Artikel mit ‘CIMIC’ getagged

Klimawandel, Sicherheit und die Ambitionen des Pentagon

Mittwoch, 21. Oktober 2009

Auf CommonDreams.org hat Betsy Hartmann, Publizistin und Proffessorin für Entwicklungspolitik in Hampshire, einen großartigen Artikel über die Gefahren veröffentlichen, die mit einer thematischen Verknüpfung von Klimawandel und Nationaler Sicherheit einhergehen: Anything Goes: The Dangers of Linking Climate Change to National Security.
Zunächst schreibt sie von der eher gutwilligen Absicht hinter dieser Verknüpfung, dass damit auch konservative Senatsmitglieder davon zu überzeugen, für eine Reduktion des CO2-Ausstoßes zu stimmen. Sie warnt aber vor den mittel- und langfristigen Folgen dieser Verknüpfung und verweist auf einige vom Pentagon finanzierte Studien, welche diese Verknüpfung seit 2003 vorantrieben, indem sie apokalyptische Bilder der Dritten Welt zeichneten, welch durch den Klimawandel in pures Chaos und nackte Gewalt umschlagen würde. Nach einer etwas kurz geratenen Kritik an den Grundannahmen dieser Bilder (Adaptionsfähigkeit im globalen Norden, Tendenzen zu Gewalt im Süden) stellt sie die Motivation dar, mit welcher das Pentagon diese Verknüpfung vorantreibt. Dabei vergisst sie zu erwähnen, dass sich das Militär grundsätzlich nach Problemen sucht, für die es “Lösungen” bereit stellen kann. Stattdessen aber verweist sie auf die Ansätze zur vernetzten Sicherheit und zum “whole-of-government approach toward security” mit dem sich das Pentagon Dominanz über alle anderen Außenpolitikbereiche sichern und humanitäre und Entwicklungshilfe stärker vereinnahmen will. Sie beschreibt auch, wie ein solcher vernetzter Ansatz im AFRICOM bereits konzeptionell vorgesehen ist und welche Kritik es daran gibt.
Sehr guter und empfehlenswerter Artikel, der sich fast 1:1 auf Deutschland übertragen lässt.

Anything Goes: The Dangers of Linking Climate Change to National Security
by Betsy Hartmann

Do the ends justify the means? This age-old question has relevance to today’s climate debate. This fall the Senate has the historic opportunity to pass legislation to curb U.S. carbon emissions. To win conservative votes, leading supporters of climate legislation are now recklessly playing the national security card. While in the short term this strategy may garner some votes, in the long term it threatens to militarize climate policy and subvert the mission of U.S. humanitarian and development aid.

Momentum is building fast. In July a Senate Foreign Relations Committee hearing on climate change and global security raised the specter of climate-induced chaos, terrorism and mass migration in poor and unstable regions that might necessitate an American military response. The New York Times moved quickly to embrace the strategy. A lead editorial (http://www.nytimes.com/2009/08/18/opinion/18tue1.html) proclaimed that this reasoning plays well on Capitol Hill “where many politicians will do anything for the Pentagon.” It concludes that while national security is not the only reason to address climate change, “anything that advances the cause is welcome.”

Anything?

Admittedly, there are some legitimate reasons for the Pentagon to be worried about climate change. As the largest consumer of energy in the U.S., the Department of Defense has a responsibility to reduce its own emissions. Concerns about the effects of rising ocean waters on military bases or who will control new shipping channels in the Arctic are grounded in physical reality. But much of the way climate change is being framed as a national security threat is pure ideology, based on unscientific scenarios designed to instill fear of those poor, dark, dangerous people over there.

The first such scenario appeared in 2003. Sponsored by the Pentagon, An Abrupt Climate Change Scenario painted a world of starving Third World masses overshooting the carrying capacity of their lands, engaging in violent conflict over scarce resources, and storming en masse towards U.S. and European borders. Even the climate scientists interviewed for the project considered the findings too extreme.

A next round of influential scenarios on climate and security was undertaken in 2006-7 by the Washington think tanks, Center for a New American Security (CNAS) and the Center for Strategic and International Studies (CSIS). The Wall Street Journal dubbed CNAS as a “top farm team” for the Obama administration’s national security apparatus. Michele Flournoy, co-founder of CNAS, is now Undersecretary of Defense for Policy.

The CNAS-CSIS project predicts that as the mercury rises, so will the violence of the poor, especially in Africa. With a rise of 4.7 degrees by 2040, Western governments will have to engage in triage and decide which of the poor are worth saving. There is hope, however — war, disease and draconian population control measures might restore an environmentally sustainable relationship between people and nature. The scenarios were supposedly developed by a diverse group of experts, but serious scholars from the Global South are conspicuous by their absence.

There’s a powerful exceptionalism at work in these scenarios. While it is commonly assumed that resource scarcity can lead to institutional and technological innovation in the West, just the opposite is assumed for poor people in developing countries. Climate change-induced scarcities automatically render them into victims/villains, incapable of innovation, adaptation or livelihood diversification, and naturally prone to violence. They are savages and we are not.

The scenarios also neglect the political and economic causes of conflict, including the role of foreign intervention through financial or military means. In Africa, violent conflict is actually connected more closely to competition over resource abundance (rich oil and mineral reserves, valuable timber, diamonds, etc.) than resource scarcity. A recent World Bank study by Norwegian researchers found that current alarms about climate conflict are not based on substantive evidence (http://siteresources.worldbank.org/INTRANETSOCIALDEVELOPMENT/Resources/SDCCWorkingPaper_Conflict.pdf).

Unfortunately, evidence is not really the issue here. The beating of the climate conflict drums should be viewed in the context of larger orchestrations in U.S. national security policy. In recent years the military has moved to exercise more control over humanitarian and development aid. In 2005 the share of US foreign aid dispersed by the Pentagon was 22 percent, up from six percent three years before. Obama’s defense policy views aid as an essential component of stabilizing restive populations, taming “ungoverned spaces” in Africa and Central Asia where terrorists may lurk, and building a “whole-of-government” approach toward security, shorthand for Pentagon dominance of most aspects of foreign policy.

The new U.S. military command for Africa, AFRICOM, is an example of what may lie in store. AFRICOM seeks to integrate U.S. military objectives more firmly with development ones and its staff includes senior officials of the U.S. Agency for International Development. This approach has generated criticism from inside the national security establishment as well as outside. Writing in Joint Forces Quarterly (http://www.ndu.edu/inss/Press/jfq_pages/editions/i52/28.pdf), Ambassador Edward Marks calls AFRICOM’s creation “a retrograde move” that threatens “the increasing militarization of our foreign relations.” Supporters of AFRICOM are already deploying the threat of climate conflict as a justification for its existence.

The climate change-national security linkage could also provide a rationale for investments in grandiose and risky schemes to control the weather. This March an official advisory group to the Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) convened a meeting to discuss the possibility of geo-engineering as a response to global warming.

History is full of examples of how ends do not justify the means, and indeed how bad means lead to bad ends. The cavalier attitude that “anything goes” when it comes to passing climate legislation is pushing us down a dangerous road. In a democratic society, civilian institutions should determine climate policy and the disbursement of foreign aid. Should U.S. assistance be needed to help poor communities cope with the impacts of climate change, the Pentagon should stay out of it.

Betsy Hartmann is the director of the Population and Development Program (http://popdev.hampshire.edu) and professor of development studies at Hampshire College in Amherst, MA. She writes on population, environment and security issues. Her most recent book is the political thriller Deadly Election. See http://www.BetsyHartmann.com.

Venro zu PRTs in Afghanistan

Donnerstag, 26. Februar 2009

Das Venro-Positionspapier 1/2009 evaluiert das Einsatzkonzept der Bundeswehr in Afghanistan unter dem Titel “Fünf Jahre deutsche PRTs in Afghanistan: Eine Zwischenbilanz aus Sicht der deutschen Hilfsorganisationen”.

Das Papier lässt eine deutliche Skepsis gegenüber der Militarisierung der deutschen Außenpolitik erkennen. Die zivil-militärische Zusammenarbeit wird scharf angegriffen und es wird festgestellt, dass sich die Sicherheitslage sowohl für die Bevölkerung als auch für die internationalen Soldaten als auch für die zivilen Hilfsorganisationen verschlechtert hat. Das Papier liefert somit einige brauchbare Zitate und einige Innenansichten des Bundeswehreinsatzes. So beispielsweise zu den Folgen der Anweisung, dass deutsche Soldaten “nur noch in gepanzerten Fahrzeugen und im Konvoi mit medizinischer Unterstützung auf Patrouille gehen dürfen.” Oder zur “Führungsstruktur” der PRTs:

“Im Unterschied zum PRT-Modell der USA, wo zivile Experten, zum Beispiel von der amerikanischen Durchführungsorganisation USAID, in den militärischen Ansatz „eingebettet“ werden, steuert bei den deutschen PRTs jedes der vier Ministerien (AA, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Bundesverteidigungsministerium (BMVg) und BMI seine Aktivitäten eigenverantwortlich im Rahmen der festgelegten Gesamtzielsetzung. Vor Ort findet Abstimmung und Koordination statt, jedes Ministerium verantwortet aber seine eigenen Unterziele, Programme und Projekte.”

Interessant sind auch die Zahlenverhältnisse zwischen zivilen und militärischen Kräften:

“Nach mehrfacher Verlängerung und Anpassung der Bundeswehr-Mandate für Afghanistan sind im Jahr 2008 rund 570 deutsche Soldaten sowie etwa zehn zivile Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – überwiegend Vertreter aus dem Auswärtigen Amt (AA) und Bundesinnenministerium (BMI) – im PRT Kunduz eingesetzt.”

Sehr gut gelungen ist auch die Delegitimation der vermeintlich humanitären Komponenten des Bundeswehr-Einsatzes:

“Hauptzweck von CIMIC ist es, die Umsetzung des militärischen Auftrags zu unterstützen. Dazu gehört vor allem „force protection“: dies sind vertrauensbildende Maßnahmen für die lokale Bevölkerung zur Erhöhung der Akzeptanz des Militäreinsatzes. Zu diesen den militärischen Einsatz begleitenden Maßnahmen können auch unmittelbare Hilfeleistungen an die Bevölkerung gehören, zum Beispiel die Reparatur von Schulen oder Krankenhäusern im Rahmen von CIMIC oder die Verteilung von Nahrungsmitteln 2007/2008 im Rahmen der „Winterhilfe in Afghanistan“. Aus Sicht der Streitkräfte sind solche „hearts and minds“-Aktivitäten ein probates Mittel, um die Akzeptanz in der Bevölkerung und dadurch die eigene Sicherheit zu erhöhen. Während CIMIC-Aktivitäten zu Beginn des Einsatzes der Bundeswehr in Nord-Afghanistan eine gewisse Rolle im Kontext von „force protection“ spielten, sind die von der Bundeswehr selbst implementierten Hilfsmaßnahmen in Afghanistan in Umfang und Volumen inzwischen zu vernachlässigen.”

An einigen Stellen ist das Papier aber in sich nicht ganz schlüssig: Nur ein kleines Beispiel hierfür ist die Tatsache, dass Afghanistan gegenwärtig als “Postkonflikt-Land” bezeichnet wird. Da stellt sich die Frage, welcher Konflikt da vorbei ist, während im Papier festgestellt wird, dass sich die Lage in Afghanistan seit 2001 verschlechtert? Überraschen tut auch die Kritik an der “unzureichende[n] politische[n] Koordination der verschiedenen Aufgabenbereiche” wo doch zivil-militärische Zusammenarbeit insgesamt abgelehnt wird. Auch wird den Aufbau-Projekten der Bundeswehr generell keine positive Wirkung für die Bevölkerung zugesprochen, gleichzeitig werden diese jedoch als “geeignet” bezeichnet, “die Akzeptanz des internationalen Engagements bei der afghanischen Bevölkerung zu erhöhen.” Hierfür wird übrigens die Studie von Koehler und Zürcher zitiert, welche die SFB 700er im Auftrag des Verteidigungsministeriums verfasst haben.

PRTs aus Sicht der Hilfsorganisationen eine “mittlere Katastrophe”

Montag, 06. Oktober 2008

AP bzw. irgendwelche Rechtsanwälte haben uns abgemahnt, die Medlung “p { margin-bottom: 0.08inMitarbeiter von Hilfsorganisationen weltweit verstärkt Ziel von Angriffen - Sicherheitsmaßnahmen in Afghanistan verschärft” von Jürgen Bätz im Wortlaut weiter zu dokumentieren - schade, es war eine interessante Meldung. Vielleicht gibt’s die ja noch irgendwo oder hat sie jemand gespeichert…

Entwicklungshilfe für Aufstandsbekämpfung: Caritas fordert Strategiewechsel für Afghanistan

Mittwoch, 09. Juli 2008

Der heutige Newsletter von german-foreign-policy.com (gfp) liefert verschiedene Belege dafür, dass der Afghanistaneinsatz immer offensichtlicher schief läuft. So werden deutsche Militärs (mittlerweile auch zunehmend in der bürgerlichen Presse) zitiert, die vor einer Ausweitung des Mandats warnen und den Sinn des Einsatzes insgesamt in Frage stellen. Selbst die aüßerst regierungsfreundliche und kriegstreiberische Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) wird mit einer Studie vom Juni 2008 zitiert, wonach “Ein bedeutender Teil der Aufständischen nicht zur Al-Qaida-Internationalen [gehört], sondern die Karzai-Administration wegen ihrer institutionellen Schwächen - schlechter Regierungsführung, Korruption und mangelnder Rechtsstaatlichkeit [bekämpft]“.
Dadurch hat sich die Lage weiter verschlechtert, wie gfp zusammenfasst:

“Dass in den vergangenen beiden Monaten zum ersten Mal mehr westliche Soldaten am Hindukusch ums Leben kamen als im Irak, hat in den westlichen Medien für große Aufmerksamkeit gesorgt. Im Juni starben 45 Soldaten der Besatzungstruppen in Afghanistan - 50 Prozent mehr als im Irak (31 Todesopfer). Allein ISAF verzeichnete zuletzt mehr als 200 “Vorfälle” wöchentlich. Über die Hälfte davon waren Schusswechsel und Gefechte, ein Viertel resultierte aus Mörser- oder aus Raketenbeschuss. Die Aufständischen kontrollieren immer größere Teile des Landes und erreichen mit blutigen Anschlägen immer öfter die Hauptstadt. Selbst die Medien der Bundeswehr berichten inzwischen von ablehnender oder gar offen feindseliger Stimmung gegenüber den Besatzungstruppen in der gesamten Bevölkerung.”

Gründe für die zunehmend feindselige Stimmung in der Bevölkerung nennt Caritas International in einem Positionspapier und warnt vor einer Hungerkatastrophe in Afghanistan. Von Demonstrationen und Streiks wird berichtet, die westliche Entwicklungsstrategie scharf kritisiert, weil sie in erster Linie auf “Aufstandsbekämpfung” abziele und viele der Gelder in die Geberländer zurückfliessen:

“Afghanistan nimmt einen der niedrigsten Ränge auf dem UN-Entwicklungsindex ein (174er Platz von insgesamt 178 Ländern laut UNDP HDI-Index von 2007) und in der Bewertung des Risiko- und Verletzlichkeitszustandes der eigenen Nation hat eine Studie gezeigt (NRVA), dass 45 % der gesamten Bevölkerung Schwierigkeiten bei der täglichen Beschaffung von Nahrungsmitteln hat. Weitere 20%, so schätzt man, leben nur knapp über diesem Standard.
Afghanistan ist von der weltweiten Nahrungsmittelknappheit im Jahre 2008 besonders stark betroffen. Eine humanitäre Katastrophe ist zu befürchten. Jahr für Jahr ist Afghanistan abhängig von Lebensmittelimporten, wobei die beiden hauptsächlichen Quellenländer für importiertes Getreide, Iran und Pakistan aktuell ihre Exporte strikt begrenzt haben…
Alle Strategien zur Bewältigung der Probleme von Millionen Menschen werden durch den Preisanstieg unterlaufen und haben mittlerweile zu vielen Demonstrationen und Streiks im ganzen Land geführt…
Nichtregierungsorganisationen kritisieren die Wirksamkeit der internationalen staatlichen Hilfe in Afghanistan. Unter anderem ist zu monieren dass ein beträchtlicher Anteil der internationalen Hilfe an Wirtschaftsunternehmen oder teure ausländische Berater fließt.
Viel davon ist das Ergebnis “gebundener Hilfe” bei der die Geldgeber ihre Unterstützung an vertraglich vereinbarte Bedingungen knüpfen, dass importierte Arbeitskräfte und Güter genutzt werden müssen -, zumeist des jeweiligen Geber-Landes. Eine Untersuchung in der Folge der Pariser Deklaration zur Effektivität der Entwicklungshilfe hat im Jahre 2008 festgestellt, dass die Hälfte der gesamten, für Afghanistan bestimmten Entwicklungshilfe an solche Bedingungen geknüpft sind. Schlussendlich führt diese Art von “gebundener Hilfe” dazu, dass weniger Geld tatsächlich in den afghanischen Gemeinden ankommt.
Weiterhin ist die Entwicklungshilfe, wie von vielen internationalen und afghanischen Beobachtern berichtet wird, weniger auf die Bekämpfung von Armut ausgerichtet sondern in erster Linie, um Aufstände zu verhindern und den Opiumanbau einzudämmen.
Diese Ausrichtung der Entwicklungshilfe steht in Zusammenhang mit den enormen Militärausgaben, die bereits geflossen sind. So schätzt der jüngste ACBAR-Report, dass die Ausgaben des US-amerikanischen Militärs pro Tag um das 14-fache höher sind, als die gesamte internationale Entwicklungshilfe. Das US-Militär in Afghanistan kostet täglich etwa 100 Mill. US-Dollar.
Darüber hinaus sind große Beträge der Entwicklungshilfe mit der militärischen Präsenz internationaler Truppen in spezifischen “Provincial Reconstruction Teams” (lokalen Wiederaufbauprogrammen) verknüpft. Neuere Untersuchungen bestätigen die Beobachtungen, dass die Ausschüttung der Hilfsgelder nicht an den tatsächlichen Hilfs-Bedarf gekoppelt ist, sondern sich vielmehr an der Aufstandsbekämpfung orientiert.”

Jürgen Wagner hatte kurz zuvor in einer IMI-Analyse davor gewarnt, Afghanistan werde zum Experimentierfeld für die dauerhafte Institutionalisierung Zivil-militärischer Aufstandsbekämpfung:

Das gesamte Kriegskonzept der NATO kreist seit einiger Zeit um den Begriff der “vernetzten Sicherheit” – im NATO-Jargon auch “comprehensive approach” genannt. Im Kern geht es dabei darum, alle verfügbaren zivilen Kapazitäten (Entwicklungshelfer, Polizisten, Juristen, etc.) für das reibungslose Funktionieren des Besatzungsregimes nutzbar zu machen. Formal soll die Tätigkeit ziviler Akteure dabei – bislang noch - lediglich eng mit dem Militär koordiniert werden, in der Praxis werden sie ihm jedoch faktisch unterstellt.
Wie man sich das für Afghanistan vorstellt, wird von Daniel Fried, Staatssekretär für Europäische und Eurasische Angelegenheiten des amerikanischen Außenministeriums, bei einer Anhörung vor dem US-Kongress folgendermaßen beschrieben: “Viele der neuen [NATO-Militär-]Kapazitäten werden gegenwärtig in Afghanistan getestet – dort lernen wir auch, wie zivile und militärische Anstrengungen besser integriert werden können. Mit jedem Monat lernen wir mehr darüber, was im 21. Jahrhundert für eine Aufstandsbekämpfung erforderlich ist – ein kombinierter zivil-militärischer Ansatz, bei dem Soldaten Seite an Seite mit Entwicklungshelfern, Diplomaten und Polizeitrainern agieren.”[12] Ganz konkret funktioniert die Zivil-militärische Zusammenarbeit (CIMIC) in Afghanistan über so genannte Regionale Wiederaufbauteams (Provincial Reconstruction Teams, PRTs). Deutschland unterhält zwei dieser aus Soldaten und Zivilisten zusammengesetzten Einheiten (in Kundus und Faisabad). Diese Truppen sollen nicht nur kämpfen, sie sind auch für humanitäre Hilfe, Wiederaufbaumaßnahmen und vieles weitere zuständig: “PRTs weisen eine Stärke von jeweils etwa 50 bis 500 Personen auf. [...] Dabei agieren die PRTs in drei Dimensionen: Schaffung von Sicherheit, Bildung staatlicher Institutionen und Durchführung bzw. Ermöglichung von Wiederaufbau. [...] Im Feld sind PRTs als Patrouille, Vermittler, Netzwerkbilder, Betreiber von Wiederaufbauprojekten, Armee- und Polizeiausbildner, Demobilisierungs- und Entwaffnungshelfer sowie als Informationsbeschaffer aktiv.”[13] Das konkrete Aufgabenprofil der deutschen CIMIC-Einheiten wird folgendermaßen beschrieben: “Die deutschen PRTs unterstützen aber nicht nur den Aufbau der Polizei, sondern sind auch in weiteren Bereichen aktiv, wie u.a. in der Drogenbekämpfung und der Bekämpfung des Terrorismus, in der Öffentlichkeitsarbeit (Betreiben von Radiosendern) sowie im Monitoring (Sammeln von Informationen aus den Bereichen Politik und Militär).”[14]
Obwohl das Groß der Wiederaufbaumaßnahmen außerhalb der CIMIC-Strukturen erfolgt, wird hiermit – erfolgreich (s.u.) - der Eindruck erweckt, humanitäre Hilfe sei von Militär und ihrem Besatzungsregime nicht zu trennen. Als eine Art PR-Maßnahme soll hierdurch die Akzeptanz der militärischen Besatzung in der afghanischen Bevölkerung erhöht werden. Darüber hinaus leisten die PRTs für Kampfhandlungen - so sie sie nicht gleich selbst durchführen – Zuarbeit in Form von Spionagetätigkeiten. Anne Bodine, Mitarbeiterin des US-Außenministeriums im PRT in Herat, beschrieb die Tätigkeit ihrer Truppe wie folgt: “Wir sind Augen und Ohren der US-Regierung.”[15] Auch die SWP betont, “das große Potential der CIMIC-Kräfte” müsse zukünftig “stärker berücksichtigt werden”. In einem “so vielschichtigen und sich rasch verändernden sozialen Umfeld wie Afghanistan” seien “Kenntnisse über lokale Machtgefüge [...] äußerst wichtig.” CIMIC gehöre mittlerweile sogar “zu den Ausbildungsgängen der Führungsakademie der Bundeswehr”, berichtet die SWP: “Damit wird den zukünftigen Kommandeuren der hohe Nutzen von CIMIC bei Lagebildgenerierung, Bewertung und Erstellung von Handlungsempfehlungen [...] vertraut gemacht”.[16]
Um den zahlreichen Vorwürfen von Seiten humanitärer Organisationen zu begegnen, sie würden im Rahmen von CIMIC dem Militär untergeordnet, stellen die SWP-Autoren zwar richtigerweise fest, die deutschen PRTs würden – im Gegensatz zu den US-amerikanischen – “gleichberechtigt von einem Vertreter der Bundeswehr und einem des Auswärtigen Amtes geleitet.”[17] Aber selbst im Bundesministerium für Zusammenarbeit (BMZ) wird eingeräumt, dass in der Praxis von Gleichberechtigung keine Rede sein kann: “[A]uch das deutsche PRT folge in erster Linie einer militärischen Logik, kritisiert [BMZ-Staatssekretär Erich] Stather, da die erste Überlegung sei, wo es aus militärischer beziehungsweise sicherheitspolitischer Perspektive wichtig sei, Präsenz zu zeigen und erst in einem zweiten Schritt überlegt werde, welche entwicklungspolitischen Maßnahmen in der gewählten Region sinnvoll seien.”[18] Einen weiteren Aspekt spricht Hans-Joachim Preuß, Generalssekretär der Welthungerhilfe, an: “Im deutschen PRT ist zu unterscheiden die ‘funktionale’ Trennung der verschiedenen Elemente von der Sichtbarkeit der Trennung nach außen. Die ‘funktionale’ Trennung [...] funktioniert eher als die Trennung nach außen.”[19]