Archiv für die Kategorie ‘Kongo’

Dirk Niebel will finanzielle Unterstützung von Kooperation mit der Bundeswehr abhängig machen - und erntet kräftigen Widerspruch

Donnerstag, 07. Januar 2010

Entwicklungsminister Niebel kündigte in einem Interview an, dass nur noch diejenigen Hilfsorganisationen mit staatlicher Unterstützung rechnen sollten, die Beispielsweise in Afghanistan bereit wären, mit der Bundeswehr zusamme zu arbeiten und diese zu unterstützen. taz und evangelisch.de berichteten als erste. Diese Provokation verleitete dann auch einige Hilfasorganisationen und entwicklungspolitische Dachverbände zu deutlichen Widerspruch, u.a. werden die “Grünhelme”, Venro und die Welthungerhilfe:

Venro: “Es ist lebensgefährlich, zu nah am Militär zu arbeiten, weil wir nicht mehr als unabhängig und unparteiisch wahrgenommen werden.” Seriöse Hilfswerke würden sich nicht darauf einlassen, mit dem Militär zusammenzuarbeiten.

“Entwicklungshilfe dürfe kein militärisches Instrument werden, sagte der Generalsekretär der Deutschen Welthungerhilfe, Wolfgang Jamann, der Berliner Zeitung.”

Am Tag darauf fand auch Franz Nuscheler, Mitbegründer des INEF und eine der wichtigsten Stimmen im Entwicklungspolitischen Diskurs, deutliche Worte gegen Niebel: Dieser hätte “keine Ahnung” von Entwicklungspolitik, wäre zu sehr auf die deutschen wirtschaftlichen Interessen fixiert.

In dem Interview werden einige weitere kritische Aussagen zitiert, etwa sein Ministerium sei kein Weltsozialamt, … kein Armutsministerium” oder: “Wir brauchen erst in Deutschland Lehrer und dann in Afrika”.

Leider redet auch Nuscheler in diesem Interview ziemlichen Quark, bleibt v.a. auch damit beschäftigt, Chinas Engagement in Afrika zu kritisieren und dagegen die deutsche /europäische Konditionalität der Entwicklungshilfe zu idealisieren.

Menschenrechtsorganisationen üben scharfe Kritik am Vorgehen von MONUC und FARDC im Osten der DR Congo

Dienstag, 13. Oktober 2009

Human Rights Watch (HRW) spricht sich wie viele andere Menschenrechtsorganisationen ja regelmäßig für militärische Interventionen aus. Die jüngste Offensive der offiziellen kongolesischen Armee, die von der UN-Truppe MONUC massiv unterstützt wurde, hat HRW nun aber scharf kritisiert. Gemeinsam mit anderen Menschenrechtsgruppen (internationalen wie regionalen) hat HRW Fakten über die Kosten der Operation zusammengetragen und diese mit den angeblichen Erfolgen der Offensive kontrastiert. Demnach konnten wohl knapp über tausend Soldaten der FDLR entwaffnet werden, dafür starben aber ebensoviel ZivilistInnen und 7.000 Frauen und Kinder sollen im Zuge der Offensive vergewaltigt worden sein. 123 Dörfer wurden von der FDLR angegriffen, über 6.000 Häuser zerstört und hunderte Menschen zur Zwangsarbeit oder in den Kriegsdienst verschleppt.

Derweil hat der Rat der Außen und Verteidigungsminister einen Entwurf vorgelegt, nach dem die EU-Polizeimission EUPOL RDCongo auf den Osten des Landes ausgedehnt werden soll, “um den Stabilisierungsprozess im Osten der DR Kongo durch Hilfeleistung und Expertise zu unterstützen” und besser mit EUSEC RDCONGO zusammenarbeiten soll, in deren Rahmen die EU versucht, die kongolesischen Streitkräfte zu reformieren.

Es folgt die Stellungnahme der Menschenrechtsorganisationen im Volltext.

DR Congo: Civilian Cost of Military Operation is Unacceptable
Enhanced Protection Urgently Needed Due to Disastrous Toll on Civilian Populations
October 13, 2009

(Goma) - The Congolese government’s military operation in eastern Congo, Kimia II, backed by United Nations peacekeepers and aimed at neutralizing the threat from a Rwandan Hutu militia group, the Democratic Forces for the Liberation of Rwanda (FDLR), has resulted in an unacceptable cost for the civilian population, said 84 humanitarian and human rights groups in the Congo Advocacy Coalition today.

The coalition urged diplomats and UN officials, who are due to meet in Washington, DC, this week to discuss the situation in eastern Congo and the wider region, to take immediate steps to increase protection for civilians.

“The human rights and humanitarian consequences of the current military operation are simply disastrous,” said Marcel Stoessel of Oxfam. “UN peacekeepers, who have a mandate to protect civilians, urgently need to work with government forces to make sure civilians get the protection they need, or discontinue their support.”

Since the start of military operations against the FDLR militia in January 2009, more than 1,000 civilians have been killed, 7,000 women and girls have been raped, and more than 6,000 homes have been burned down in the eastern provinces of North and South Kivu. Nearly 900,000 people have been forced to flee their homes and live in desperate conditions with host families, in forest areas, or in squalid displacement camps with limited access to food and medicine.

Satellite imagery collected by the American Association for the Advancement of Science (AAAS) provides visual confirmation of the widespread destruction of homes and villages. In Busurungi, one of the main towns in the Walualoanda area (North Kivu) and the surrounding 100 square kilometers, AAAS estimates that 1,494 homes and structures have been destroyed, some as recently as September, amounting to an estimated 80 percent destruction rate.

Many of the killings have been carried out by the FDLR militia who are deliberately targeting civilians to punish them for their government’s decision to launch military operations against the group. Congolese government soldiers have also targeted civilians through killings and widespread rape, looting, forced labor, and arbitrary arrests.

In a bleak calculation by the coalition, for every rebel combatant disarmed during the operation, one civilian has been killed, seven women and girls have been raped, six houses burned and destroyed, and 900 people have been forced to flee their homes. (See table below.)

Sexual violence has grown even more brutal in areas affected by the Kimia II operation. “We’re seeing more cases of mutilation, extreme violence, and torture in sexual violence cases against women and girls, and many more of the victims are children,” said Immaculée Birhaheka of Promotion et Appui aux Initiatives Féminines (PAIF).

Some previously displaced people in the Kivus have returned home to areas that have become relatively secure. But the ongoing military operations have caused new displacement of civilians in Masisi, Rutshuru, Lubero, Walikale, Kabare, Kalehe, Walungu, Shabunda, and Uvira territories of North and South Kivu, as well as in southern Maniema and northern Katanga provinces. Many civilians who have recently left displacement camps around Goma and elsewhere have moved on to secondary displacement sites since they fear returning home.

The UN peacekeeping mission in Congo, MONUC, has backed the Congolese army in the Kimia II operation since March, following a joint Rwandan and Congolese military operation against the FDLR militias, some of whose leaders participated in the genocide in Rwanda in 1994. According to UN statistics, 1,071 FDLR combatants have given up their arms and been repatriated to Rwanda since January. The group’s estimated strength before military operations began was 6,000 to 7,000 combatants. Many reports indicate that the FDLR has recruited new combatants to replace some of those who have been repatriated.

UN peacekeepers provide significant backing for the Kimia II operation, including tactical expertise, transport and aviation support, as well as food rations, fuel, and medical support to Congolese army soldiers, at an estimated cost of well over US$6 million. Despite such support, UN peacekeepers have not used their leverage to get the government to remove commanders with known track records of human rights abuses from participating in the operations.

“With an investment this big, the UN has clout and should not remain silent when abuses occur,” said Anneke Van Woudenberg, senior researcher at Human Rights Watch. “The UN needs to make it clear that if the Congolese government wants its continued military support, the army should remove abusive soldiers from command positions and its soldiers should stop attacking civilians.”

Reprisal attacks against unarmed populations by the FDLR militia have made the task of protecting civilians increasingly complicated for the Congolese government and UN peacekeepers. Yet the 3,000 additional UN peacekeepers authorized by the UN Security Council in November 2008 are only just arriving in eastern Congo, and the helicopters and intelligence support requested by UN officials have still not materialized.

The coalition said that disarming the FDLR militia should remain a top priority for the Congolese government and UN peacekeepers, but that they need to act urgently to improve protection of civilians. The coalition urged diplomats and UN officials meeting in Washington, DC, at the Great Lakes Contact Group, to:

1. Press for a comprehensive, multi-pronged approach toward disarming the FDLR militia that emphasizes protecting civilians. This would include taking into custody and opening judicial proceedings against those wanted for genocide and other more recent serious crimes, including the FDLR leadership based in Europe and elsewhere, and reforming the disarmament and demobilization program, among other measures.
2. Push for accountability to ensure that those responsible for serious human rights abuses, including sexual violence, are prosecuted regardless of rank. Press the UN to make its support conditional on effective action by military authorities to curb abuses against civilians.
3. Press the Congolese government to develop and put into effect an action plan to prevent and end the recruitment of children into the Congolese army and other armed groups, and insist that commanders cooperate with child-protection specialists screening troops for children among their ranks.
4. Support comprehensive military reforms by the Congolese government, with strict controls on how donor funds are used.
5. Ensure that UN peacekeepers have the resources urgently needed to carry out their mandate to protect civilians.

The Congo Advocacy Coalition is a group of Congolese and international nongovernmental organizations established in 2008 to focus attention on the protection of civilians and respect for human rights in eastern Congo’s peace process. The following organizations are members of the coalition’s steering committee: ActionAid, Enough, Human Rights Watch, Norwegian Refugee Council, Oxfam, War Child Holland, Conseil Régional des Organisations Non Gouvernementales de Développement (CRONGD) - North Kivu, Promotion et Appui aux Initiatives Féminines (PAIF) - North Kivu, Initiative Congolaise pour la Justice et la Paix (ICJP) - South Kivu, and Association des Femmes Juristes du Congo (AFEJUCO) - South Kivu.

Other Signatories:

International NGOs: Beati i costruttori di pace (Blessed Are the Peacemakers) Italy, Change Agents for Peace International (CAPI), Coalition to Stop the Use of Child Soldiers, Cooperazione Internazionale (COOPI), Global Witness, International Crisis Group, Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. - International Assistance, Norwegian Church Aid in the Great Lakes, Refugees International.

Congolese NGOs: Action de Promotion et d’Assistance pour l’Amelioration du Niveau des Vies des Populations (APANIVIP), Action des Chrétiens Activistes des Droits de l’Homme à Shabunda (ACADHOSHA), Action Paysanne pour la Reconstruction et le Développement Communautaire (APREDECI), Action Pour Enfants Oubliés (APEO), Action pour la Promotion de la Femme et de l’Enfant (APFE), Action Sociale pour la Paix et le Développement (ASPD), ADIF, AFCD, AFECEF, AFEM, ALCM, AMALDEFEA, AMUD, APED, APEF, APROSEM, Association des Volontaires du Congo (ASVOCO), BDENA, Blessed Aid, Carrefour d’Idées Pour le Développement Integral (CIDI)/NK, CDNK, CEDAC, Centre d’Appui pour le Développement Rural Communautaire (CADERCO), Centre de Recherche sur l’Environnement, la Démocratie et les Droits de l’Homme (CREDDHO), Centre d’Etudes et de Recherches en Education de Base pour le Développement Intégré (CEREBA), Centre Olame, Coalition Congolaise pour la Justice Transitionelle (CCJT), Collectif des Associations Feminines pour le Developpement (CAFED), Collectif des Organisations des Jeunes Solidaires du Congo (COJESKI), Construisons la Paix et le Developpement Integral (COPADI), Cover Congo, CRONGD Sud Kivu, Encadrement des Femmes Indigenes et des Femmes Vulnerables (EFIM), ERND Institute, FIDES, GAMAC, Group d’Assistance aux Marginalises (GAM)- Kabare, Group de Travail Climat, Group d’Etudes et d’Actions Pour un Développement Bien Défini (GEAD), Groupe Jeremie, Heritiers de la Justice, LAV, Le Centre de promotion socio-sanitaire (CEPROSSAN), LUCODE, OCET, PAMI, Programme de Promotion des Soins de Santé Primaires (PPSSP), Programme du Developpement Sociale (PRODES), Promotion de la Démocratie et Protection des Droits Humains (PDH), RECOPRIBA, REDD, Reseau des Associations de Droits de l’Homme (RADHOSKI), Réseau Provincial des ONGs de Droits de l’Homme (REPRODHOC)-Nord Kivu, RFDP, SARCAF, SIDE, Solidarite Feminine pour la Paix et le Developpement Integral (SOFEPADI), Solidarité pour la Promotion sociale et la Paix (SOPROP), Synergie des Femmes pour les Victimes des Violences Sexuelles (SFVS), UCOOPANOKI, Union des Comites pour le Developpement (UCODE), UPADERI, UWAKI, VODER, Volontaires d’Autopromotion Solidaires (VAS).

Results of Military Operations against the FDLR since January 2009

Achievements
1,071 FDLR combatants repatriated[1]
An estimated 250-300 FDLR combatants killed[3]
1,632 FDLR dependents have returned to Rwanda[5]
10,949 Rwandan refugees have returned to Rwanda[7]
FDLR partially cut off from revenue sources
Tens of thousands of displaced people in North and South Kivu have returned home[10]
FDLR military structure is reportedly weakened, though ability to attack civilians remains intact
An improvement in relations between Rwanda and DRC. Integration of CNDP and other armed groups into the Congolese army, though the integration remains fragile

Costs
1,143 civilians killed, including at least 10 local chiefs[2]
7,000 women and girls raped, the majority by the FDLR and FARDC soldiers deployed on military operations.[4]
Nearly 900,000 civilians forced to flee their homes since January 2009 in North and South Kivu[6]
6,037 homes burned (by both the FDLR and FARDC)[8]
123 attacks on villages by the FDLR resulting in civilian deaths[9]
Hundreds of civilians taken into temporary forced labor[11]
New recruitment by the FDLR, including of children.[12]
Several armed groups still not integrated, are maintaining parallel command structures, or are threatening to abandon the integration process

[1] Statistics from the UN DDRRR program from January through September 2009.

[2] Statistics from research conducted by Human Rights Watch with additional information from internal MONUC reporting and reliable local sources. Human Rights Watch has reports of an additional 476 deaths still unconfirmed.

[3] Estimates provided to Human Rights Watch by military and other experts on the FDLR.

[4] 4,658 new cases were recorded by UNFPA in North and South Kivu between January and June 2009. Statistics are not finalized for July through mid-October, but preliminary reports indicate cases are being reported at a comparable rate. In South Kivu, 2,584 new cases were recorded in the first half of 2009, compared to 2,883 cases recorded for all of 2008.

[5] Statistics from UN DDRRR from January through September 2009.

[6] Statistics from OCHA from January through August 2009.

[7] Statistic from UNHCR from January 1 through September 25, 2009.

[8] Documented by Human Rights Watch.

[9] Documented by Human Rights Watch.

[10] The returnees are mostly individuals displaced from previous waves of violence before January 2009. Exact return statistics are unknown. Many displaced people who recently left displacement camps around Goma and elsewhere have moved on to secondary displacement sites as they still fear returning home.

[11] Documented by Human Rights Watch.

[12] Reports of recruitment collected by Human Rights Watch.

Kongo: There are no fatal resources

Donnerstag, 24. September 2009

Im Mai 1997 marschierte Laurent-Désiré Kabila in Kinshasa ein und löste Mobutu nach über 30 Jahren Herrschaft als Staatsoberhaupt Zaires ab, das er daraufhin in Demokratische Republik Kongo umbenannte. Nur wenige Monate später brach im Osten des Landes, wo Kabila seinen Aufstand begonnen hatte, ein erneuter Konflikt aus, an dem auch Kabilas ehemaligen Verbündeten beteiligt waren. Dieser neue Krieg, wegen der Beteiligung zahlreicher afrikanischer Staaten auch als I. afrikanischer Bürgerkrieg bezeichnet, schien keine politische Ursache zu haben, die Konfliktparteien verfolgten keine definierbaren politischen Ziele. Nach offiziellen Darstellungen zog er sich bis 2003 hin, man könnte aber auch sagen, dass er bis heute weiterschwelt.

2002 haben die UN ein “Expertengremium” eingesetzt, das untersuchen sollte, welche Rolle der Rohstoffabbau, Plünderungen usw. in dem Konflikt spielen. Dieses “Panel of Experts on the Illegal Exploitation of Natural Resources and Other Forms of Wealth of the DRC” legte mehrere Berichte vor welche darstellen, wer sich wie im Rahmen des Krieges bereichert hat und was für eine Rolle diese Bereicherung für das Anhalten des Konfliktes gespielt hat.

Sicherlich gab es die Debatte um Kriegführung zu Bereicherungszwecken, schon zuvor, dennoch wurde der Kongokrieg u.a. durch diese Berichte zum Inbegriff eines sog. “neuen Krieges”. Über Broschüren wie diese (Was hat mein Handy mit dem Krieg im Kongo zu tun) wurde der Zusammenhang zwischen Rohstoffausbeutung und Konflikten weit übers Fachpublikum hinaus bekannt, das forthin über fatal resources und den resource curse debattierte.

Mittlerweile steuern das britische Entwicklungsministerium und die Weltbank hiergegen. Das von ihnen gegründete Programm Communities and Small-scale Mining (CASM) hat vor wenigen Wochen eine Studie vorgelegt, welche den Rohstoffabbau in der DR Kongo untersucht und Empfehlungen abgibt, wie dieser zu managen sei, damit auch die Bevölkerung vor Ort profitiert. Dabei wird der Ansatz recht schnell klar, nämlich dass Rohstoffe kein Fluch, sondern ein Segen seien und dass man in deren internationalen Handel nicht eingreifen solle, v.a auch kaum eingreifen könne. Statt also regulierend oder zertifizierend in den Handel einzugreifen, solle sich die Internationale Gemeinschaft darum bemühen, die “Sicherheitsprobleme” durch eine Reform des Sicherheitssektors in den Griff zu bekommen. Wenn Armee und Polizei mit europäischer Hilfe neu afgebaut wären, würde die Bevölkerung quasi automatisch vom Rohstoffabbau profitieren.

Abschließend einige Zitate:
“In contrast to popular discourse on the mineral trade, the report suggested that interventions in the economic domain in the form of a ban on minerals or a disruption of the trade in minerals are unlikely to solve the issue of insecurity in Eastern DRC. In fact, depending on how such measures would be implemented, they could worsen the situation.”

“We suggest here that economic interventions outside the framework of security sector reform programmes, such as mineral trade control mechanisms, are likely to have limited impact on the security situation where military groups are able to easily diversify their revenue sources. It is therefore important to develop an approach to trade reform that is integrated into SSR reform, to allow for reform to be sustainable and effective.”

Annual Review of Global Peace Operations 2009

Dienstag, 07. April 2009

Das Center on International Cooperation (CIC) der New York University hat auch 2009 wieder eine Übersicht und Evaluierung aller UN-Einsätze vorgenommen. Leider ist diese nur käuflich zu erwerben. Die Financial Times hat immerhin einen Artikel dazu veröffentlicht, der die Problematik anschneidet, dass ein Großteil der Soldaten in UN-Einsätzen aus Entwicklungsländern stammt und die Industriestaaten sehr zögerlich sind, Soldaten zu entsenden. Das unterstreicht die FT auch mit einem brauchbaren Schaubild. Außerdem wird hier, in Anlehnung an das von Alain Le Roy (Untergeneralsekretär für Friedenseinsätze) verfasste Vorwort, angedeutet, dass UN-Einsätze nicht unbedingt einfach immer nur personell und vom Aufgabenbereich her erweitert werden können:

United Nations military operations might have reached their limits, with the two largest peacekeeping operations stretched to breaking point in the past year, the organisation’s chief peacekeeper warns in a report to be published on Tuesday.
The warning from Alain Le Roy, under-secretary general for peacekeeping operations, appears in a foreword to the annual peacekeeping survey of the New York-based Center on International Co-operation.
It comes a year after the centre’s last review criticised the security council for authorising big new peacekeeping missions round the world in spite of warnings that demands on troop contributors were overtaking their ability to deliver.
The UN is currently responsible for 18 peace missions worldwide that deploy 112,000 uniformed personnel at the cost of almost $8bn a year. “UN peacekeeping is now at an all-time high,” according to Mr Le Roy.
In the light of the near-collapse last October of the peacekeeping mission in Democratic Republic of the Congo, the UN’s largest, the security council has finally taken note. France and the UK have launched a review on how best to fix a system that one diplomat at the UN described as “breaking at the seams”.
The crisis was highlighted during a rebel offensive in eastern Congo in October, when protesters stoned a UN compound over the alleged failure of peacekeepers to halt the rebel advance.

Dieses Beispiel aus der DR Congo ist ganz spannend, weil es hier fast als eine Art “Befehlsverweigerung” dargestellt wird:

National units of the UN force refused to deploy without orders from their own officers. Lieutenant-general Vicente Díaz de Villegas of Spain quit abruptly after only three weeks in command of the UN force.
Defending his decision not to put forces under his command at risk, General Diaz de Villegas told a Spanish newspaper this month: “There was no assessment of the risks and threats. Security plans had to be revised. There was no plan for intelligence gathering and no reserves.”
Mr Le Roy acknowledges that in Congo and in Sudan’s western Darfur province “UN peacekeepers found themselves in dangerous and violent situations that stretched their ability to function to the very breaking point.”
The centre’s report warns of “the steady blurring of the lines between peacekeeping and war fighting”.

Ließt man letztlich aber das Vorwort von Le Roy, taucht zwar tatsätzlich die Frage auf, “Have we reached the limits of our capabilities?”, von kritischer Selbstreflexion ist Le Roy aber weit entfernt. Zum Beispiel, wenn er Haiti und Kosovo (Anfang 2009!) als gelungene Beispiele für UN-Interventionen nennt:

But let us not forget that there are, of course, many important examples of successful UN peacekeeping that has helped to improve the lives of hundreds of millions of the world’s most vulnerable people. Recently, in Sierra Leone, Liberia, and Kosovo, circumstances have improved sufficiently to allow the UN to complete or continue drawing down its operations. The situation has also continued to improve in Haiti, Côte d’Ivoire, and Timor-Leste. In Lebanon, peacekeepers have helped to build confidence and continued to help prevent the resumption of hostilities along the Litani River.

Da wundert man sich dann auch nicht mehr, dass sich das CIC nicht schämt, seine Publikation mit einem Zitat von Martti Ahtisaari zu bewerben…

Eher ironisch wirkt dagegen, dass das CIC nur wenige Zeilen darunter eine andere Publikation bewirbt, welche die Bemühungen der UN um State-Building in Haiti eher kritisch bewertet. Zum Abschluss einige sehr selektive Auszüge aus diesem Dokument “U.N. Peace Operations and State-building: A Case Study of Haiti” vom März 2009:

As regards its broader efforts to consolidate peace, the UN System (and donors more broadly) could benefit from more systematic consideration of the distinct but interrelated challenges of enhancing state legitimacy and state capacity. In Haiti, the principal state-building activities concentrated first on state capacity (rather than legitimacy), and second, on specific sectors rather than holistic needs. It is far easier in terms of institutional practice for international actors, and especially the state-based United Nations, to address the latter than the former. But legitimacy is at least as important as capacity in state sustainability…
Some longtime international analysts dismissed linear notions of progress in institutional reform in Haiti. Instead, they argue that reform patterns are more cyclical or circular. They readily point to UN-supported efforts to reform state institutions ranging from the Haitian National Police (HNP) to the justice system to the corrections system to the civil service in the 1990s. Such efforts are widely acknowledged to have failed but are being reprised with the same actors and outlines today…
In Haiti, the UN System and partners
should engage the issues of legitimacy discussed above. Sustainable state legitimacy requires sensitivity to ameliorating, and not deepening, the political and economic inequalities in the country. MINUSTAH is seen as having worked closely with the country’s political and economic elites and has not developed deep or broad relations with Haitian civil society.

Deutsche Koordination der Polizeikomponenten bei “Friedensmissionen” der AU

Montag, 06. April 2009

Eine Stellenanzeige der GTZ liefert aufschlussreiche Informationen über die Rolle des Auswärtigen Amtes beim Aufbau der “afrikanischen Friedens- und Sicherheitsarchitektur”:

Stellenangebot Berater Abteilung für Frieden und Sicherheit (PSOD)
Berater (m/w) Abteilung für Frieden und Sicherheit (PSOD) der Kommission der Afrikanischen Union (AU)

Einsatzland und Standort: Äthiopien, Addis Abeba

Tätigkeitsfeld

Das vom Auswärtigen Amt (AA) finanzierte Projekt - Stärkung der Funktionsfähigkeit von Polizeistrukturen in Afrika - hat zum Ziel, die Sicherheitslage insbesondere in Postkonfliktländern Subsahara-Afrikas zu verbessern. Es unterstützt in derzeit 8 Ländern (Burundi, Ruanda, Zentralafrikanische Republik, Côte d’Ivoire, Liberia, Sierra Leone, Südsudan, DR Kongo) den Bau, die Rehabilitation und die Sachausrüstung der Polizeikräfte. Die Projektleitung hat ihren Sitz in Berlin und das Projekt wird von dort aus gesteuert. Überregional berät das Projekt in fachlich-strategischer Hinsicht das Peace and Security Operations Department (PSOD) der Kommission der Afrikanischen Union (AU) in Addis Abeba/Äthiopien. Ziel dieser Beratung ist die Stärkung der Polizeikapazitäten im Rahmen der afrikanischen Friedens- und Sicherheitsarchitektur.

Aufgaben

Sie beraten die Abteilung für Friedenseinsätze des PSOD, Ihre Kooperationspartner sind die aus den Regionen an die AU entsandten Polizeistrategen, die seit 2008 die Polizeikomponente im PSOD aufbauen.

Neben Ihrer Aufgabe der Fachberatung im Bereich Einsatz von Polizeikräften im Rahmen von Friedensmissionen unterstützen Sie das Capacity Development des Direktorats, damit dieses seine Aufgaben professionell und effizient wahrnehmen kann. Den geplanten Aufbau von Polizeikomponenten in den afrikanischen Regionalorganisationen und den regionalen Brigaden der African Standby Force unterstützen Sie durch gezieltes Netzwerkmanagement und Beratung. Sie planen und steuern - zusammen mit Ihren afrikanischen Kollegen - den Einsatz von Kurzzeitfachkräften für die Bearbeitung von speziellen Fragestellungen im Bereich der Fach- und Organisationsberatung. Sie planen und führen bei Bedarf auch selbst Aus- und Fortbildungsmaßnahmen durch, die den Aufbau der Friedens- und Sicherheitsarchitektur unterstützen. Darüber hinaus arbeiten Sie aktiv in der Geberabstimmung zum Thema - Frieden und Sicherheit/Polizeiaufbau - mit, stellen den Erfahrungsaustausch mit GTZ-Fachnetzwerken im Sinne des Wissensmanagement sicher und stimmen sich zu allen wichtigen operativen und strategischen Fragen mit der Projektleitung in Berlin ab.

Anforderungen

Sie haben ein abgeschlossenes Hochschulstudium in Politik- und/oder Sozialwissenschaften und ggf. eine zusätzliche Qualifizierung in Organisationsberatung. Sie haben mindestens 7 Jahre Berufserfahrung, davon mindestens 2 Jahre in Entwicklungsländern, idealerweise in Afrika. Während Ihrer Beratungstätigkeit haben Sie bereits Erfahrungen bei der Beratung hochrangiger politischer Entscheidungsträger sammeln können, die afrikanische Ownership bei der Beratung und den Maßnahmen sicherzustellen ist Ihnen ein zentrales Anliegen. Die Zusammenarbeit mit verschiedenen Geberorganisationen ist Ihnen vertraut, bei entsprechender Mandatierung sind Sie in der Lage die Positionen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit sichtbar zu vertreten. Sie sind mit den organisatorischen, administrativen und finanziellen Verfahren und Abläufen der GTZ, insbesondere auch von Finanzierungsbeiträgen, bestens vertraut, das Management strikter Budgetvorgaben bereitet Ihnen keine Probleme. Sie beherrschen Englisch fließend in Wort und Schrift und habe gute bis sehr gute Kenntnisse der französischen Sprache.

Einsatzzeitraum

ab sofort bis 31.01.2010 (Beschränkung wegen Auftragsdauer, Verlängerung des Vertrages bis Ende 2010 höchst wahrscheinlich)
Vergütung: Die Position ist dem Band 4 zugeordnet
Bewerbungsfrist. Zum nächstmöglichen Zeitpunkt bis 31. Januar 2010

Deutsche Gesellschaft fuer Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH; Sitz der Gesellschaft/Registered Office Eschborn/Taunus, Germany; Registergericht/Registered at Amtsgericht Frankfurt am Main, Germany; Eintragungs-Nr./Registration no. HRB 12394; Vorsitzender des Aufsichtsrates/Chairman of the Supervisory Board: Erich Stather, State Secretary; Geschaeftsfuehrer/Managing Directors: Dr. Bernd Eisenblaetter, Wolfgang Schmitt

Kompromiss im Osten Kongos - Ruanda marschiert ein

Donnerstag, 22. Januar 2009

Etwa 2.000 Soldaten der ruandischen Armee sind in den letzten Tag ganz offiziell in den Osten der DR Kongo einmarschiert. Vorangegangen war dem eine Übereinkunft mit der kongolesischen Regierung vom Dezember letzten Jahres, wonach die kongolesische Armee zukünftige mit derjenigen Ruandas gemeinsam gegen die Hutu-Miliz FDLR vorgehen soll. In der Folge kam es offensichtlich zu Meinungsverschiedenheiten innerhalb der CNDP Nkundas, die zuvor in einer blutigen Auseinandersetzung gegen FDLR und kongolesischer Armee - mit mutmaßlicher Unterstützung Ruandas - weitgehend die Kontrolle über die Provinz erlangte. Hohe Generäle der CNDP sollen nun ihrer Integration in die kongolesische Armee zugestimmt haben.

Über den Einmarsch ruandischer Soldaten und die “Spaltung” der CNDP gibt es sehr unterschiedliche Einschätzungen. Die meisten Medien, die in der Vergangenheit mit ihrer Kongo-Berichterstattung nicht eben geglänzt haben, verweisen darauf, dass die letzten großen Kriege in der DR Kongo jeweils mit einem solchen Einmarsch begonnen hätten und zeichnen insgesamt ein Bild, wonach der Einmarsch - an sich nahe liegend - Vorbote einer Eskalation sei. Dominic Johnson von der taz, der hingegen als echter Experte gelten kann und sich vor Ort aufhält, schreibt hingegen:

Die Tutsi-Rebellen von Laurent Nkunda haben in den letzten Monaten große Gebiete erobert. Dass sie jetzt, zusammen mit der kongolesischen Regierungsarmee sowie den ostkongolesischen Hutu-Führern, das Ende ihres blutigen Konflikts verkündet haben, ist mehr als nur ein Schritt zum Frieden - für die Menschen im Ostkongo wirkt es wie die Geburtsstunde eines neuen Zeitalters. Sie können es noch kaum fassen, was die Generäle da untereinander ausgeheckt haben - und zumindest bislang auch wirklich in die Tat umsetzen.

Auch über die Position der CNDP gehen die Meinungen auseinander: Viele schreiben, dass sie vor dem Zerfall stünde, weil es Streit und Verrat zwischen Nkunda und seinen Generälen gab und diese nun ihre Truppen der kongolesischen Armee unterstellen. Johnson hingegen schreibt: “Die Strukturen der Rebellen bleiben intakt.”

Tatsächlich waren die Soldaten der CNDP schon früher in die kongolesische Armee eingegliedert und konnten diese Zeit eher zur Restrukturierung und Aufrüstung nutzen. Nach ihrem Sieg gegen die kongolesische Armee waren sie ohnehin schon die stärkste Kraft in der Region und die nun eingetroffenen Soldaten aus Ruanda können sicherlich als ihre Verbündeten gelten. Dass die kongolesische Armee nun mit CNDP und Ruanda gegen die FDLR vorgehen will, ist ein klarer Sieg für die CNDP, denn diese hatte zuvor die FDLR gegen die CNDP unterstützt. Ähnlich hatte sich die UN-Truppe MONUC verhalten, die mehrheitlich sozusagen in blindem Gehorsam die offizielle Armee unterstützt hat. Die UN wird sich auch nun sicherlich nicht gegen die kongolesische Armee und damit auch nicht die CNDP und Ruanda richten - allenfalls stillhalten.

Warum es in dieser Situation zu einer Selbstauflösung der CNDP kommen sollte, ist fraglich. Ebenso die Spaltung. Noch verwunderlicher ist, dass die kongolesische Regierung, zumindest aber die Armeeführung, die Kontrolle über die Grenzregion zu Ruanda de facto an Ruanda und die CNDP abgibt. Aber vielleicht sah der mysteriöse “Kompromiss der Generäle” ja so aus. Ruanda und die CNDP bekommen Teile Nord-Kivus, dafür halten sie Nkunda klein, der zuletzt Ambitionen äußerte, sich mit der CNDP an die Spitze eines Landesweiten Aufstandes gegen Kabila zu machen und damit drohte, einen landesweiten Bürgerkrieg zu entfachen.

Das wäre ein Kompromiss, der die Region zwischenzeitlich stabilisieren könnte, aber auch gefährlich ist: Wer garantiert, dass Ruanda nicht irgendwann wieder die Zügel locker lässt und eine Ausweitung seiner Einflusssphäre anstrebt? Weder kongolesische Armee noch MONUC oder eventuelle EU-Interventionen könnten dies verhindern.

Globale Armutsbekämpfung - ein Trojanisches Pferd?

Dienstag, 09. Dezember 2008

… so der Titel der Schlaininger Sommerakademie im Juli 2008. Unter der Projektleitung von Thomas Roithner wurden die Beiträge der Referenten gesammelt und sind nun in einem ziemlich interessanten und für seinen Umfang auch günstigen Buch erschienen:

Globale Armutsbekämpfung - ein Trojanisches Pferd?
Auswege aus der Armutsspirale oder westliche Kriegsstrategien?

Das Buch umfasst 364 Seiten und kostet 9,80 Euro zuzüglich Porto.

Zum Inhalt:

Globale Armutsbekämpfung - ein Trojanisches Pferd?, Vorwort
Thomas Roithner (Friedenszentrum Burg Schlaining - Wien)

Eröffnungsrede zur Internationalen Sommerakademie
Gerald Mader (Präsident des ÖSFK)

Wege aus der Armut. Entwicklungsgeschichtliche und aktuelle Lehren
Dieter Senghaas (Universität Bremen)

Teil I: Armut Macht Krieg. Globale Armutsbekämpfung in des Kaisers neuen Kleidern

Parameter von Kriegen im 21. Jahrhundert oder die Unübersichtlichkeit sozialer Ordnungen unter Bedingungen von Schattenglobalisierung und neoliberalem Chaos
Peter Lock (EART Hamburg)

Armut schafft Kriege - nicht immer, aber fast überall
Zum Zusammenhang zwischen Mangel und (bewaffneten) Konflikten
Andreas Zumach (Journalist, Genf)

Die Kriege der Armen mit den Waffen der Reichen
Regionale Konflikte und ihre globalen Ursachen
Elmar Altvater (Freie Universität Berlin)

Teil II: Armut und reiche Kriegskasse. Das Armutszeugnis der globalen Ökonomie

Globale soziale Ungleichheit versus Verteilungsgerechtigkeit
Zur Interdependenz von Armut und Krieg
Ueli Mäder (Universität Basel)

Armut, Ressourcen und Konfliktdynamik
Claudia Haydt (Soziologin und Religionswissenschafterin, Tübingen)

Armut - Reichtum - Krieg: Europa in einer globalisierten Welt
Werner Ruf (Universität Kassel)

Die NATO - illegitimes Kind des Zweiten Weltkriegs
Peter Strutynski (Universität Kassel)

Teil III: Gescheiterte oder zum Scheitern gebrachte Staaten? Ansätze, Irrwege und Auswege von Staatlichkeit

Nation-Building als Strategie der Konfliktbearbeitung
Claudia Derichs (Universität Hildesheim)

Failing States in Afrika: interne und externe Ursachen für Staatsversagen und Perspektiven für dessen Überwindung
Rainer Tetzlaff (Universität Hamburg)

Teil IV: Die EU im Dienste der Armutsbekämpfung: Zwischen größter Entwicklungshelferin und Rüstungsexportweltmeisterin

Warum Entwicklungspolitik?
Die Rolle der EU-Entwicklungshilfe und ihre Rüstungsexporte
Carola Bielfeldt (Universität Innsbruck)

Die EU in der Pflicht: Wege aus der globalen Armutsfalle
Franz Küberl (Präsident Caritas Österreich)

Die “Versicherheitlichung” der Europäischen Entwicklungspolitik:
Risiken und Nebenwirkungen
Astrid Wein und Agnes Otzelberger (CARE Österreich)

Entwicklungshilfe und Rüstungsexport - ein europäischer Widerspruch?
Gunther Hauser (Landesverteidigungsakademie Wien)

Von der militärischen Sicherheit zur Militarisierung der menschlichen Sicherheit?
Der Sicherheits- und Friedensbegriff im Zeitalter der Globalisierung unter besonderer Berücksichtigung der EU
Thomas Roithner (Friedensforschungszentrum Burg Schlaining, Wien)

Teil V: Unbekömmliche Gerichte vom globalen Konfliktherd? Beispiele vom Horn von Afrika und dem Mittleren und Nahen Osten

Das Horn von Afrika: Gewaltkonflikte, Anti-Terror-Krieg und Friedensperspektiven in einer chronischen Krisenregion
Volker Matthies (Universität Hamburg)

Der Teufelskreis von Krieg, Armut, Unterentwicklung und Diktatur
Beispiel Mittlerer und Naher Osten
Mohssen Massarrat (Universität Osnabrück)

Teil VI: Wege aus Armut und Krieg. Was kann die Zivilgesellschaft und die Staatenwelt tun?

Herrschaft und Befreiung. Global Governance und emanzipatorisches Handeln im sich globalisierenden Kapitalismus
Ulrich Brand (Universität Wien)

Rhetorik und Praxis von Global Governance
Franz Nuscheler (Universität Duisburg-Essen, INEF)

Krieg und Armut gewaltfrei überwinden. Das Beispiel Lumbumbashi/DR Kongo
Hildegard Goss-Mayr, Pete Hämmerle (Internationaler Versöhnungsbund)

Neue Akteure in der humanitären Hilfe. Ein Schreckgespenst geht um
Martina Schloffer (Rotes Kreuz)

Bibliographische Angaben:
Österreichisches Studienzentrum für Frieden und Konfliktlösung (Hrsg.), Projektleitung: Roithner Thomas: Globale Armutsbekämpfung - ein Trojanisches Pferd? Auswege aus der Armutsspirale oder westliche Kriegsstrategien?, Dialog 56 - Beiträge zur Friedensforschung, ISBN 9783825817626, Lit-Verlag, http://www.lit-verlag.de/isbn/3-8258-1762-6, Münster - Hamburg - London - Berlin - Wien, 364 Seiten, € 9,80, Jänner 2009.

Nähere Information zur Publikation

Kongo: Wie EUropäische Träume platzen

Freitag, 28. November 2008

Das bereits erwähnte Buch “Intervention im Kongo - Eine kritische Analyse der Befriedungspolitik von UN und EU”, habe ich mitlerweile kritisch zusammengefasst. Es ist tatsächlich aus vielfacher Perspektive lesenswert. Man erfährt darin sowohl einiges über die ESVP als auch über die DR Kongo und deren Außenbeziehungen. Es folgt die Rezension, die auch auf der IMI-Homepage veröffentlicht wurde.

Kongo: Wie EUropäische Träume platzen
Ein neues Buch versucht die EU-Interventionen in der DR Kongo ethisch zu bewerten - und dokumentiert unfreiwillig deren Scheitern

Für eine wirklich eigenständige EU-Militärpolitik waren die beiden Einsätze Artemis (2003) und EUFOR (2006) in der Demokratischen Republik Kongo von herausragender Bedeutung. Kurz nach dem Ende der Mission zur Absicherung der Wahlen 2006 veranstalteten das vom Katholischen Militärbischof getragene Institut für Theologie und Frieden (IThF) und das Institut für Friedens- und Sicherheitspolitik Hamburg (IFSH) eine Konferenz unter dem Titel “Frieden für den Kongo?”, auf der die EU-Interventionen beurteilt werden sollten. Damals hieß es im Bericht über die Tagung noch, “es sei der EUFOR gut gelungen, die Durchführung der Wahlen zu unterstützen und Gewalt zwischen den rivalisierenden Gruppen zu verhindern.” Der Einsatz an sich sei also erfolgreich verlaufen, “an der guten Arbeit der EUFOR-Soldaten im Kongo zweifelte niemand”. Allerdings wurde seinerzeit schon festgestellt, “dass sich der Erfolg und die Nachhaltigkeit der Mission erst zeige, wenn die zivile Aufbauhilfe vor Ort gut verlaufe.” Einig waren sich die Referenten in der Annahme, dass militärische Interventionen grundsätzlich geeignet sein könnten, Frieden oder zumindest dessen Vorbedingungen zu schaffen.
Die eingeladenen Experten, an der Mission Beteiligten und institutionellen Fürsprecher der Militarisierung der EU haben anschließend ihre Beiträge schriftlich ausformuliert - in einer Zeit, da sich der unter Absicherung von EU-Soldaten gewählte Kabila weiterhin als hemmungsloser Diktator erwies, die Konflikte im Osten des Kongo über das vorhandene Maß hinaus eskalierten und die zuvor sich punktuell engagiert zeigende EU vom Konflikt abwandte. Zwischenzeitlich wurde ein weiterer EU-Einsatz in der Zentralafrikanischen Republik und dem Tschad begonnen, der dermaßen desaströs verläuft, dass es die EU-Offiziellen sichtbar vermeiden, ihn überhaupt zu erwähnen.
Das Buch “Intervention im Kongo - Eine kritische Analyse der Befriedungspolitik von UN und EU”, das diese Beiträge zusammenfasst, ist wahrscheinlich deshalb ein aufschlussreiches Dokument über die sich entwickelnde Europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik geworden. In ihm halten Theoretiker der EU-Militarisierung eisern am vermeintlichen Erfolg der Missionen fest, während Militärangehörige auf die begrenzten Möglichkeiten multilateraler Zusammenarbeit und militärischer Befriedung hinweisen. Abstrakte moralphilosophische Erörterungen über die Legitimität von (Militär-)Interventionen werden so mit konkreten Verläufen EU-interner Aushandlungsprozesse und konkreten Bedingungen “im Feld” kontrastiert - und dokumentieren aus der ethischen Perspektive letztendlich ein Scheitern.

In einem einleitenden Beitrag zu den “Interessenlagen der Akteure im Kongo bei der Stationierung von EUFOR” überrascht der unbestrittene Kongo-Experte Dominic Johnson in zweierlei Hinsichten: Nach seinem an vielen Stellen ausschweifenden und schwer lesbaren Buch “Kongo: Kriege, Korruption und die Kunst des Überlebens” schafft er es in seinem Beitrag, die innenpolitischen Konstellationen klar auf einige relevante Faktoren herunter zu brechen. Hilfreich ist v.a. seine Unterscheidung zwischen “dem ´großem´ Krieg zwischen Bürgerkriegsarmeen, die per Stellungskrieg um die Macht im Gesamtstaat kämpften, und ´kleinem´ Krieg zwischen lokalen, zumeist ethnischen Milizen, die mit Überfällen und Vertreibungen um die Kontrolle einzelner Landstriche, Bevölkerungsgruppen und Rohstoffvorkommen stritten.” Erstaunlicher Weise aber beschreibt er die militärischen und politischen Konstellationen insgesamt so, dass beide EU-Einsätze, Artemis 2003 und EUFOR 2006 den jeweiligen Anforderungen gerecht geworden seien. Artemis sei “Vorbedingung für eine erfolgreiche Umsetzung des Friedensabkommens für das Land insgesamt” gewesen, die letztlich aber am Ausschluss der Zivilbevölkerung gekrankt habe, für den Dominic Johnson allerdings in der Hauptsache deren stärkste Organisation, die UDPS, selbst verantwortlich macht. Die EUFOR habe die Monuc während der Wahlen entlastet und in Kinshasa, wo sich die Kandidaten mit ihren Milizen unmittelbar gegenüber standen, dazu beigetragen, dass die Wahlen nicht zu einem neuen Bürgerkrieg geführt hätten. Wie stark dieser Einfluss letztlich gewesen sei, räumt Johnson ein, könne man freilich nicht bestimmen. Auch hätten sich “im Nachhinein … viele der Befürchtungen über ein von Wahlen gestärktes autoritäres Kabila-Regime, die das Lager der radikalen Wahlgegner 2006 hegte, bestätigt – aber eben nicht während der EUFOR-Stationierungszeit, sondern hinterher.” So könnte man Dominic Johnsons Beitrag so zusammenfassen, dass die europäische Diplomatie insgesamt nicht viel Frieden gebracht hätte - vielleicht eben weil sie sich auf die kurzfristigen Militäreinsätze konzentriert hat - dass diese aber zumindest mit dem richtigen Mandat zur richtigen Zeit am richtigen Ort stattgefunden hätten.

Quentin Laurent verspricht bereits im Titel, die Interessen der Akteure im Land und der Region zu benennen, bleibt aber seinen ganzen Text über in dem Bild gefangen, Politik in der DR Kongo sei “wie ein Korb voller Krabben: die im Korb zerfleischen sich in aller Ruhe gegenseitig, steckt man aber eine Hand hinein, schließen sie einen Waffenstillstand genau so lange, bis die Hand abgenagt ist.” Wer in solch kolonialen Gleichnissen denkt, muss natürlich auch die Interessen der USA (die gewaltigen Uranvorkommen in der DR Kongo zu kontrollieren), Frankreichs (das größte französischsprachige Land in Afrika zu “verteidigen”) und Deutschlands (seinen Status als neue Weltmacht zu konsolidieren) als legitim erachten. Zu den Interessen der Nachbarstaaten erfährt man einiges, was die Interessen der kongolesischen Akteure angeht, wird die Binsenweisheit reproduziert, dass große Teile der Elite ihre Interessen ohne Rücksicht auf das Gemeinwohl Kongos definieren. Der Pöbel auf der Straße habe lediglich das Interesse, “seine Existenz unbedingt unter Beweis zu stellen”, etwa durch gewalttätige Demonstrationen, und sei damit anfällig für allerlei rassistische Mobilmachung. Interventionismus sei - so der nicht minder wirre Schluss dieser wirren Ausführungen - ebenso wie Interessen ein “ein sensibles und paradoxes Thema; ein Bisschen wie das Essen in einem Hotel in dem Film ´Manhatten´ von Woody Allen: Obwohl es widerlich ist, gibt es nicht genug davon.” Zu solch elaborierten Erkenntnissen gelangt man wohl, wenn man als Berater einer EU-Mission im teuersten Hotel Kinshasas Cossa Cossa in sich hineinstopft - “eine Art lokaler Schrimps, die bei westlichen Ausländern wegen ihres schmackhaften Fleisches sehr beliebt ist”.

Dort wo Laurent nur einen Korb voll Krustentieren entdecken kann, lässt David Fuamba “die komplexe Natur des Krieges” erkennen. Ohne die militärischen Interventionen der EU auch nur zu erwähnen, bearbeitet er die Frage, warum der Friedensprozess 1998-2003 und danach scheiterte, obwohl “so viele prominente Staatsmänner, Organisationen und etablierte Demokratien, die sonst für das Voranbringen von Friedensinitiativen gelobt werden”, daran beteiligt waren. Die sonst vorherrschenden Erklärungen hierzu, dass viele Parteien nach einem Ende des Konflikts Einbußen befürchten mussten, dass mächtige internationale Akteure den Krieg für die Ausbeutung von Rohstoffen nutzen konnten und dass sowohl der Monuc als auch der Regierung die militärische Durchsetzungsfähigkeit gefehlt hätte, kritisiert er, ohne sie zu negieren. Wichtig sei es, die “Natur dieses Krieges” genau zu analysieren, einschließlich seiner historischen und sozialen Wurzeln. Indem Fuamba für viele der beteiligte Parteien tatsächlich legitime Interessen - zu denen auch der Kampf um Bürgerrechte gehört - benennt, kann er die Kette von Friedensverhandlungen kohärenter beschreiben und ihr Scheitern besser begründen, als dies in der Literatur meist geschieht. Von besonderer Bedeutung in diesem “innerstaatlichen Krieg mit einer starken externen Komponente” sei Ruanda, das traditionell enge Verbindungen mit dem Osten des Kongo unterhält und sich durch die dort aktiven Hutu-Rebellen bedroht fühlt. Gleichzeitig sei Ruanda eine Schutzmacht der kongolesischen Tutsi, denen wichtige Rechte verwehrt werden. Diese beiden Probleme seien im Friedensabkommen von Pretoria getrennt geregelt und bis heute nicht effektiv angegangen worden.

Denis M. Tull will bei seinem Beitrag “Staatsaufbau in der DR Kongo - Über Anspruch, Realität und falsche Annahmen” nicht falsch verstanden werden: Es handle sich nicht um ein Plädoyer gegen Interventionen, betont er ausdrücklich. Aber “die Liste der Zielsetzungen in kollabierten Staaten ist zu lang und umfassend.” Dem Interventionsmodell der Internationalen Gemeinschaft, wie es idealtypisch in der DR Kongo abgearbeitet wird, lägen drei falsche Annahmen zu Grunde: Erstens sei die Transplantation staatlicher Institutionen nach Afrika (das sich als Kontinent hiergegen “resistent” zeigt) nicht im gewünschten Ausmaß möglich und habe auch in der Geschichte der Dekolonialisierung nicht stattgefunden. Zweitens wird bei diesem Staatsaufbau davon ausgegangen, dass die lokalen Eliten das Interesse der internationalen Gemeinschaft an dessen Gelingen teilen würden, was nicht der Fall sei. Die UN seien dazu übergegangen, den Frieden zu erkaufen, indem sie die Kriegsparteien als neue Regierung mit internationalen Geldern subventionieren. Denen erscheint somit der “Staatsaufbau als eine Fortführung gewaltsamer Auseinandersetzungen um politische und wirtschaftliche Ressourcen mit anderen Mitteln.” Hierfür nennt Tull beeindruckende Zahlen: Die geschätzten 8 Mrd. US-Dollar, die externe Geber seit 2001 in den Kongo investiert haben, haben die politischen und militärischen Eliten des Landes zumindest zum Teil für ihre eigenen Zwecke genutzt. Es wird geschätzt, dass 2005/2006 ein Großteil der ca. 8 Mio. US-Dollar, die von Gebern monatlich für die Bezahlung der Armeeangehörigen bereitgestellt wurden, veruntreut worden sind… Alleine der Präsident überzog seine Ausgaben um 89 %, während einer der vier(!) Vize-Präsidenten das Siebenfache des ihm zugeteilten Budgets ausgab. Einer weiteren Schätzung zufolge hat die Übergangsregierung weniger als 2 % ihrer Ausgaben außerhalb der Hauptstadt Kinshasa getätigt.” Zuletzt bezweifelt Tull, dass die Internationale Gemeinschaft überhaupt den politischen Willen habe, die Konflikte, in die sie interveniert, zu lösen. Falls sich dieser Wille anhand von finanziellen und militärischen Mitteln, die der UN zur Verfügung gestellt werden, ausdrücken lässt, beweißt Tull jedenfalls das Gegenteil. Leider - vielleicht auch bezeichnenderweise - fasst Tull bei dieser Argumentation militärisches und finanzielles Engagement und damit auch Intervention und zivilen Aufbau zusammen. An anderer Stelle erfahren wir aber, dass die Monuc jährlich über 1 Mrd. US-Dollar kostet und damit mehr als die international für die DR Kongo bereitgestellte offizielle Entwicklungshilfe - mit all ihren Lecks. So ist es am Schluss doch eher eine realistische Einschätzung der Kosten und Chancen von Interventionen, weshalb Tull zur Zurückhaltung mahnt: Die internationale Gemeinschaft “glaube[t] offenkundig, besser als lokale Gesellschaften zu wissen, was zur Herstellung politischer Ordnung zu tun ist und wie diese auszusehen habe. Indes haben in den vergangenen zwei Jahrzehnten einige afrikanische Staaten eine weitgehende autonome Wiederherstellung politischer Ordnung erreicht (Ghana, Äthiopien, Eritrea, Uganda), fast immer ohne die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft.” Deshalb ist sein Plädoyer eines für weniger Interventionen und wenn, dann “Interventionen, die Fragen lokaler politischer Legitimität und politischer Ordnung ernster nehmen und sich nicht in der normativ überladenen Verordnung externer Rezepte (sog. Best Practices) erschöpfen.”

Eine ganz andere Perspektive nimmt Peter Schmidt, ebenfalls von der grundsätzlich interventionsfreundlichen Stiftung Wissenschaft und Politik, ein. Ihn interessieren die nationalen Interessen sowie diejenigen von EU und UN und wie es zwischen diesen Ebenen zu Entscheidungen über Auslandseinsätze kommt. “VN[UN] und EU/ESVP haben als eigenständige politische Ebenen … ein Eigeninteresse, sich gegenüber den Mitgliedsstaaten durchzusetzen und ihren Aktionsspielraum zu verbreitern. Militärische Operationen sind dazu ein adäquates Mittel.” Deutschland strebe einen ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat an. Insbesondere habe aber Frankreich darauf gedrängt, dass Deutschland die Führung des EUFOR-Einsatzes 2006 übernimmt. Erst nachdem die Bundesregierung dies zusagte und der Einsatz auf EU-Ebene bereits beschlossen war, stimmte das Parlament zu, das zu diesem Zeitpunkt einem beträchtlichen “Handlungsdruck oder gar Handlungszwang” ausgesetzt war. Die geringe Motivation der deutschen Außenpolitik habe sich dann nur noch in einem sehr eingeschränkten Mandat ausdrücken können. Insbesondere die marginale Rolle der Parlamente in den außenpolitischen Entscheidungsstrukturen bringt Schmidt dazu, diese als “multilateralen Cäsarismus” zu charakterisieren, “d. h. als ein[en] Entscheidungsablauf, der an die Stelle einer charismatischen Einzelperson an der Spitze, wie es für cäsaristische Herrschaftssysteme typisch ist, komplexe, multilaterale Aushandlungsprozesse zwischen Staaten und internationalen Organisationen setzt.”

Ludwig Jacob, Oberst a. D., beschreibt detailreich das Zustandekommen, die Verlegung und die konkreten Einsätze der EUFOR-Mission und lässt kein gutes Haar an den politischen Verantwortlichen. Weder sei die Rolle der Soldaten im Einsatzland klar gewesen, noch seien diese im Falle ernsthafter Zwischenfälle handlungsfähig gewesen. Für die europäischen Soldaten verlief der Einsatz glimpflich, nicht aber für die Bevölkerung der DR Kongo, die in keiner Weise profitiert hat. Offensichtlich habe es sich bei EUFOR um eine “EU-Operation zur Demonstration globaler Interventionsfähigkeit” gehandelt. Dies unterstreicht Jacob u.a., indem er abschließend darstellt, wie sich seit Abschluss des Militäreinsatzes die EU, insbesondere aber Deutschland, “aus den internationalen Bemühungen zur Stabilisierung und Konfliktlösung im Kongo davonschleichen”. Einen weiteren Zweck der Mission zeigt Jacob eher implizit auf, indem er Fehler und Probleme des Einsatzes auf strategischer und taktischer Ebene benennt und Verbesserungsvorschläge für zukünftige Einsätze macht. EUFOR war eine enorm teure Übung.

Der Beitrag des Herausgebers Hans-Georg Ehrhart, Leiter des Zentrums für Europäische Friedens- und Sicherheitsstudien (ZEUS) am Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg (IFSH), markiert den inhaltlichen Tiefpunkt des Bandes. Das mag freilich seiner Position geschuldet sein, da das ZEUS insgesamt mit der Legitimierung einer imperialen EU-Politik beschäftigt - fast schon beauftragt - ist und Ehrhart nicht eben als Kongo-Experte bekannt ist. Wer zunächst - mit Rückgriff freilich auf Habermas und “menschliche Sicherheit” - konstatiert, dass UN und EU bezüglich Frieden und Sicherheit auf “weitgehend deckungsgleich[en]” normativen Grundlagen operieren, dem kann die vermeintlich angestrebte Unterscheidung zwischen realpolitischen Interessen und ethischer Verantwortung und eine Antwort auf die Frage, was davon die Triebfedern der EU-Interventionen in der DR Kongo waren, nicht gelingen. Das geht so weit, dass schon zu Anfang des Essays (nennen wir es gutwillig Essay, er nennt es Studie) Solanas Formulierung aufgegriffen wird, die vermeintlich angestrebte Stabilisierung der DR Kongo sei ein notwendiger Beitrag zur Erreichung der entmilitarisierten “Milleniums-Entwicklungsziele”. Entsprechend viele Bewertungen fallen bei Ehrhart ganz anders aus, als etwa bei Jacob oder vielen anderen Autoren des Bandes: So hätte die EUFOR mit der Monuc “gut zusammengearbeitet”, die EUFOR hätte wesentlich dazu beigetragen, dass die Wahlen ruhig verlaufen konnten und zuletzt wird auch noch suggeriert, dass die Konzentration auf Kinshasa deshalb stattgefunden habe, weil dort am ehesten Gewaltausbrüche erwartet wurden - während im Osten des Landes mehr oder weniger Krieg herrschte. Dass Ehrhart dabei noch vom “Schwarzen Kontinent” schreibt und die Hauptstadt Südafrikas, Pretoria, mit “ä”, macht seinen Beitrag auch nicht seriöser.

Von einer kruden - ursprünglich auf europäische Traditionen zurückgehenden aber “durchaus und ohne imperialen Zwang auf andere politisch verfasste Gesellschaften” übertragbaren -Rechtsethik her versucht Wolfgang Lienemann, Professor für Ethik an der Christkatholischen
und Evangelischen Fakultät der Universität Bern, den EUFOR-Einsatz zu bewerten. Über dessen “weitgehend unbestrittene Legalität” hinaus müsse im Sinne einer christlichen Friedensethik hierfür die Frage gestellt werden, ob die punktuelle militärische Intervention mit langfristigen zivilen Bemühungen um die Vorbedingungen eines gerechten Friedens einhergingen. Diese Vorbedingungen sieht Lienemann für die DR Kongo insbesondere in einem “Rohstoff-Regime …, das in erster Linie den Interessen der Bevölkerung der DR
Kongo verpflichtet ist”. In dieser Richtung hätten weder Deutschland noch die EU nennenswerte Schritte unternommen. Lienemann fordert nichts Revolutionäres (”Das muss keineswegs eine (sozialistische, kapitalistische oder gemischte) Staatswirtschaft bedeuten, sondern kann durchaus auch auf privatwirtschaftlicher Basis realisierbar sein”). Seine Ausführung zu den Interessenlagen der Akteure, zur Rolle der Rohstoffe im Konfliktgeschehen, zu den Machtgefällen der internationalen Märkte und Bemühungen, diese auszugleichen, sind unabhängig und erhellend und ergänzen den Band um eine wichtige Komponente. Dabei gerät der EUFOR-Einsatz ganz zu Recht zwischenzeitlich aus dem Blick. Nur ganz am Schluss kommt Lienemann auf ihn zurück. Der Militäreinsatz hätte die “äußeren Rahmenbedingungen für friedensfördernde Transformationen sichern” können. Doch diese Transformation blieb im Kontext “einer extrem arbeitsteiligen und vermachteten Weltwirtschaft” aus.

Paulin Manwelo, Direktor des Institute of Peace Studies and International Relations in Nairobi, versucht ebenfalls eine moralische Bewertung vorzunehmen und vergleicht hierzu in wissenschaftlicher Manier verschiedenste Denkschulen der Internationalen Beziehungen und Theorien der Intervention (was aus einer ethischen Fragestellung heraus freilich ein zweifelhaftes Unterfangen ist). Auch seine Ausführungen laufen darauf hinaus, dass Interventionen nach dem “Modell des guten Samariters” erfolgen sollten, das heißt “holistisch”, mit zahlreichen sozialen, wirtschaftlichen und sonstigen Maßnahmen flankiert. Der Text wirkt seltsam paternalistisch, die Probleme der DR Kongo werden aufs unkenntliche verkürzt wiedergegeben und am Ende wird überraschend behauptet, dass die Interventionen der EU und der UN (getrennt werden sie überhaupt nicht betrachtet) eine “relative Erfolgsgeschichte” darstellen.

Michael Brzoska, Wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg, zeichnet einige Entwicklungen internationaler “Friedenseinsätze” mit UN-Mandat nach und kommt zu dem Schluss, dass viele Staaten und Regionalbündnisse mittlerweile Kapazitäten für eigene Peacekeeping-Einsätze unter eigener Führung aufgebaut hätten und insbesondere die robusteren, gefährlicheren Einsätze selbstständig durchführen. Letzteres trifft in der DR Kongo nicht zu, auch wenn Brzoska das suggeriert. Dass die UN-geführten Einsätze eine höhere Legitimität genießen, dauerhafter und deshalb tendenziell auch erfolgreicher wären, erwähnt Brzoska. Auch räumt er ein, dass diejenigen Staaten, die lieber selbständig intervenieren, deshalb weniger Soldaten für die UN-Missionen bereitstellen. Dies ist einer der Gründe, weshalb der globale Norden zwar den Löwenanteil an UN-Missionen bezahlt, diese ihre Soldaten aber zunehmend aus dem globalen Süden rekrutieren und dass die Mehrzahl der UN-Missionen dort stattfinden, wo die Großmächte geostrategische Interessen verfolgen. “Das Zusammenspiel von MONUC einerseits und Artemis und EUFOR DR Congo scheint dagegen zu sprechen”, dass diese neue “Arbeitsteilung” ein Problem darstellt. Denn: “Ohne die Unterstützung durch regionale Organisationen, Ad-hoc-Koalitionen von Staaten und einzelne Mitgliedsstaaten mit Truppen unter eigenem Kommando hätten die VN[UN] manchen Einsatz aus Kapazitätsgründen oder wegen mangelnder Einsatzgeschwindigkeit nicht durchführen können.” Man könnte diesen Sachverhalt freilich auch anders lesen: Hat sich die EU doch bei ihren Einsätzen in der DR Kongo völlig ungefährliche Ziele gesteckt und die harte Arbeit der Monuc überlassen und sich mit ihren ad-hoc-Einsätzen - bzw. Übungen - von Forderungen freigekauft, die dauerhaft präsente Monuc substantiell und mit eigenen Soldaten zu stärken.

Stefan Brünes Beitrag an den Schluss des Bandes zu setzen, war eine gute Entscheidung. Er liefert einen zusammenfassenden Überblick über die autonomen Einsätze, welche die EU bislang in Afrika durchgeführt hat. Für die beiden Missionen in der DR Kongo stellt er fest, dass “innereuropäischen Integrationsagenden das europäische Außenhandeln stärker [prägten] als lokale Konfliktkonstellationen und die öffentlich reklamierten Befriedungs- und Demokratisierungsziele” bzw. “dass Interessenlagen, die nur einen indirekten Afrikabezug aufwiesen, bei dem Einsatz eine wichtige Rolle spielten.” Mit seiner Einschätzung: “Über den friedenspolitischen Sinn dieses Vorgehens kann man geteilter Meinung sein”, fasst er im Grunde auch die im Buch vorgetragenen Positionen zusammen. Seine Darstellung des EUFOR-Einsatzes im Tschad, der zur Zeit der Niederschrift noch jung war, aber bereits damals dazu tendierte, “das politische Überleben eines für systematische Menschenrechtsverletzungen bekannten Präsidenten” zu sichern und den Konflikt mit den Rebellengruppen zu eskalieren, bildet eine geeignete Illustration seiner Kernthesen: Erstens sei das EUropäische außenpolitische Handeln weiterhin von (fragwürdigen) nationalen Interessen geprägt - hier überbetont er vielleicht etwas die Rolle Frankreichs, unterstreicht diese aber faktenreich. Zweitens bestünden für politische Lösungen - die für eine dauerhafte Befriedung afrikanischer Konflikte unerlässlich sind - keinerlei Konzepte. Die europäische Sicherheitsstrategie, die nachdrücklich den “Selbstanspruch der Europäischen Union als global player” formuliert und verspricht, weltweit befriedend in Konflikte einzugreifen, liefert außer einem zugleich moralisch und interessengeleiteten militärischen Handlungsanspruch wenig Anhaltspunkte für das konkrete Handeln, etwa im Umgang mit Rebellengruppen, für diplomatische Einflussnahme in Friedensverhandlungen und den “Zielkonflikt zwischen politischer Stabilität und Demokratisierung”. Sie liest sich - und diese Worte seien Brüne hier zum Abschluss in den Mund gelegt - wie ein Traum von einer großen Zukunft, der an der Realität zerschellen wird. Die kleinen Scherben des zerplatzten Traumes - wahlweise der Großmacht oder der Friedensmacht - halten die Autoren des Buches spürbar in ihren Händen, während sie auf die enormen Brüche blicken, die sie in ihren ehemaligen und zukünftigen Einsatzgebieten in Afrika nicht kitten konnten, teilweise sogar selbst vergrößert haben.

Heinz-Gerhard Justenhoven, Hans-Georg Ehrhart (Hrsg.): Intervention im Kongo - Eine kritische Analyse der Befriedungspolitik von UN und EU, Kohlhammer Verlag 2008. ISBN 978-3-17-020781-3

Alle gegen Nkunda - der gibt sich staatsmännisch

Montag, 24. November 2008

Die offizielle Armee der DR Kongo (FARDC) will Nkundas offensichtlich gut ausgerüsteter CNDP nichts mehr entgegensetzen und zieht sich plündert Richtung Landesinneres zurück. Dabei wurde die Armee zwischenzeitlich sogar von den Kabila-nahen Mayi-Mayi-Milizen attackiert, die diesen Rückzug aufhalten und die FARDC zum Kämpfen gegen die CNDP zwingen wollten. durch den Rückzug der Armee ist die MONUC in die missliche Lage geraten, die CNDP nur noch alleine zu bekämpfen oder mit den anderen bewaffneten Gruppen, eben den Mayi-Mayi oder der FDLR gemeinsame Sache zu machen. Letztere gelten aber mittlerweile als größter destabilisierender Faktor im Osten der DR Congo. Einer faktischen Komplizenschaft kann die Monuc nur noch entgehen, wenn sie die Herrschaft Nkundas über die eroberten Gebiete anerkennt. Das versucht Nkunda der UN gerade so einfach wie möglich zu machen. Er öffnete humanitäre Korridore, zog sich an einigen Stellen zurück und forderte die Monuc auf, in den freigegebenen Gebieten die Kontrolle zu übernehmen und das Eindringen anderer bewaffneter Gruppen zu verhindern. Würde die Monuc dabei versagen, würde die CNDP wieder die Kontrolle übernehmen.
In den von ihr besetzten Städten ernannte Nkunda neue Bürgermeister, ließ ihm hörige “Polizeieinheiten” patrouillieren und hielt Ansprachen an die Bevölkerung. Von Plünderungen und groß angelegten Vergeltungsmassnahmen durch die CNDP war hingegen in den letzten Tagen kaum zu hören. Offensichtlich will sich Nkunda als staatsmännischer Verhandlungspartner geben und hofft darauf, dass es zu Gesprächen mit Kabila kommt. Diese werden mittlerweile von nahezu allen Beobachtern für notwendig erachtet und die UN unternimmt nun auch ernsthafte Bemühungen, Kabila zu überreden, mit Nkunda Kontakt aufzunehmen. Man kann hoffen, dass sich nun die humanitäre Situation verbessert und diplomatische Lösungen in den Vordergrund rücken. Diese scheinen an Nkunda, der eine kaum nachvollziehbare Macht im Osten des Landes aufgebaut hat, nicht vorbeizukommen. Auch in der internationalen Gemeinschaft und der EU werden militärischen Lösungen gerade kaum noch Erfolgsaussichten zugesprochen.

Irinnews berichtet übrigens noch Folgendes:

Ushahidi, the citizen reporting platform and network which came to prominence during the post-election violence in Kenya in early 2008, has launched a new conflict monitoring tool for eastern DRC. The Ushahidi web platform compiles information from mobile phone and field reports relating to the conflict in North Kivu. Ushahidi (meaning “testimony” in Swahili) is attempting to track the changing humanitarian response to the crisis.

Hier werden Berichte über Gefechte, Übergriffe, Fluchtbewegungen etc. gesammelt und auf Karten und Diagrammen eingetragen. Allerdings sind die vorhandenen Informationen spärlich und eigentlich weniger aktuell als bei IRIN oder www.kongo-kinshasa.de

Spannendes Buch zu EU-Interventionen in der DR Kongo

Mittwoch, 12. November 2008

Im Dezember wird ein spannendes Buch, herausgegeben von Heinz-Gerhard Justenhoven und Hans-Georg Ehrhart, im Kohlhammer-Verlag erscheinen: Intervention im Kongo - Eine kritische Analyse der Befriedungspolitik von UN und EU.

Der Ankündigungstext kling viel versprechend:

Nur zwei Jahre nach den Wahlen muss sich die internationale Gemeinschaft erneut mit der DR Kongo befassen: Tausende von Menschen im Osten Kongos fliehen vor der Rebellenarmee General Nkundas, die kongolesische Armee desertiert und die schlecht ausgerüsteten UN-Blauhelme müssen einmal mehr zuschauen.

Das Leiden der Menschen war vermeidbar, der Konflikt in Kivu absehbar. Zu diesem Ergebnis kommt der kongolesische Wissenschaftler David Fuamba in der Publikation „Intervention im Kongo. Eine kritische Analyse der Befriedungspolitik von UN und EU“. Fuamba sowie eine Reihe renommierter Autoren zeigen auf, dass die Staatengemeinschaft 2006 zwar die Wahlen absichern wollte, aber eine Reihe von Grundproblemen des Landes ignorierte.

Große Teile der Elite definieren ihre Interessen ohne Rücksicht auf das Gemeinwohl Kongos, so Quentin Laurent, der als politischer Berater der EUFOR RD Congo unmittelbaren Einblick vor Ort gewonnen hat. Dennis Tull von der Stiftung Wissenschaft und Politik bearbeitet die Frage, ob diese Eliten überhaupt ein Interesse an der Überwindung der Instabilität des Landes hätten oder ob sie davon profitierten?

Die Vereinten Nationen haben in der DR Kongo Wahlen unterstützt und dem neuen Präsidenten vor der Weltöffentlichkeit zu Legitimation verholfen. Mit diesem Programm unterstellt die Staatengemeinschaft, dass Demokratieaufbau nach westlichem Muster in kürzester Zeit möglich ist, obwohl Demokratie und Rechtsstaatlichkeit ungenügend verwurzelt sind. Es zeigt sich heute, dass die Staatengemeinschaft nicht gewillt war, einen wohl Jahrzehnte dauernden politischen Aufbauprozess nachhaltig zu begleiten.

Noch gravierender zeigen sich die Probleme des EU-Engagements in der DR Kongo. Europa ging es nur vorgeblich um das afrikanische Land: In Wirklichkeit suchte Europa irendeinen internationalen Konflikt, an dem es die EU battlegroup ausprobieren konnte. Die von Berlin deklarierte Politik, ein sicheres Umfeld für landesweite Wahlen zu schaffen, ist durch die der Bundeswehr zur Verfügung gestellten Mittel nicht abgedeckt worden, so die Analyse von Oberst a. D. Ludwig Jacob. Der Einsatz wurde von Berlin auf den Großraum Kinshasa begrenzt, es fehlten Transport- und Aufklärungskapazitäten, um einen Sicherungsauftrag im gesamten Land zu bewegen, obwohl die UN-Truppen schon vor zwei Jahren um Unterstützung gegen die gleichen Rebellentruppen nachgesucht haben.

Die elf Beiträge des Bandes analysieren die Interventionspolitik der Vereinten Nationen und der EU. Die Autoren zeigen Defizite auf und ziehen Schlussfolgerungen für die Zukunft.

Heinz-Gerhard Justenhoven, Hans-Georg Ehrhart (Hrsg.): Intervention im Kongo - Eine kritische Analyse der Befriedungspolitik von UN und EU, 2008. 224 Seiten. Kart. € 24,–
ISBN 978-3-17-020781-3
Beiträge zur Friedensethik, Band 42