Artikel mit ‘Afghanistan/ Irak’ getagged

Disarmament, Demobilisation and Reintegration - 150 Fehler, die nicht wiederholt werden sollten

Freitag, 20. März 2009

Forscher der “Barcelona Autonomous University’s Peace Culture School” haben Anfang 2006 eine Evaluierung der 2005 stattgefundenen Projekte zur Demobilisierung, Entwaffnung und Integration (DDR) ehemaliger Soldaten und Milizionäre vorgenommen (”Analysis of DDR programmes in the World during 2005″).

Nachtrag: Diese Berichte werden jährlich erstellt und sind auf dieser Seite abrufbar. Dort gibt es auch kurze “Briefings” zu jedem einzelnen Land.

Ihr Bericht ist lesenswert, wenn auch angesichts des umfassenden, weil globalen, Untersuchungsgegenstandes sehr überschaubar. Interessant ist v.a. auch der Anhang I mit dem vielsagenden Titel: “Lessons learnt: 150 aspects not to be repeated”. Bei jedem dieser Fehler bzw. Probleme werden eines oder mehrere Länder angegeben, wo es aufgetreten ist. Man kann sich das auch einfach nach Ländern sortieren und so einen schnellen Überblick verschaffen, was in dem jeweiligen Land beim DDR-Programm 2009 schief gegangen ist. Ich habe das z.B. mal für Afghanistan gemacht.

• Refusal of many militia leaders to submit to the process. It is estimated that there are 850 groups, with some 65,000 militia, that have not participated in the process.
(Afghanistan)
• A considerable number of ex-combatants seem to have been forced to participate in these programmes. (Afghanistan)
• Evidence that several “warlords” who have participated in the DDR have kept weapons for their own interests, and continue to control the drugs business, despite the preferential treatment they have received. (Afghanistan)
• Extortion of several leaders of their combatants. (Afghanistan)
• Initial lack of information and/or exaggeration of the number of combatants (in order to obtain more economic resources) and subsequent disagreements about the number of troops in each group, faced with the possibility of the existence of the phenomenon of “ghost combatants”. (Afghanistan, Burundi, Cambodia, Côte d’Ivoire, Liberia, and DR Congo)
• Delay in salary payments for those demobilised (Afghanistan, Cambodia and Guinea-Bissau).
• Limited collection of the money promised. (Afghanistan, Somalia and Sudan)
• Difficulties in reintegration because of the country’s limited economic expansion. In addition, in some areas an excess of professional training has been detected for the same job, which has forced many ex-combatants on the programme to emigrate to be able to have greater possibilities of finding work. (Afghanistan)
• Little attention paid to ex-combatant women (Afghanistan and Angola)
• Little emphasis on the collection of light weapons. Handing in of very old weapons and the perception of collective and not individual weapons. (Afghanistan)
• Presence of drug trafficking. (Afghanistan, Colombia)
• Use of combatants by private security companies. (Afghanistan)
• The division of work in the reform of the security system has produced a certain amount of poor coordination. (Afghanistan)
• Disagreement between the U.S. and UNAMA regarding the low involvement of the former in the DDR. (Afghanistan)
• The new police force is more interested in protecting the State than the civil population. (Afghanistan)
• General impunity in almost all the processes

Für Guinea-Bissau ergibt sich folgende Liste:

• Delay in implementing the programme (Guinea-Bissau)
• Delay in completing the census of the military to be demobilised. (Guinea-Bissau)
• Delay in salary payments for those demobilised (Afghanistan, Cambodia and Guinea-Bissau).
• Some donors suspended their contributions. (Guinea-Bissau)
• Part of the resources for 2000 (0.5 million dollars) were diverted for other Government expenses. (Guinea-Bissau)
• Poor operation of the Area Reintegration Councils in the reintegration phase. (Guinea-Bissau)
• Deterioration of the security situation in the middle of the process. (Guinea-Bissau)
• Political instability (Guinea-Bissau)

Auch die Zusammenfassung des ganzen Berichts ist Stichwortartig und soll hier noch wiedergegeben werden:

SUMMARY
o The DDR should be a process that dignifies those intervening in it.
o It should be one component of a broader peace building strategy.
o It involves political, security, humanitarian and socio-economic factors.
o It should benefit the civil population as a whole.
o It should prevent future outbreaks of violence, free resources and contribute to reconciliation.
o The acting parties intervening in DDRs are of a widely different makeup.
o Not all DDRs are the result of a previous peace process.
o The real beginning of a DDR usually takes place several months after the signing of a peace agreement.
o In 2005, more than a million people benefited from DDR programmes in 20 counties.
o Two thirds of the people who have entered these programmes belong to African countries.
o 42% of the combatants demobilised are Armed Forces, 37% militia, 14% guerrillas and 6% paramilitaries.
o There are DDRs for paramilitary groups in four countries.
o Except for Colombia, in other countries the demobilisation of paramilitary groups has occurred in parallel with the demobilisation of militias, guerrillas and armed forces, and as a result of global political agreements.
o The cost of United Nations peacekeeping operations in the eight countries where there are also DDRs, is almost double the total cost of the 20 DDR programmes.
o When all the confronting parties agree to the cessation of hostilities and the beginning of a new political cycle, a psychosocial context may be produced that encourages amnesty, forgiving and reconciliation.
o In the other cases, as in Colombia, the aforementioned context cannot develop to the same extent, since the cycle of violence has not been completely closed.
o In all the contexts where there are DDRs, there exist precedents for a process of this type.
o In the majority of cases, a National Commission for the DDR (NCDDR) has been created.
o When one of the requirements for accepting the option of a DDR is the possession and handing over of weapons, various groups can be excluded from the demobilisation.
o It is common for between 8 and 10% of demobilised people to be minors.
o Women are often excluded from DDR processes.
o Many programmes are planned without knowing exactly the number of beneficiaries.
o The average cost per person of a DDR is equivalent to 4.7 times the average income per inhabitant of the country.
o The 20 existing programmes have a total cost of 1,900 million dollars, at an average of $1,686 per person.
o The majority of DDRs are carried out in the planet’s poorest countries.
o The initial disarmament and demobilisation phase takes up between 5 and 15% of the total budget.
o The World Bank is the body that concentrates the greatest investment in DDR programmes. The EU is the second financing organism.
o By country, Japan is the country that has collaborated with the largest amount of aid, followed by the U.S., the Netherlands, Canada and the United Kingdom.
o Generally speaking, a DDR programme lasts 3½ years. The disarmament and demobilisation phase usually lasts a few months. The rehabilitation and reintegration phases tend to last two years.
o There exists a certain lack of control and limited monitoring of the final destination of the weapons collected.
o The average percentage is of one weapon handed in for every two people demobilised.

PRTs aus Sicht der Hilfsorganisationen eine “mittlere Katastrophe”

Montag, 06. Oktober 2008

AP bzw. irgendwelche Rechtsanwälte haben uns abgemahnt, die Medlung “p { margin-bottom: 0.08inMitarbeiter von Hilfsorganisationen weltweit verstärkt Ziel von Angriffen - Sicherheitsmaßnahmen in Afghanistan verschärft” von Jürgen Bätz im Wortlaut weiter zu dokumentieren - schade, es war eine interessante Meldung. Vielleicht gibt’s die ja noch irgendwo oder hat sie jemand gespeichert…

Differenzierte Debatte zur Human Security

Dienstag, 23. September 2008

Auf einem Seminar mit dem Titel “Afghanistan: Troops Out” im Rahmen des Europäischen Sozialforums in Malmö sprach Alexander Harang von der Norwegian Peace Association zum Verhältnis zwischen humanitärer Hilfe und militärischem Engagement in Afghanistan. Die Verknüpfung zwischen beiden sei in den PRTs institutionalisiert und die Hilfe der militärischen Zielsetzung untergeordnet. Deshalb sei in Afghanistan schlicht kein Raum mehr für humanitäre Hilfe, solange ausländische Truppen dort seien. Einige humanitäre Organisationen hätten deshalb ihr Engagement in Afghanistan abgebrochen.

Nach der Veranstaltung sprach ich ihn auf die Human Security Doctrine for Europe an, die eine solche Integration zwischen zivilen und militärischen Akteuren in Interventionstruppen (Human Security Response Force) vorschlägt. Er antwortete, dass das schlimmste am Human Security-Konzept die Responsibility to Protect sei.

Überrascht habe ich nun festgestellt, dass er im Auftrag des Norwegischen Außenministeriums (welches das Human Security-konzept aktiv befürwortet) einen ausführlichen Bericht über Human Security geschrieben hat, den ich leider nicht finden konnte. Nach dessen Zusammenfassung ist der Bericht eigentlich ganz gut und Militär-kritisch, fordert er z.B. explizit, dass humanitäre und Entwicklungsorganisationen zur Distanz zum Militär aufgerufen werden, dass Abrüstung nötig sei und die umweltschädigenden Effekte von Militär etc. mehr Beachtung finden.

Es gibt auch eine Zusammenfassung der Diskussion zur Vorstellung des Berichts, wo sich bspw. Ein Vertreter von Amnesty kritisch über die im Verhältnis zu den Menschenrechten diffusen Ansprüche der Individuen im Human-Security-Ansatz äußert. Insgesamt finde ich die Verknüpfungen zwischen Klimawandel, Armut, Migration und Sicherheit, die bei der Vernastaltung durchaus wohlmeinend thematisiert wurden, gefährlich und sie entsprechen genau den Verknüpfungen, die bspw. auch die NATO zu ihrer weiteren Rechtfertigung herstellt.

Es scheint, als würden die aktivisten in denjenigen Ländern, deren Regierungen den human Security-Ansatz Fördern, versuchen, den Diskurs aufzugreifen und gleichzeitig zivilmilitärische Zusammenarbeit und die R2P abzulehnen und Abrüstung zu fordern. Ob ihnen das gelingt, halte ich für fraglich.

NATO zu “Ernährung und Sicherheit”

Dienstag, 19. August 2008

Der aktuelle NATO-Brief beschäftigt sich mit dem Thema „Ernährung und Sicherheit“, hier auf Deutsch und hier auf Englisch.

Der erste Artikel, A hungry man is an angry man, wurde von stellvertretenden Generalsekretär der FAO verfasst. Dieser fordert natürlich mehr Geld für humanitäre Maßnahmen und propagiert die Projekte, welche die FAO seit Ende 2007 zusammen mit der Weltbank durchführt. Er spricht sich aber auch für ein zusätzliches Engagement der „security community“ aus:

“Just as this initiative involves working in partnership to help farmers produce what they want and need, so the security community can work together with other areas to ensure that this issue is addressed and contained. By doing this, food can be prevented from snowballing from a major humanitarian issue to a significant security one.”

UN-Truppen würden nach Ansicht des FAO-Vertreters zukünftig häufiger unter Druck stehen, der jeweiligen Regierung bei der Eindämmung von Massenprotesten zu helfen, (wie das in Haiti der Fall war) deshalb sollte die internationale Gemeinschaft u.a. überlegen, „how agencies and peace-building missions could better cope with mass riots.“ Das klingt erstmal logisch, akzeptiert aber unhinterfragt eine neue Aufgabenstellung von UN-Soldaten die bislang offiziell nicht existiert!

Anschließend folgen überblicksartige Antworten auf selbstgestellte Fragen zum Zusammenhang zwischen Nahrung und Sicherheit. Die Hauptsorge sei, dass die gestiegenen Preise Länder und Regionen destabilisieren könnten, als Beispiel wird der Mittlere Osten genannt. Ein weiteres Problem sei, dass die erhöhten Preise v.a. die städtische Unterschicht beträfen. Aber auch der Westen selbst sei direkt bedroht, etwa weil sich die Regierungen von Bolivien und Peru mittlerweile gegen den Anbau von Biotreibstoffen ausgesprochen hätten, Exportbeschränkungen der armen Staaten auch die Preise hier gefährdeten und der Hunger zu „Massenmigration“ führen könnte.

Ein weiterer Beitrag beschäftigt sich mit den Folgen der Nahrungsmittelknappheit bzw. den erhöhten Preisen in Afghanistan. Zunächst wird festgestellt:

„Das wichtigste Grundnahrungsmittel des Landes, Weizenmehl, ist innerhalb eines Jahres im Schnitt um fast 60 Prozent teurer geworden…
Das Welternährungsprogramm hat den schwächsten Teilen der afghanischen Bevölkerung in den vergangenen Monaten Ernährungshilfe zukommen lassen, mit dem Ziel, insgesamt 2,5 Millionen Afghanen in städtischen und ländlichen Gebieten innerhalb des ersten Halbjahres mit diesem Programm zu erreichen.“

Inwiefern die Verteilung von Lebensmitteln an politische Konditionalitäten gekoppelt wurde oder zumindest propagandistisch von der IFOR ausgenutzt werden konnte, wäre natürlich interessant zu erfahren.

Die weiteren Informationen zu Afghanistan entstammen einem Interview mit einem nicht namentlich genannten Vertreter der „UN-Unterstützungsmission in Afghanistan“ (UNAMA). Dieser meint u.a.:

„Infolge der höheren Lebensmittelpreise ist es für Millionen Afghanen äußerst problematisch, sich überhaupt zu ernähren. Die praktischen Sicherheitsfragen umfassen Demonstrationen (die auch auf das mangelnde Bewusstsein der breiten Öffentlichkeit in Afghanistan zurückzuführen sind, dass die steigenden Lebensmittelpreise Teil eines globalen Phänomens sind) sowie möglicherweise eine steigende Gefahr, dass junge Männer sich von regierungsfeindlichen Elementen rekrutieren lassen. Angriffe von kriminellen Gruppierungen und regierungsfeindlichen Elementen auf Lebensmittelhilfe-Konvois sind ein Problem in vielen Gegenden… Laut dem Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) wurden im Jahr 2007 über 30 Angriffe auf kommerzielle Fahrzeuge oder Konvois, die Lebensmittel der WFP transportierten, gemeldet. Insgesamt gingen 870 Tonnen Lebensmittel mit einem Gesamtwert von 730.000 USD infolge dieser Angriffe verloren.“

Eine Zusammenarbeit mit der ISAF im Sinne des “Comprehensive Approach” räumt er jedenfalls ein:

„Die Stellen der Vereinten Nationen haben sich regelmäßig mit der ISAF (International Security Assistance Force) getroffen, um sich über die Nahrungsmittelsicherheitslage in Afghanistan und die Maßnahmen, welche die Vereinten Nationen und die Regierung von Afghanistan ergreifen, um die Situation zu lindern, auszutauschen.“

Die hohen Lebensmittelpreis könnten allerdings auch ihr Gutes haben:

„Es ist zurzeit noch zu früh zu sagen, ob die höheren Lebensmittelpreise (Weizen) zu einem Wechsel vom Mohnanbau hin zum Anbau legitimer Lebensmittel führen werden. Einerseits können die höheren Preise einen Anreiz darstellen; andererseits gibt es eine Fülle von Faktoren, die Einfluss auf diese Entwicklung nehmen werden.“

Der letzte Artikel stammt von David G. Victor vom Council of Foreign Relations und handelt die Nahrungsmittel- und die Energiekrise gleich gemeinsam ab, obwohl: „Die exakten Auswirkungen der Ölpreise und der Biokraftstoffe auf die Nahrungsmittelkosten … nur schwer auszumachen – und wahrscheinlich auch nicht ausschlaggebend [sind]“. Schuld sind aber in beiden Fällen Marktverzerrungen und entsprechend lautet auch die neoliberale Lösung:

„Um die Wurzel des Problems anzugehen, werden sich die Regierungen mehr auf die Marktkräfte verlassen und in Mittel und Wege zur Senkung der Nachfrage investieren müssen, insbesondere im Energiebereich.“

Das heißt: die Politiker sollen Subventionen für die Landwirte sowie Exportbeschränkungen sofort unterlassen und keinesfalls die Erdölförderung oder Energieanbieter verstaatlichen oder auf deren Preispolitik Einfluss nehmen. Stattdessen sollen sie in neue Technologien investieren, d.h. den Managern Geld geben, denn die handeln viel weitsichtiger, als die Politik:

„Technologie setzt langfristige und geduldige Investitionen voraus; die Ergebnisse sind ungewiss und die besten Investitionen fließen in Portefeuilles, die von klugen Managern, die die Marktlage bestens kennen, verwaltet werden – in diesem Bereich ist es für Bürokraten der Regierung oft besonders schwierig, Erfolge zu verzeichnen. Politiker, die mit Krisen wie den aktuellen hohen Nahrungsmittel- und Kraftstoffpreisen konfrontiert sind, greifen eher auf schnelle, symbolische Maßnahmen mit gesichertem Ergebnis zurück – sie bevorzugen Preiskontrollen, Aufträge für politisch begünstigte Gruppen wie die Biokraftstofferzeuger und Handelsbeschränkungen.“

Zuletzt enthält der aktuelle NATO-Brief noch ein Video-Interview mit zwei Beteiligten an der NATO-Studie zur Sicherheit der Nahrungsversogungskette (NATO/SPS Pilot Study “Food Chain Security”), die bereits 2003 ins Leben gerufen wurde. Die beiden offenbaren, dass sie sich zwar Gedanken gemacht haben, wie „Terroristen und andere Oppositionelle“ Nahrungsmittelengpässe für ihre Zwecke instrumentalisieren können und was dann zu tun sei, wie sich Nahrungsmittelengpässe aber verhindern lassen, dazu haben sie nichts zu sagen.

Afghanistan: Skepsis gegenüber rein militärischen Ansätzen wächst

Dienstag, 29. Juli 2008

AFP meldete am 29.7.2008:

Zu einem Strategiewechsel in Afghanistan rät eine am Dienstag erschienene Studie eines einflussreichen US-Instituts. Die USA sollten sich mehr auf Polizei- und Geheimdienstarbeit konzentrieren und sich weniger auf die Streitkräfte stützen, heißt es in der Arbeit der Rand-Corporation. Washington solle außerdem den Ausdruck “Krieg gegen den Terrorismus” fallenlassen, fordert die Studie.
“Terroristen müssen als Kriminelle wahrgenommen werden und unsere Analyse zeigt, dass es auf dem Schlachtfeld keine Lösung für den Terrorismus gibt”, schreibt Seth Jones, der führende Autor der Studie.
Die Rand-Corporation untersuchte die Entwicklung von terroristischen Gruppen seit 1968 und stellte dabei fest, dass nur sieben Prozent dieser Organisationen durch militärische Niederlagen neutralisiert wurden. Sehr viel mehr Gruppen hätten sich entweder nach politischen Abkommen aufgelöst (43 Prozent) oder wenn ihre Anführer durch Polizei- und Geheimdiensteinsätze getötet oder gefangengenommen wurden. Daher müsse “die anti-terroristische Strategie nach dem 11. September grundlegend überdacht werden”, fordert die Rand-Corporation.
Als Beispiel nennt die Studie die verstärkte Aktivität der Aufständischen im pakistanisch-afghanischen Grenzgebiet sieben Jahre nach dem 11. September 2001. Polizei und Geheimdienst müssten “das Rückgrat der US-Bemühungen sein”, verlangt die Studie. Diese könnten die terroristischen Organisationen besser unterwandern und deren Anführer aufspüren. Außerdem verfügten lokale Streitkräfte über mehr Legitimität und bessere operationelle Kenntnis des Terrains als ausländische Truppen. Das Eindringen von US-Truppen in islamische Gesellschaften drohe terroristische Aktivität sogar zu fördern, warnte die Studie.

Die besagte Studie von Seth Jones konnte ich nicht finden, dafür aber einige andere interessante Texte der RAND-Corporation zu Afghanistan und der US-Strategie auf dieser Seite.

Darunter ein Artikel des Autors der Studie in „Foreign Policy“, wo er fordert, Karzai eher zu stützen als zu schwächen um die Bevölkerung zu gewinnen. Auch hier wird mehr Gewicht auf Polizeiausbildung als auf das Militär gelegt: Solving Karzai’s Pakistan problem requires accepting that the war cannot be won militarily there, at least not by U.S. and NATO forces.

Eine interessante Information zur Polizeiausbildung und dem Einsatz von Gendarmerie-Einheiten taucht dabei eher am Rande auf:

Recent Western training efforts are a good start. Local police are temporarily removed from their districts and replaced with Afghan National Civil Order Police units, which are trained to deal with urban unrest, civil disorder, and national emergencies. After several weeks of intensive training by U.S. and other NATO tutors, they return to their districts accompanied by embedded mentors. But these efforts remain woefully inadequate. Only about one third of the international police mentoring positions have been filled, an embarrassing figure compared with recent NATO efforts in Bosnia, Kosovo, and even Haiti.

Präziser geht eine ausführliche Studie der RAND-Corporation aufgrund einer historischen Analyse und Systematisierung von Aufständen auf die Nachteile des militärischen “Global War on Terror” (GWOT) gegenüber der zivil-militärischen CounterInsurgency-Strategie ein:
War by Other Means — Building Complete and Balanced Capabilities for Counterinsurgency
Darin heißt es u.a.:

To grasp the jihadists’ definition of this struggle is not to embrace it. If their strategic goal is religious war between the Muslim and Christian worlds, America’s goal must be to defuse such a war, not to wage and win it. The U.S. capabilities required to engage in the conflict the jihadists seek differ from those required to protect U.S. interests while averting such conflict. Trying to crush insurgency by military brute force in the Muslim world risks validating the jihadists’ claim, increasing their appeal, and replacing their losses.

Understanding the spreading pattern of Islamic violence as having essential elements of insurgency is a first step toward forging a winning strategy and assembling the capabilities needed to carry out that strategy. Since 9/11, the global war on terror (GWOT) has inspired offensive U.S. military campaigns in the Muslim world, amid the very populations whose loyalty is being contested, against enemies who hide and operate in those populations. Of course, the United States should conduct energetic counterterrorist operations to find and eliminate terrorists who would kill Americans, while also enhancing homeland security.
However, as a specific strategy, using large-scale military power in the Muslim world to protect Americans at home ignores the impact on and reactions of the people who make their home in the places being attacked and occupied. Indeed, the enemy’s own strategy, to quote Abu Bakr Naji, a leading jihadist, has been to “force America to abandon its war against Islam by proxy and force it to attack directly.”
Lost in the fog of GWOT is whether it is increasing Muslim hostility and violence. Polling data suggest that it is. Moreover, terrorist attacks in Iraq and Afghanistan—places the United States has chosen to wage GWOT—rose from roughly 1,000 in 2004 to 2,500 in 2005 to 4,500 in 2006.1 If GWOT’s aim has been the attrition of terrorists, the result has been the opposite. Also lost is whether the United States has been investing in the right capabilities, which this study addresses.

Sending big armies to fight terrorists in Muslim countries almost certainly increases the number of Muslims who are hostile to the United States and to U.S. forces in particular.

Tatsächlich wird in dieser Studie auch anerkannt, dass bspw. nicht alle „Widerstandskämpfer“ im Irak “Terroristen” sind:

Among the most telling data are that only 1 percent of Iraqis approve of terrorism, while over 50 percent approve of attacks on U.S. troops. The problem for the United States, in Iraq and among Muslims generally, has been not only the 1 percent who support terrorists but also the 50 percent who oppose U.S. military presence. Even among Muslims who reject terrorism, large-scale U.S. military presence in Iraq is seen to confirm the terrorists’ claim that Islam is under attack. The COIN paradigm exposes and confronts this danger; the GWOT paradigm overlooks and aggravates it.

Die vollständige Studie sowie die Zusammenfassung können hier heruntergeladen werden:

Ein weiteres interessantes und sehr ausführliches Papier der RAND-Corporation dokumentiert eine Konferenz, die der Think-Tank im Juni 2007 mit dem Royal Danish Defence College in Kopenhagen veranstaltet hat. In vielen Einzelbeiträgen werden die Situation und die Geschichte Afghanistans sowie die Ziele und Strategien der Intervention abgehandelt:
Afghanistan: State and Society, Great Power Politics, and the Way Ahead

Zuletzt noch ein Dokument, das eher am Rande mit Afghanistan zu tun hat, weil es im Grunde angesichts des anstehenden Regierungswechsels eine komplette neue (alte) außenpolitische Strategie vorschlägt. Es stammt vom amerikanischen Chef-Planer des Nation-Building-Konzeptes, James Dobbins. Es ist relativ kurz und verständlich und enthält einige wichtige Einsichten in die Strategie und Denkweise der US-Außenpolitik.

Does America Need A New Grand Strategy?

Auch hier wird eine Abkehr von einer rein oder überwiegend militärischen Strategie empfohlen. Der Irakkrieg wird ganz klar als Fehler, zumindest aber als unnötig, bezeichnet, die militärische Politik gegenüber dem Mittleren Osten erwies sich insgesamt als kontraproduktiv:

„Today we have some two hundred thousand troops in the region, and yet our influence has never been more absent. At present the European Union is leading negotiations on the Iranian nuclear program, Turkey is brokering peace talks between Israel and Syria. Qatar has just mediated an end to the political crisis in Lebanon.”

Außerdem sollten die USA die Doktrin von präemtiven Militärschlägen offiziell fallen lassen, inoffiziell aber weiter damit drohen. Dies vor allem, weil diese Doktrin die internationale Unterstützung für US-Operationen geschmälert hätte:

Washington therefore needs to drop “preemption” from the lexicon of its declared national security policy while leaving an appropriate degree of uncertainty in the minds of any potential foes about how the United States might respond to a mounting threat.

Gegenüber dem Iran sollte die sinnbildliche “Pistole“ vom Schreibtisch genommen werden und in eine jederzeit erreichbare Schublade wandern, damit Gespräche ermöglicht werden, die Diplomatie eine Chance erhält. Es wird tatsächlich anerkannt, dass die Drohungen gegenüber dem Iran und das Versagen von Kommunikation diesen eher anheizt, an seinem Atomprogramm festzuhalten:

…the U.S. should talk to the Iranian regime first, and bomb them only after they fail to agree to dismantle their nuclear program

Taking the military option off the table might come at some cost if there were good reason to believe that Iran could be coerced into giving up its nuclear program. There is, however, better reason to believe that the threat of attack is a prime motivation for the Iranian program.

Diplomacy can not always produce agreement, but it does always yield information, and more information will result in better informed choices, more options and wiser policy. We talked to Moscow under Stalin and Beijing under Mao, and we are talking today to Havana under Castro. The Iranian regime is no worse, and in some respects rather better than any of these. Talking is no concession, and self imposed silence no virtue in this situation.

Was wird nun für eine Strategie in Afghanistan (Iraq may have been a war of choice, and the choice a poor one, but Afghanistan was neither) und beim bzw. statt dem Krieg gegen den Terror vorgeschlagen? Dobbins möchte zur Politik des Kalten Krieges zurückkehren und mit Geheimdienst-Aktionen, Ausbildungsprogrammen und Unterstützungsaktionen einzelne Bewegungen und Milizen unterstützen um andere zu schwächen oder Al Kaida zu isolieren. Diese Strategie habe sich schließlich auch in den 1990ern auf dem Balkan (aha!) bewährt und die letzten Monate auch im Irak

…supporting rather than opposing the insurgency can sometimes be the best way to marginalize the extremists. After all, there are few insurgent movements that would not rather have American support than al Qaeda’s if it were available. This is the approach the United States followed in Afghanistan in the 1980s and in the Balkans in the 1990s, where America supported Muslim insurgencies against Soviet and Serbian domination, respectively. This is the strategy the U.S. has followed in Iraq over the past eighteen months, coopting the Sunni insurgency and separating it from al Qaeda.

Deshalb müsste auch der “zivilere” Flügel gegenüber dem Militär gestärkt werden.

The United States thus needs to decide whether nation building is going to be an enduring part of its repertoire. If so, it will need to rebalance the political and the military elements of national power. For example, the Army and Marine Corps are projected to add about 90,000 in end strength over the next several years. Despite recent and projected future expansion, the total number of personnel in civilian agencies associated with nation building, including USAID, the CIA, and the State Department, is dwarfed by this number. Budgets are similarly weighted toward the military. Absent some effort to redress this imbalance and to create an operational civilian cadre for nation building, the implementation of American policy in this field is likely to remain stunted no matter how sound its strategic vision.

Klingt vielleicht in dieser Zusammenfassung etwas wirr, wie gesagt ist aber auch der Originaltext zu bewältigen und er lohnt sich.
http://www.rand.org/pubs/testimonies/2008/RAND_CT311.pdf