Abkommen nun mit anderen Ländern geplant sind oder die Verhandlungen bereits laufen.

Wie die harte Linie gegen Mohnanbau scheiterte…

Montag, 18. August 2008

… beschrieb Thomas Schweich, ehemaliger Mitarbeiter der Anti-Drogen-Behörde des US-Außenministeriums (D.E.A.) in Afghanistan, zunächst in der New York Times und nun auch in der Frankfurter Rundschau. Er war von Anfang an für eine harte Gangart gegen den Mohnanbau, mit truppengestützten Vernichtungsaktionen und der Bestäubung von Mohnfeldern mit Pestiziden von Kampfhubschraubern auch. Selbst dem Vorschlag, mobiler Gerichte, welche direkt die Hinrichtung der Drogenbarone anordnen könnten, scheint er nicht abgeneigt.

Seine Hauptargumentation ist dabei, dass die Regierung Karzai zwar mit den Taliban um die Macht konkurriere, aber ebenso wie diese am Mohnanbau kräftig verdient, dass Karzais Wiederwahl auch davon abhängt, dass dieser weitgehend ungestört fortgeführt werden könne. Deshalb würden wesentliche Akteure im Pentagon, den westlichen und den afghanischen Behörden entschlossene Maßnahmen blockieren. Viele wüssten außerdem nicht, dass die Taliban am Mohn-anbau verdienen. Alle anderen Gründe negiert er: Es seien nicht die armen Bauern, die aus Mangel an Alternativen Mohn anbauten, sondern die reichen Bauern im Süden (!) sowie Beamte und deshalb würden Vernichtungaktionen auch niemanden in die Arme der Taliban drängen. Der Artikel ist spannend zu lesen, weil er einiges über die Entscheidungsstrukturen, die Blockaden, die Interessensstrukturen (ohne dass diese wirklich durchschaut werden) etc. offenbart. Darüber hinaus offenbart er aber auch vieles über den Autor, der als Hardliner mit einer sehr engen Agenda meinte, die Wirtschaftsstruktur eines Landes mit einigen Kampfhubschrauber-Einsätzen auf den kopf stellen zu können und dabei gescheitert ist, weil er die Komlexität der Lage, trotz Jura-Studium in Oxford und Harvard, wie so viele, gnadenlos unterschätzt.

“Wenn wir – Afghanistan und die USA – nur die oben aufgeführten fünf Punkte umsetzen, machen wir aus einem rechtsfreien Raum einen Rechtsstaat – und drehen den Taliban ihren größten Geldhahn ab.”